Wochenblatt
10.07.2012

Brüssel (AFP)

EU-Kommissarin kritisiert deutsches Meldegesetz scharf

Das umstrittene Meldegesetz stößt auch bei der EU-Kommission in Brüssel auf heftige Kritik. EU-Justizkommissarin Viviane Reding sieht einen "einen Ausverkauf des Datenschutzes an die Privatwirtschaft".
Foto: © 2012 AFP Reding kritisiert "Ausverkauf des Datenschutzes"
Das umstrittene Meldegesetz stößt auch bei der EU-Kommission in Brüssel auf heftige Kritik. EU-Justizkommissarin Viviane Reding sieht einen "einen Ausverkauf des Datenschutzes an die Privatwirtschaft".

Das umstrittene Meldegesetz des Bundestages wird auch in Brüssel scharf kritisiert. Der Staat könne nicht glaubhaft von Unternehmen wie Facebook und Google strengen Datenschutz verlangen und selbst "einen Ausverkauf des Datenschutzes an die Privatwirtschaft" betreiben, erklärte EU-Justizkommissarin Viviane Reding. Das Gesetz stieß bei den Ländern erneut auf Widerstand, einige Unionspolitiker verteidigten es jedoch.

"Ich bin überrascht, dass einige deutsche Politiker die Profitinteressen von hiesigen Werbeunternehmen vor das Grundrecht der Bürger auf Datenschutz stellen", erklärte Reding. "Staatliche Behörden haben Bürgern gegenüber eine besondere Verantwortung, was den Schutz ihrer persönlichen Daten angeht." Das gelte insbesondere für "ein Zwangsregister", bei dem sich der Bürger nicht gegen die staatliche Speicherung seiner Daten wehren könne.

Das Meldegesetz gibt Privatfirmen weitreichende Möglichkeiten zum Adresskauf. Die im Bundestag beschlossene Fassung sieht vor, dass die Bürger den Verkauf nur verhindern können, wenn sie ihm ausdrücklich widersprechen. "Von der deutschen Regierung wünsche ich mir, dass sie dem Datenhandel einen Riegel vorschiebt und das Grundrecht jeden Bürgers auf den Schutz seiner persönlichen Daten garantiert", erklärte die EU-Kommissarin.

Wachsenden Widerstand zeigten auch die Bundesländer. Jeder müsse sicher sein, dass Behördendaten nicht gegen den eigenen Willen kommerziell genutzt werden, sagte Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (CDU) der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Der hessische Vize-Regierungschef Jörg-Uwe Hahn (FDP) sagte der "Bild"-Zeitung: "Der Staat darf nicht ohne weiteres mit den Daten seiner Bürger Kasse machen. Deshalb werden wir den Gesetzentwurf in der aktuellen Fassung im Bundesrat kippen."

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) setzte ebenfalls auf Korrekturen im Bundesrat. Die vom Parlament beschlossene Fassung des Meldegesetzes sei "nicht gut", sagte sie im Bayerischen Rundfunk.

Die Bundesregierung hatte am Montag die Hoffnung geäußert, dass das Gesetz in der Länderkammer keine Mehrheit findet. Der von der Regierung eingebrachte ursprüngliche Gesetzentwurf hatte vorgesehen, dass die Bürger dem Weiterverkauf ihrer Daten ausdrücklich zustimmen müssen.

Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) sagte der "Bild"-Zeitung: "Aus meiner Sicht war es ein Fehler, dass der entscheidende Paragraf quasi über Nacht im Schnellverfahren geändert wurde. So wird das Gesetz nicht kommen."

Der CSU-Innenpolitiker Hans-Peter Uhl sprach sich hingegen für die Beibehaltung des vom Bundestag beschlossenen Gesetzes aus. Er verwies im Deutschlandfunk darauf, dass viele Bürger ihre Daten ohnehin preisgäben, etwa bei Preisausschreiben oder Rabattsystemen. "Wir führen hier eine ziemlich hysterische, abstrakte Diskussion über eine Gefahr, die es so gar nicht gibt", sagte Uhl.

Auch der Vorsitzende des Bundestagsinnenausschusses, Wolfgang Bosbach (CDU), verteidigte den Bundestagsbeschluss. "Wenn das ein Geschenk für die Werbewirtschaft sein soll, dann wäre auch die bisherige Rechtslage in den Bundesländern ein solches Geschenk", sagte er der "Saarbrücker Zeitung".

Autor: Brüssel (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Festzelt_Vorholzer

Flüchtlinge auf der Grieserwiese

Landshut: Bierzelt wird zum Notlager

Aufgrund der mit Fernzügen ungehindert aus Ungarn ankommenden zusätzlichen Flüchtlinge ist die Stadt Landshut gezwungen, das große Festzelt auf der Grieserwiese vorübergehend zum Notzelt für Flüchtlinge umzubauen. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Polizei Schild

Selten dumm

Mofa-Fahrer kommt zur Polizei und erstattet Anzeige, weil ihm Heroin geklaut worden ist

Ein 58-jähriger amtsbekannter Drogenkonsument aus dem Regensburger Stadtnorden ist am Dienstagmittag, 1. September, mit seinem Mofa zur Polizeiinspektion Regensburg-Nord gefahren. Der Mann wollte eine Anzeige wegen Diebstahls erstatten. mehr ...

Die Chemnitzer Polizei sucht die 13-jährige Katrin Kalil. Das aus Syrien stammende Mädchen ist in Begleitung von Familienangehörigen über Passau eingereist und verschwand am 18. August 2015 auf der Zugfahrt nach Chemnitz, möglicherweise zwischen Regensburg und Hof.

Zwischen Regensburg und Hof verschwunden

"Aktenzeichen xy ungelöst" sucht nach vermisster Syrerin (13)

Die ZDF-Sendung "Aktenzeichen xy ungelöst" hat am Mittwoch, 2. September, den Fall der seit dem 17. August vermissten Katrin Kalil (13) aufgegriffen. Die 13-Jährige war auf der Zugfahrt von Regensburg nach Hof verschwunden. mehr ...

Pierre van Hooven

Szene

Pierre van Hooven eröffnet das "Weekend" und verspricht "eine neue Ära in Sachen Clubbing"

Am Freitag, 4. September, um 23 Uhr, ist es so weit, Kult-DJ Pierre van Hooven eröffnet in der ehemaligen Suite15 in der Adolph-Kolping-Straße den "Weekend"-Club. Der Name ist Programm, denn der Club wird nur am Wochenende und vor Feiertagen öffnen. mehr ...

Schwandorferin belegte in Hamburg Platz 3

Kaum zu glauben: Diese Miss ist eigentlich als Junge auf die Welt gekommen

Kimberly Weigl aus Schwandorf ist stolz: Am Sonntag, 23. August, belegte die 20-Jährige in Hamburg bei einer Miss-Wahl für Transsexuelle den dritten Platz. Doch um so selbstbewusst und glücklich durchs Leben zu gehen, musste sie einen langen und steinigen Weg hinter sich bringen, um im richtigen Körper anzukommen. mehr ...

mehr Bilder ansehen
We are your Friends

We are your Friends

Vormittags vertreibt sich Cole seine Zeit mit seinen alten Freunden, in der Nacht aber zieht er in die angesagten Straßen von Los Angeles. Cole wünscht sich nämlich, endlich ein berühmter DJ zu werden und einen Hit zu landen. Dieser Traum rückt ein bisschen näher, als DJ James auf Cole aufmerksam wird. Obwohl Musik machen für Cole weiterhin das Größte ist, ist er kurz davor, alles hinzuwerfen, als er sich in James' Freundin Sophie verliebt. mehr ...