04.10.2017 Augsburg

Auf dem Weg ins Fundbüro

Der Finder eines Rucksacks wird für Dieb gehalten – Eigentümer schlägt zu

Bundespolizei
Foto: Bundespolizei
Weil er ihn für einen Rucksackdieb hielt, soll ein 38-Jähriger am Montagabend, 2. Oktober, im Augsburger Hauptbahnhof einen 27-Jährigen derart gestoßen und geschlagen haben, dass dieser in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste.

Der Geschädigte bemerkte gegen 20 Uhr auf Bahnsteig 5 einen Rucksack, der seiner Meinung nach von einem Reisenden vergessen wurde. Als der 27-Jährige den Rucksack zum Fundbüro der Deutschen Bahn bringen wollte, kam der 38-jährige Eigentümer zurück. Dieser vermutete einen Diebstahl, verzichtete auf eine Ansprache, stieß den 27-Jährigen über eine Bank und schlug auf ihn ein. Der Augsburger musste anschließend mit Gesichtsverletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Bundespolizisten nahmen den Schläger fest. Er hatte mehr als zwei Promille intus.

 

Gegen den ebenfalls aus Augsburg stammenden Mann wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet.

Autor: Pressemitteilung

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort: