23.12.2012

Berlin (AFP)

Deutsche Bahn will Sicherheitsvorkehrungen verschärfen

Nach dem gescheiterten Bombenanschlag auf den Bonner Hauptbahnhof will die Deutsche Bahn die Sicherheitsvorkehrungen an Bahnhöfen verschärfen. Dies sagte Konzernchef Rüdiger Grube der "Bild am Sonntag".
Foto: © 2012 AFP Polizisten sichern Spuren am Bahnhof von Bonn
Nach dem gescheiterten Bombenanschlag am Bonner Hauptbahnhof will die Deutsche Bahn die Sicherheitsvorkehrungen an Bahnhöfen verschärfen. Im Februar soll es einen Sicherheitsgipfel geben.

Nach dem gescheiterten Bombenanschlag am Bonner Hauptbahnhof will die Deutsche Bahn die Sicherheitsvorkehrungen an Bahnhöfen verschärfen. "Wir wollen mehr Videoaufzeichnungen und damit eine bessere Verfolgung von Straftaten auf Bahnhöfen", sagte Konzernchef Rüdiger Grube. Im Februar soll es einen Sicherheitsgipfel geben.

An dem Gipfel sollen laut Grube Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU), Vertreter der Länder und der Bundespolizei sowie Datenschützer teilnehmen. Ziel seien "gemeinsame neue Konzepte für mehr Sicherheit an den Bahnhöfen".

Auf dem Bonner Hauptbahnhof hatte am 10. Dezember ein Unbekannter womöglich aus der radikalislamischen Szene eine Sporttasche mit einem Sprengsatz abgestellt. Die Bombe wurde von Experten mit einem Wassergewehr zerstört. Videoaufnahmen eines Tatverdächtigen erhielten die Ermittler nur durch die Überwachungskamera in einem Schnellrestaurant im Bahnhof.

Seit einigen Tagen würden nun auch die Videobilder der Kameras im Bonner Hauptbahnhof aufgezeichnet, sagte Grube der "Bild am Sonntag". Dies sei mit der Bundespolizei vereinbart worden. "Generell gilt, dass wir die Bahnhöfe mit Kameras bewachen, Aufzeichnungen muss die Bundespolizei beauftragen", sagte der Bahn-Chef.

Bahn-Sicherheitschef Gerd Neubeck warnte vor zu hohen Erwartungen an eine Ausweitung der Videoüberwachung auf Bahnhöfen. "Kameras können bei der Aufklärung helfen, aber sie sind kein geeignetes Mittel, Straftaten zu verhindern", sagte Neubeck der "Welt am Sonntag". Betrunkene oder Menschen, die im Affekt handelten, achteten nicht darauf, ob es eine Videoüberwachung gebe. Vorsätzlich Kriminelle vermummten sich oder umgingen die Überwachungsinstrumente.

Die Bahn würde weitere Kapazitäten aufbauen, sagte Neubeck. Falls es gewünscht werde, würden die Mitschnitte der Videokameras von allen deutschen Bahnhöfen auch gespeichert. Technisch sei das möglich. Er fürchte nur, "dass wir Fanatiker damit von ihren Plänen nicht abhalten können". Diese freuten sich sogar, "wenn Videobilder ihrer Taten in der ganzen Welt verbreitet werden". Die Bekämpfung des Terrorismus könne nicht in deutschen Bahnhöfen stattfinden. "Das Problem muss man an der Wurzel angehen, dort, wo die Ursachen liegen", sagte Neubeck.

Autor: Berlin (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Fußball

Wahnsinn! Jahn-Fans verwüsten auf der Fahrt nach Chemnitz einen Zug!

Noch vor dem Spiel des Jahn beim Chemnitzer FC sorgen Fans für Ärger – doch diesmal sind es nicht die Ostdeutschen, die im Zug marodieren, sondern die Regensburger. Da bleibt die Frage: Wie (a)sozial ist Fußball? mehr ...

mehr Bilder ansehen
Notarzt

Bahnunfall in Straubing/Ittling

61-Jährige übersieht herankommenden Personenzug

Am Samstagvormittag kollidierte in Ittling ein Personenzug mit einem Pkw. Die Autofahrerin wurde bei dem Crash schwer verletzt. mehr ...

CD Fake Polizei Niederbayern

"Es handelt sich um Falschmeldungen"

Verseuchte CD soll zur Lähmung der Atemwege führen – Polizei warnt vor 'Panikmache'

Mysteriöse Briefsendungen mit einem hochgefährlichen Inhalt sollen derzeit im Umlauf sein. Die Polizei Niederbayern warnt vor "Panikmache". mehr ...

Zoll, Zollkontrolle, Gastronomie

Lohn schwarz ausbezahlt

Hauptzollamt Regensburg deckt Sozialbetrug in der Gastronomie auf

Auf Grund von Ermittlungen der Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Hauptzollamts Regensburg verurteilte das Amtsgericht Regensburg eine Gastronomin aus dem Raum Regensburg zu einer Geldstrafe in Höhe von 18.200,-- Euro. mehr ...

Waffe, Schusswaffe, Gewehr, Munition

Vorfreude auf Silvester wurde zum Verhängnis

Mann (23) kauft sich Schreckschussgewehr: Polizei stellt es sicher

Am Freitagnachmittag, 9. Dezember, erwarb ein 23-jähriger Mann aus Passau in einem Geschäft ein Schreckschussgewehr im Gesamtwert von 500 Euro. mehr ...

Sing 3D

Sing 3D

Die Bühne des eleganten Buster Moon hat schon bessere Tage gesehen. Der Koala will mit einer Casting-Show sein Geschäft retten. Und die Kandidaten haben es in sich: die Maus mit der Glockenstimme, das schüchterne Elefantenmädchen, der Gangster-Gorilla oder Stachelschwein-Punk. Sie alle wollen ihr Leben ändern und vor allem: singen. Dazu stimmen sie Hits aus der Popgeschichte an. Wird Buster Moon einen neuen Star entdecken? mehr ...