Die Wochenblatt App
14.08.2012

Innsbruck (AFP)

Deutscher überlebt eine Woche in Gletscherspalte

Nach rund einer Woche ist ein deutscher Bergsteiger aus einer Gletscherspalte in den österreichischen Alpen gerettet worden. Eine deutsche Wandergruppe hörte seine Hilferufe und alarmierte die Rettungskräfte. (Archivfoto)
Foto: © 2012 AFP Gletscherspalte in den Alpen
Nach rund einer Woche ist ein deutscher Bergsteiger aus einer Gletscherspalte in den österreichischen Alpen gerettet worden. Eine deutsche Wandergruppe hörte seine Hilferufe und alarmierte die Rettungskräfte.

Nach rund einer Woche ist ein deutscher Bergsteiger aus einer Gletscherspalte in den österreichischen Alpen gerettet worden. Der 70 Jahre alte Mann aus Bayern sei bei seiner Bergung am Dienstag nur leicht verletzt, aber unterkühlt und erschöpft gewesen, sagte ein Polizist der österreichischen Nachrichtenagentur APA. Eine deutsche Wandergruppe hatte demnach seine Hilferufe gehört und die Rettungskräfte verständigt.

Dem Bericht zufolge war der Mann nach eigenen Angaben vor rund einer Woche zu einer Wanderung in den Stubaier Alpen in Tirol aufgebrochen. In rund 3000 Meter Höhe sei er dann in eine 20 Meter tiefe Gletscherspalte gestürzt. Es sei eine Sensation, eine Woche unter diesen Bedingungen zu überleben, sagte der Polizist. Den Angaben zufolge hatte der Mann zwar keine Steigeisen dabei, dafür aber genug Flüssigkeit zum Trinken.

Eine dreiköpfige deutsche Gruppe habe seine Schreie gehört, berichtete APA. Sie habe den Verunglückten zwar nicht sehen können, aber dennoch die Leitstelle informiert und so die Rettungskette in Gang gesetzt. Ein abgeseilter Alpinpolizist habe den Mann dann auf seinem Rucksack sitzend vorgefunden. Der 70-Jährige sei mit mehreren Schürfwunden in die Uniklinik Innsbruck geflogen worden.

Autor: Innsbruck (AFP)