19.06.2017

Brüssel (AFP)

EU und London vereinbaren Fahrplan für die Brexit-Gespräche

Der EU-Verhandlungsführer Michel Barnier und der britische Brexit-Minister David Davis einigten sich am Montag auf die Grundsätze für die Verhandlungen und einen Zeitplan für die kommenden Monate. Das nächste Treffen soll am 17. Juli stattfinden.
Foto: © 2017 AFP Brexit-Minister Davis (l.) und EU-Verhandler Barnier
Ein Jahr nach dem Brexit-Votum haben die Verhandlungen über den EU-Austritt Großbritanniens begonnen. EU-Verhandlungsführer Michel Barnier und der britische Brexit-Minister David Davis einigten sich auf die Verhandlungsgrundsätze und einen Zeitplan.

Ein Jahr ist seit dem Brexit-Votum der Briten bis zum Start der Austritts-Verhandlungen vergangen, jetzt soll es Schlag auf Schlag weitergehen: Der EU-Verhandlungsführer Michel Barnier und der britische Brexit-Minister David Davis einigten sich am Montag auf die Grundsätze für die Verhandlungen und einen Zeitplan für die kommenden Monate. Als Termin für das nächste Treffen wurde der 17. Juli festgelegt.

"Heute haben wir die Termine, die Organisation und die Prioritäten der Verhandlungen vereinbart", sagte Barnier nach dem Verhandlungsauftakt in Brüssel. Zunächst sollten die Rechte der durch den EU-Austritt betroffenen Bürger, die Finanzforderungen an Großbritannien sowie andere "Trennungsfragen" verhandelt werden. Erst bei "ausreichenden Fortschritten" bei den Austrittsfragen werde über das künftige Verhältnis wie ein mögliches Handelsabkommen gesprochen.

Ziel müsse es sein, dass London "in geordneter Weise" aus der EU austrete und Unsicherheit vermieden werde, sagte der Franzose weiter. Dabei sei "ein faires Abkommen möglich". Und dieses sei besser als "kein Abkommen".

Davis sprach von einem "viel versprechenden Start". Der Start der Verhandlungen am Montag sei aber nur "der Beginn einer Reise". Der Weg sei noch lang. Es sei aber nun klar, dass beide Seiten zusammenarbeiten wollten.

Davis kündigte an, dass Premierministerin Theresa May beim EU-Gipfel diese Woche ein Angebot zum künftigen Status der 3,2 Millionen EU-Bürger in Großbritannien machen werde. Ein detailliertes Dokument werde dann am kommenden Montag von der britischen Regierung veröffentlicht.

Die EU verlangt hier ein Bleiberecht für alle Betroffenen, die bereits fünf Jahre in Großbritannien leben. Zudem will sie Garantien mit Blick auf die Stellung im britischen Sozial- und Rentensystem. Dieselben Zusicherungen sollen dann auch für die 1,2 Millionen Briten in anderen EU-Ländern gelten.

Davis bekräftigte, dass Großbritannien auch den EU-Binnenmarkt und die Zollunion verlassen wolle. "Die Position hat sich nicht verändert", sagte der Brite, nachdem die regierenden Tories Anfang des Monats bei den von May angesetzten vorgezogenen Unterhauswahlen ihre Mehrheit im Parlament verloren hatten. Denn ein Verbleib im Binnenmarkt bedeute, dass Großbritannien auch die Freizügigkeit in der EU akzeptieren müsse.

Anders als von der EU angekündigt, wurde die Nordirland-Frage nicht ausdrücklich bei den ersten Verhandlungspunkten aufgeführt. Davis sagte dazu, dies bedeute nicht, dass dieses Thema "zweitklassig" sei. Er erwarte aber, dass es bei den EU-Bürgern möglich sein werde, relativ schnell zu einer Vereinbarung zu kommen. Bei Nordirland könne es dagegen länger dauern.

Barnier verwies darauf, dass angesichts der komplexen Gespräche bis zum britischen Austrittsdatum Ende März 2019 wenig Zeit bleibt. Ziel sei es, jeden Monat eine Woche Verhandlungen abzuhalten, sagte der Franzose. Nach der Erklärung der britischen Regierung sind die Daten bis Oktober bereits festgelegt. Nach dem 17. Juli wird der 28. August, der 18. September und der 9. Oktober genannt.

Barnier will die komplexen Gespräche bis Oktober 2018 abschließen. Dies ist aus seiner Sicht nötig, damit eine Austrittsvereinbarung noch rechtzeitig vor dem EU-Austritt Großbritanniens Ende März 2019 ratifiziert werden kann.

Autor: Brüssel (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Fest

Fulminanter Start fürs Bürgerfest – Ärger wegen Parkplatz-Abzocke

Fulminanter Start für das Regensburger Bürgerfest! Die Domstadt erlebte einen wunderbaren Auftakt und feiert bis tief in die Nacht! mehr ...

mehr Bilder ansehen
Marihuana, Joint

Dumm gelaufen

24-Jähriger zündet sich vor den Augen der Polizei einen Joint an

Pech hatte ein 24-Jähriger aus Oberfranken, der in der Nacht auf Samstag, 24. Juni, in der Regensburger Innenstadt einen Joint rauchte. mehr ...

Priesterweihe Bistum Regensburg Dom St. Peter

"Ihr sollt Diener der Freude sein!"

Weihe im Dom: Sechs neue Priester für das Bistum Regensburg

Die Priesterweihe ist ein Höhepunkt und ein großer Tag für das gesamte Bistum: Am Samstag, 24. Juni, hat Bischof Rudolf Voderholzer sechs Männer im Regensburger Dom zu Priestern geweiht. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Polizei, Polizist

Flucht endet beim Doktor

Ladendieb in Straubing dank Zeugen geschnappt

Statt mit seiner Beute im Wert von 300 Euro zu entkommen, landete in Straubing ein Ladendieb mit verletzter Hand beim Arzt. mehr ...

LaHo Fechtschule

Die ersten Bilder von der Landshuter Hochzeit 2017: Die Fechtschule!

Es kracht und scheppert wieder auf der Burg Trausnitz in Landshut!

Eigentlich beginnt die Landshuter Hochzeit 2017 offiziell erst nächste Woche. An diesem Wochenende laufen die Generalproben und die Vorführungen für die Presse. Wir haben am Freitag die Fechtschule des Herzogs besucht. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Wrong Elements

Wrong Elements

In Uganda wütet seit 1989 die "Lord's Resistance Army" von Joseph Kony. Die Armee besteht aus verschleppten Jugendlichen. Der Film porträtiert vier Männer, die nach ihrer Zeit als jugendliche Kämpfer versuchen, sich ein neues Leben aufzubauen. Sie sind Täter und Opfer zugleich und setzten sich mit ihren Taten auseinander. Währenddessen wird Konys unmenschliche Armee noch immer in Uganda gejagt. mehr ...