02.08.2012

Berlin/Karlsruhe (AFP)

Düsseldorfer Zelle hatte angeblich Ex-KSK-Chef im Visier

Wegen Vorbereitung eines Terroranschlags in Deutschland stehen vier mutmaßliche Islamisten der sogenannten Düsseldorfer Zelle vor Gericht. Die Bundesanwaltschaft legt den Angeklagten die Planung eines "aufsehenerregenden Anschlags" in Deutschland zur Last. Die mutmaßlichen Al-Kaida-Mitglieder sollen zwischenzeitlich den Ex-Kommandeur des Kommandos Spezialkräfte der Bundeswehr (KSK) als Anschlagsziele ins Auge gefasst haben. (Archivfoto)
Foto: © 2012 AFP Angeklagter Abdeladim El-K.
Die in Düsseldorf vor Gericht stehenden mutmaßlichen Al-Kaida-Mitglieder sollen zwischenzeitlich den Ex-Kommandeur des Kommandos Spezialkräfte der Bundeswehr (KSK) als Anschlagsziele ins Auge gefasst haben.

Die in Düsseldorf vor Gericht stehenden mutmaßlichen Al-Kaida-Mitglieder sollen zwischenzeitlich den Ex-Kommandeur des Kommandos Spezialkräfte der Bundeswehr (KSK) sowie den von US-Streitkräften genutzten Truppenübungsplatz im bayerischen Grafenwöhr als Anschlagsziele ins Auge gefasst haben. Das gehe aus der Anklageschrift gegen die sogenannte Düsseldorfer Zelle hervor, berichtet die "tageszeitung". Ein Sprecher der Bundesanwaltschaft bekräftigte auf Anfrage, die Angeklagten hätten vor ihrer Festnahme noch keine konkretes Anschlagsziel ins Visier genommen.

Der Sprecher fügte hinzu, die mutmaßlichen Mitglieder der Düsseldorfer Zelle hätten einen "aufsehenerregenden Anschlag" in Deutschland geplant. Weitere Einzelheiten nannte er mit Blick auf die laufende Hauptverhandlung vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf nicht. Laut der zum Prozessbeginn am Mittwoch vergangener Woche verlesenen Anklageschrift geht die Bundesanwaltschaft davon aus, dass die Angeklagten im Alter von 21 bis 32 Jahren einen Sprengsatz mit Splitterwirkung in einer großen Menschenmenge zünden und eine zweite Bombe nach dem Eintreffen der Rettungskräfte hochgehen lassen wollten.

Die "taz" berief sich auf Notizen, die bei den Ermittlungen gefunden worden seien und dem aus Marokko stammenden Hauptangeklagten Abdeladim El-K. zugeordnet würden. So habe in einem Spiralblock der Name "Gafenwöhr/Crafenwöhr" sowie der Name des ehemaligen KSK-Kommandeurs Hans-Christoph Ammon gestanden, hieß es in dem Bericht. Auf die Rückseite des Blocks seien auf französisch die Wörter "Angriff", "Erledigung" und "Hinrichtung" geschrieben worden.

Auch zwei unerwartete Namen tauchten demnach in den sichergestellten Notizen der Angeklagten auf: "Markus Lense" und "Ingo Appell". Laut "taz" glauben die Ermittler, dass es sich dabei um die TV-Promis Markus Lanz und Ingo Appelt handelt. Warum sie ins Blickfeld der Düsseldorfer Zelle rückten, sei unklar.

In Ermittlerkreisen hieß es dazu laut "taz", insgesamt seien die Namenslisten wohl eher als "Gedankenspiel" zu werten. Wahrscheinlicher als ein geplantes Attentat auf konkrete Einzelpersonen sei, dass die vier Männer einen Anschlag auf eine größere Menschenmenge verüben wollten. Der Düsseldorfer Prozess gegen die mutmaßlichen Islamisten dürfte voraussichtlich noch bis November dauern. Bislang schwiegen die Beschuldigten zu den Vorwürfen.

Autor: Berlin/Karlsruhe (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Straubing Spiders Wette

In Straubing kommt es am Mittwoch zum witzigsten Pas de deux aller Zeiten

Wette verloren: Jetzt werden zwei harte Footballer plötzlich ganz weich

Regenbogen-Tutu, Einhorn-Haarreif und Primaballerina-Outfit - wegen einer verlorenen Wette müssen zwei Spieler der Straubing Spiders am kommenden Mittwoch richtig leiden ... mehr ...

Bengalisches Feuer der 60er-Fans im Jahn-Stadion

Sicherheit

Polizei greift hart durch: Stadionverbot für Löwen-Fans, die Bengalisches Feuer zündeten

Die Polizei zieht eine Bilanz zum Mega-Einsatz beim Spiel des Jahn gegen die 1860er-Löwen: "Fans", die schon am Bahnhof Bengalisches Feuer zündeten, bekamen Stadion-Verbot. Doch im Stadion machten die 60er dennoch Radau. Die Polizei ist indes zufrieden mit dem Verlauf. mehr ...

Hauptbahnhof Regensburg

Brutal

Drogensüchtige schlagen am Hauptbahnhof auf am Boden Liegenden ein

Am Donnerstagabend, 25. Mai, kam es am Hauptbahnhof Regensburg im Zuge einer Auseinandersetzung zwischen insgesamt sechs Personen zu einer gefährlichen Körperverletzung. mehr ...

Blaulicht in der Nacht

Traurig

18-jähriger Somalier stirbt nach Fenstersturz aus Asylunterkunft

Ein 18-jähriger Somalier ist nach einem Fenstersturz aus einer Asylbewerberunterkunft gestorben. Die Polizei ermittelt in alle Richtungen. mehr ...

Kreuz Religion Glaube Kirche

30.000 Euro Schaden

23-Jährige verliert bei Autonfall in Siegenburg ihr Leben

Gegen 15 Uhr ereignete sich auf der B301 Abensberg Richtung Siegenburg ein folgenschwerer Verkehrsunfall. Eine 23-jährige Frau verlor dabei ihr Leben mehr ...

Baywatch

Baywatch

Mitch und sein Rettungsschwimmerteam erleben schwierige Zeiten: Neuzugang Matt will sich nicht unterordnen, Kollegin Summer bandelt mit diesem an. Und Mitchs Exfreundin und Geschäftspartnerin Stephanie ist immer noch eifersüchtig. Alphatier Mitch muss ganz schön Nerven zeigen. Da kommen er und Matt einem krummen Deal auf die Spur, der ihren geliebten Strand bedroht. Nun muss das Team sich zusammenraufen, um die Hintermännern zu ermitteln. mehr ...