02.08.2012

Berlin/Karlsruhe (AFP)

Düsseldorfer Zelle hatte angeblich Ex-KSK-Chef im Visier

Wegen Vorbereitung eines Terroranschlags in Deutschland stehen vier mutmaßliche Islamisten der sogenannten Düsseldorfer Zelle vor Gericht. Die Bundesanwaltschaft legt den Angeklagten die Planung eines "aufsehenerregenden Anschlags" in Deutschland zur Last. Die mutmaßlichen Al-Kaida-Mitglieder sollen zwischenzeitlich den Ex-Kommandeur des Kommandos Spezialkräfte der Bundeswehr (KSK) als Anschlagsziele ins Auge gefasst haben. (Archivfoto)
Foto: © 2012 AFP Angeklagter Abdeladim El-K.
Die in Düsseldorf vor Gericht stehenden mutmaßlichen Al-Kaida-Mitglieder sollen zwischenzeitlich den Ex-Kommandeur des Kommandos Spezialkräfte der Bundeswehr (KSK) als Anschlagsziele ins Auge gefasst haben.

Die in Düsseldorf vor Gericht stehenden mutmaßlichen Al-Kaida-Mitglieder sollen zwischenzeitlich den Ex-Kommandeur des Kommandos Spezialkräfte der Bundeswehr (KSK) sowie den von US-Streitkräften genutzten Truppenübungsplatz im bayerischen Grafenwöhr als Anschlagsziele ins Auge gefasst haben. Das gehe aus der Anklageschrift gegen die sogenannte Düsseldorfer Zelle hervor, berichtet die "tageszeitung". Ein Sprecher der Bundesanwaltschaft bekräftigte auf Anfrage, die Angeklagten hätten vor ihrer Festnahme noch keine konkretes Anschlagsziel ins Visier genommen.

Der Sprecher fügte hinzu, die mutmaßlichen Mitglieder der Düsseldorfer Zelle hätten einen "aufsehenerregenden Anschlag" in Deutschland geplant. Weitere Einzelheiten nannte er mit Blick auf die laufende Hauptverhandlung vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf nicht. Laut der zum Prozessbeginn am Mittwoch vergangener Woche verlesenen Anklageschrift geht die Bundesanwaltschaft davon aus, dass die Angeklagten im Alter von 21 bis 32 Jahren einen Sprengsatz mit Splitterwirkung in einer großen Menschenmenge zünden und eine zweite Bombe nach dem Eintreffen der Rettungskräfte hochgehen lassen wollten.

Die "taz" berief sich auf Notizen, die bei den Ermittlungen gefunden worden seien und dem aus Marokko stammenden Hauptangeklagten Abdeladim El-K. zugeordnet würden. So habe in einem Spiralblock der Name "Gafenwöhr/Crafenwöhr" sowie der Name des ehemaligen KSK-Kommandeurs Hans-Christoph Ammon gestanden, hieß es in dem Bericht. Auf die Rückseite des Blocks seien auf französisch die Wörter "Angriff", "Erledigung" und "Hinrichtung" geschrieben worden.

Auch zwei unerwartete Namen tauchten demnach in den sichergestellten Notizen der Angeklagten auf: "Markus Lense" und "Ingo Appell". Laut "taz" glauben die Ermittler, dass es sich dabei um die TV-Promis Markus Lanz und Ingo Appelt handelt. Warum sie ins Blickfeld der Düsseldorfer Zelle rückten, sei unklar.

In Ermittlerkreisen hieß es dazu laut "taz", insgesamt seien die Namenslisten wohl eher als "Gedankenspiel" zu werten. Wahrscheinlicher als ein geplantes Attentat auf konkrete Einzelpersonen sei, dass die vier Männer einen Anschlag auf eine größere Menschenmenge verüben wollten. Der Düsseldorfer Prozess gegen die mutmaßlichen Islamisten dürfte voraussichtlich noch bis November dauern. Bislang schwiegen die Beschuldigten zu den Vorwürfen.

Autor: Berlin/Karlsruhe (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Am Dienstagnachmittag, 6. Dezember, hat sich in der Landshuter Straße in Regensburg ein Unfall ereignet.

Crash

Lkw-Unfall in der Landshuter Straße in Regensburg

Am Dienstagnachmittag, 6. Dezember, hat sich in der Landshuter Straße in Regensburg ein Unfall ereignet. mehr ...

Schwerer Unfall

Lkw-Unfall in der Landshuter Straße – einer der Fahrer wird schwer verletzt

Gegen 14 Uhr kam es am Dienstag, 6. Dezember, zu einem Verkehrsunfall zwischen zwei Lastwagen auf der Landshuter Straße in Regensburg stadteinwärts. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Polizeiauto

Betrugsmasche

Postmitarbeiterin erkennt Betrug und bewahrt Senior (69) vor großem finanziellen Schaden

Einer eigentlich allgemein bekannten Betrugsmasche ist ein 69-jähriger Mann aus der Gemeinde Zandt auf den Leim gegangen. Einer aufmerksamen Mitarbeiterin am Schalter der Post hat er es zu verdanken, dass sich die Geldsumme, um die er gebracht werden sollte, nicht weiter erhöhte. mehr ...

Familie Marchner

Drittes Kind, neue Heimat und pures Glück

Familie Marchner lässt Garching hinter sich

Seit 1. Dezember lebt die vierköpfige Familie Marchner in Sachsen und könnte schon Weihnachten zu fünft sein mehr ...

Autofahrer verunglückt tödlich bei Albersdorf/Vilshofen

Polizei geht von einem Fremdverschulden aus: Zeugen gesucht!

Nach tödlichem Unfall: 25-Jähriger ist offenbar anderem Wagen ausgewichen

Nach dem tödlichen Verkehrsunfall am Mittwochmorgen, 30. November, bei dem ein 25-Jähriger aus Grafenau getötet wurde, sucht die Polizei nun Zeugen. mehr ...

Sing

Sing

Die Bühne des eleganten Buster Moon hat schon bessere Tage gesehen. Der Koala will mit einer Casting-Show sein Geschäft retten. Und die Kandidaten haben es in sich: die Maus mit der Glockenstimme, das schüchterne Elefantenmädchen, der Gangster-Gorilla oder Stachelschwein-Punk. Sie alle wollen ihr Leben ändern und vor allem: singen. Dazu stimmen sie Hits aus der Popgeschichte an. Wird Buster Moon einen neuen Star entdecken? mehr ...