Wochenblatt
25.07.2013

Offenbach (AFP)

Deutscher Wetterdienst warnt vor extremer Hitzewelle

Es ist warm in Deutschland - und es wird noch heißer: Am Wochenende erwartet der Deutsche Wetterdienst vielerorts Temperaturen von an die 40 Grad Celsius. Den Prognosen zufolge kann die gefühlte Temperatur sogar noch darüber liegen.
Foto: © 2013 AFP Strände auf Usedom sind gut gefüllt
Es ist warm in Deutschland - und es wird noch heißer: Am Wochenende erwartet der Deutsche Wetterdienst vielerorts Temperaturen von an die 40 Grad Celsius. Den Prognosen zufolge kann die gefühlte Temperatur sogar noch darüber liegen.

Der Deutscher Wetterdienst (DWD) hat vor einer extremen Hitzewelle gewarnt. Die Temperaturen werden am kommenden Wochenende knapp 40 Grad erreichen, wie der Wetterdienst mitteilte. Es werde das bisher heißeste Wochenende des Jahres sein. "Am Samstag und Sonntag bekommt Deutschland Fieber", erklärte DWD-Sprecher Andreas Friedrich.

Ursache der extremen Hitzewelle ist eine Großwetterlage, durch die heiße Luft aus Nordafrika auf direktem Wege über das Mittelmeer nach Deutschland strömt. Am Samstag erwartet der DWD im Südwesten Deutschlands bis zu 37 Grad Celsius. Am Sonntag verschiebt sich das Zentrum der Hitze dann Richtung Osten. In der Lausitz werden Spitzentemperaturen von bis zu 38 Grad Celsius erwartet. Laut den DWD-Prognosen kann die gefühlte Temperatur diese Werte aber noch übertreffen und verbreitet bei 38 bis 42 Grad Celsius liegen.

Diese sogenannte gefühlte Temperatur ist auch die Basis für das Hitzewarnsystem des nationalen Wetterdienstes. Sie berücksichtigt neben der normalen Lufttemperatur im Schatten auch noch die Einflüsse durch Sonneneinstrahlung, Luftfeuchtigkeit und Windverhältnisse auf den Organismus.

Wegen der Hitze empfehlen Experten, mindestens zweieinhalb bis drei Liter zu trinken. Ideale Durstlöscher sind Mineralwasser, Kräuter- und Früchtetees oder verdünnte Obst- und Gemüsesäfte. Körperliche Belastungen sollten vermieden werden. Wer sich im Freien aufhält, sollte möglichst im Schatten bleiben. Kranke, ältere Menschen und Kleinkinder sollten möglichst in kühlen Räumen bleiben.

Autor: Offenbach (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Penker Ascha

Wie geht's weiter in der Kult-Disco?

Hat das Penker noch Zukunft?

Nach dem tragischen Tod von Chefin Sabine Penker ist die Kult-Disco geschlossen. Doch hinter den Kulissen wird an der Rettung der Diskothek gearbeitet. mehr ...

Feuer im Autohaus

Löscheinsatz in der Ottostraße

Feueralarm im Autohaus

Am Mittwochnachmittag kam es in einem Autohaus in der Landshuter Ottostraße aus bislang unbekannter Ursache zum Brand einer elektronischen Heizungssteuerung. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Blaulicht

Friseursalons und Kindergärten betroffen

Vier Einbrüche im Straubinger Stadtgebiet – Polizei bittet um Zeugenhinweise

In den letzten Tagen kam es in Straubing gleich zu vier Einbrüchen – von den Tätern fehlt jede Spur. mehr ...

Eilmeldung

Unfall auf der A3 – Lkw-Fahrer eingeklemmt – hochexplosives Ethanol musste gesichert werden

Das Polizeipräsidium Oberpfalz meldet einen schweren Unfall auf der Autobahn A3 bei Regensburg. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Schulkinder

Polizei klärt Eltern über Ferienzeit auf

Vergessen, dass Ferien sind: 6-Jähriger steht am Dienstag vor verschlossenen Schultüren

Es gibt Einsätze, über die können auch gestandene Polizeibeamte nur noch schmunzeln. Am Dienstag gab es wieder so einen, als ein 6-jähriger Landshuter Bub um 8 Uhr vor verschlossenen Schultüren stand und die Welt nicht mehr verstand. mehr ...

The Forecaster

The Forecaster

Anfang der 1980er Jahre entwickelte der Unternehmer Martin Armstrong ein Computermodell. Aufgrund unzähliger gesammelter Daten und Tabellen konnte dieses Modell Wirtschaftskrisen vorhersagen. Und dies erschreckend präzise. Analysten und Finanzexperten waren irritiert, Politiker dagegen verstört. Armstrong erklärte es durch reine Zahlenanalyse. Doch der US-Geheimdienst sah darin mehr - und Armstrong wurde zu 12 Jahren Beugehaft verurteilt. mehr ...