11.05.2012 Schweiz

Seltsame Tiersichtungen in Solothurn:

Die Schweiz macht Jagd auf einen Schwarzen Panther

Schwarzer Panther
Foto: Qilinmon/Wikipedia/GNU Free Documentation License
Der Panther ist los – und die Solothurner sind in heller Aufregung. Hier nämlich wurde in den vergangenen Wochen fünfmal ein "etwa 50 Zentimeter hohes Tier mit schwarzem Fell und langem Schwanz" gesehen, schreibt die Welt online. Nach Braunbär M13 nun also das nächste wilde Tier in der Schweiz.

Braunbär M13 hatte die Schweizer in Atem gehalten, der junge Braunbär war von Graubünden nach Tirol gewandert, hatte die Polizei zum Leichnam eines Mordopfers geführt und außerdem den Zusammenstoß mit einem Zug überlebt. Und nun sorgt ein Raubtier für Unruhe: Ein schwarzer Panther wurde gesichtet – oder auch ein Rottweiler, denn der wäre grade in der Region ausgebüchst. Ein Revierförster aber schwört Stein und Bein, dass es sich bei dem Tier nicht um einen Hund, sondern um eine Raubkatze gehandelt hat, und der müsste es eigentlich wissen. Zu "99 Prozent" sei er sich sicher, dass es sich um einen Panther gehandelt hat. Bei der Polizei will man ihm das noch nicht so recht glauben und spricht deshalb von einem "unbekannten Tier".

 

Die von der Kantonspolizei aufgestellten Fotofallen hätten bisher noch kein Foto des Tieres geliefert, so die Sprecherin Melanie Schmid gegenüber Welt online. Auch in den Kastenfallen, die mit Ködern – totgefahrene Rehe – bestückt worden sind, hat sich bisher kein Panther fangen lassen. Die Polizei rechnet momentan nicht mit einer Gefahr für die Bevölkerung. "Wir schätzen das Tier als sehr scheu ein", man halte es deshalb nicht für notwendig, spezielle Verhaltensregeln zu empfehlen oder gar Warnschilder aufzustellen, so Schmid.

 

Sollte das Tier doch noch auftauchen und gefangen werden, müsse es auf jeden Fall "entfernt" werden, denn nichteinheimische Tiere haben in Schweizer Wälder laut Bundesjagdgesetz nichts zu suchen. Vermisst wird der angebliche Panther nirgends, alle Zoos und in Frage kommende Zirkusse haben einen vollständigen Tierbestand. Nun kommen nur noch Privatpersonen in Frage, die ein solches Tier halten – eventuell kommt das Tier auch aus Deutschland.

Autor: Ursula Hildebrand

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort:

Das könnte Sie auch interessieren

Blaulicht Polizei

Drei junge Männer werden angezeigt

Straubinger Polizei stoppt illegales Autorennen am Hagen

Drei junge Männer haben sich nach Polizeiangaben auf dem Großparkplatz am Hagen ein illegales Autorennen geliefert! mehr ...

Notarzt

Lastwagen kollidiert mit Schulbus

Fünf Schulkinder bei Unfall in Straßkirchen verletzt

Bei einem Verkehrsunfall in Straßkirchen wurden am Montagmorgen acht Personen, daruntwer fünf Schulkinder, verletzt. mehr ...

Umgekipptes Auto Innere Münchner

Parkender Pkw wird zur unfreiwilligen Rampe

Kurioser Unfall: Auto bleibt auf der Seite liegen

Da staunten die Passanten in der Inneren Münchner Straße nicht schlecht: Ein Autofahrer wollte einen Pkw der Stadtwerke umfahren, schlug aber zu weit ein und prallte an das Hinterrad eines parkenden Pkws. Dadurch kippte er um. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Der wegen Mordes Angeklagte Dominik R. raucht noch schnell eine Zigarette bevor er ins Landgericht Passau gebracht wird.

Morgen die letzten Zeugenaussagen:

Dominik R. räumte nach der Tat Lisas Konto leer!

Am siebten Prozesstag im Mord-Verfahren gegen den 23-jährigen Dominik R. aus Freyung sagten am Montag, 23. Oktober einige Kripo-Beamte vor der Großen Strafkammer im Passauer Landgericht aus. mehr ...

Polizeihund

Hausfriedensbruch in Kelheim

Wer einen Polizeihund provoziert, muss mit einem Biss rechnen ...

Vier eritreische Asylbewerber hielten sich in einer Tankstelle in Kelheim auf und wurde aufgrund ihres Verhaltens vom Personal aufgefordert, die Tankstelle zu verlassen. Auch den Platzverweis der hinzugerufenen Polizeistreife ignorierten sie. mehr ...

Schneemann

Schneemann

Ein Schneemann bleibt als Erkennungszeichen neben den Leichen zurück. Und es sind nur junge Mütter, die dem unbekannten Mörder zum Opfer fallen. Kommissar Harry Hole stellt mit seiner jungen Kollegin Katrine Bratt Nachforschungen an, die schnell gefährlich werden. Sie vermuten, dass der "Schneemann-Killer" schon früher unerkannt tötete. Gerade als die Ermittlungen Fahrt aufnehmen, gerät Holes eigene Freundin Rakel in die Fänge des Verbrechers. mehr ...