02.08.2012

Berlin/Karlsruhe (AFP)

Düsseldorfer Zelle hatte angeblich Ex-KSK-Chef im Visier

Wegen Vorbereitung eines Terroranschlags in Deutschland stehen vier mutmaßliche Islamisten der sogenannten Düsseldorfer Zelle vor Gericht. Die Bundesanwaltschaft legt den Angeklagten die Planung eines "aufsehenerregenden Anschlags" in Deutschland zur Last. Die mutmaßlichen Al-Kaida-Mitglieder sollen zwischenzeitlich den Ex-Kommandeur des Kommandos Spezialkräfte der Bundeswehr (KSK) als Anschlagsziele ins Auge gefasst haben. (Archivfoto)
Foto: © 2012 AFP Angeklagter Abdeladim El-K.
Die in Düsseldorf vor Gericht stehenden mutmaßlichen Al-Kaida-Mitglieder sollen zwischenzeitlich den Ex-Kommandeur des Kommandos Spezialkräfte der Bundeswehr (KSK) als Anschlagsziele ins Auge gefasst haben.

Die in Düsseldorf vor Gericht stehenden mutmaßlichen Al-Kaida-Mitglieder sollen zwischenzeitlich den Ex-Kommandeur des Kommandos Spezialkräfte der Bundeswehr (KSK) sowie den von US-Streitkräften genutzten Truppenübungsplatz im bayerischen Grafenwöhr als Anschlagsziele ins Auge gefasst haben. Das gehe aus der Anklageschrift gegen die sogenannte Düsseldorfer Zelle hervor, berichtet die "tageszeitung". Ein Sprecher der Bundesanwaltschaft bekräftigte auf Anfrage, die Angeklagten hätten vor ihrer Festnahme noch keine konkretes Anschlagsziel ins Visier genommen.

Der Sprecher fügte hinzu, die mutmaßlichen Mitglieder der Düsseldorfer Zelle hätten einen "aufsehenerregenden Anschlag" in Deutschland geplant. Weitere Einzelheiten nannte er mit Blick auf die laufende Hauptverhandlung vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf nicht. Laut der zum Prozessbeginn am Mittwoch vergangener Woche verlesenen Anklageschrift geht die Bundesanwaltschaft davon aus, dass die Angeklagten im Alter von 21 bis 32 Jahren einen Sprengsatz mit Splitterwirkung in einer großen Menschenmenge zünden und eine zweite Bombe nach dem Eintreffen der Rettungskräfte hochgehen lassen wollten.

Die "taz" berief sich auf Notizen, die bei den Ermittlungen gefunden worden seien und dem aus Marokko stammenden Hauptangeklagten Abdeladim El-K. zugeordnet würden. So habe in einem Spiralblock der Name "Gafenwöhr/Crafenwöhr" sowie der Name des ehemaligen KSK-Kommandeurs Hans-Christoph Ammon gestanden, hieß es in dem Bericht. Auf die Rückseite des Blocks seien auf französisch die Wörter "Angriff", "Erledigung" und "Hinrichtung" geschrieben worden.

Auch zwei unerwartete Namen tauchten demnach in den sichergestellten Notizen der Angeklagten auf: "Markus Lense" und "Ingo Appell". Laut "taz" glauben die Ermittler, dass es sich dabei um die TV-Promis Markus Lanz und Ingo Appelt handelt. Warum sie ins Blickfeld der Düsseldorfer Zelle rückten, sei unklar.

In Ermittlerkreisen hieß es dazu laut "taz", insgesamt seien die Namenslisten wohl eher als "Gedankenspiel" zu werten. Wahrscheinlicher als ein geplantes Attentat auf konkrete Einzelpersonen sei, dass die vier Männer einen Anschlag auf eine größere Menschenmenge verüben wollten. Der Düsseldorfer Prozess gegen die mutmaßlichen Islamisten dürfte voraussichtlich noch bis November dauern. Bislang schwiegen die Beschuldigten zu den Vorwürfen.

Autor: Berlin/Karlsruhe (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Grab Rose

Tödlicher Arbeitsunfall

Tragisch: Arbeiter stürzt acht Meter in die Tiefe und stirbt

Am Freitagvormittag kam bei Dacharbeiten an einer Stallung am Ringweg in Breitenberg ein Arbeiter zu Tode. mehr ...

Am Freitagabend

Brand in Straubinger Hochhaus - vier Verletzte!

Großeinsatz für die Straubinger Feuerwehr am Freitagabend! mehr ...

mehr Bilder ansehen
Brand Roseggerstraße

EILMELDUNG

Brand in Straubinger Hochhaus - Großeinsatz der Feuerwehr

In einem Hochhaus in Straubing ist am frühen Freitagabend ein Feuer ausgebrochen. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Der Lufthansa-Flug LH543 am 26. Juli von Bogota nach Frankfurt verlief sicher anders als von Crew und Passagieren erwartet. Eine 38-jährige Frau aus Bulgarien brachte während des Fluges einen Jungen zur Welt.

Über den Wolken

Der kleine Nikolai hat einen ganz besonderen Geburtsort in seiner Geburtsurkunde stehen!

Der Lufthansa-Flug LH543 am 26. Juli von Bogota nach Frankfurt verlief sicher anders als von Crew und Passagieren erwartet. Eine 38-jährige Frau aus Bulgarien brachte während des Fluges einen Jungen zur Welt. mehr ...

La Vida von F.A.R.

La Vida

Landen die zwei Regensburgerinnen Linda und Maya ihren ersten Hit?

„Mir hat es gefallen, dass die Mädels so viel Feuer in der Stimme haben“, Mario, der seit 1994 unter dem Künstlernamen „Detuned Nation“ als DJ arbeitet, ist von den zwei Regensburgerinnen Linda und Maya begeistert. Der 41-jährige Straubinger war sogar so beeindruckt, dass er gemeinsam mit den beiden 15- und 16-jährigen Mädchen einen Song aufgenommen hat. mehr ...

Tulpenfieber

Tulpenfieber

Amsterdam ist im 17. Jahrhundert von einer Blume besessen: der Tulpe. Die Zwiebeln werden so hoch gehandelt, dass sie bald unbezahlbar werden. Inmitten des Rauschs verliebt sich der Maler Jan van Loos in die Tochter seines Auftraggebers, Sophie. Im Geheimen hecken sie einen Plan aus, wie sie erst zu Geld, und dann außer Landes kommen. Sie steigen ins riskante Tulpengeschäft ein und setzen alles auf eine Zwiebel: Die berühmte "Admiral Maria". mehr ...