Wochenblatt
29.05.2012

Berlin (AFP)

Bundeswehrverband "tief enttäuscht" von Militärreform

Der Vorsitzende des Bundeswehrverbands, Ulrich Kirsch, hat sich "tief enttäuscht" über die bisherige Umsetzung der Militärreform geäußert. Kirsch kritisierte zudem mangelndes Engagement von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). (Archivfoto)
Foto: © 2012 AFP Hubschrauberpiloten der Bundeswehr
Der Vorsitzende des Bundeswehrverbands, Ulrich Kirsch, hat sich "tief enttäuscht" über die bisherige Umsetzung der Militärreform geäußert. Kirsch kritisierte zudem mangelndes Engagement von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

Der Vorsitzende des Bundeswehrverbands, Ulrich Kirsch, hat sich "tief enttäuscht" über die bisherige Umsetzung der Militärreform geäußert. "Ich habe nicht den Eindruck, dass diese Bundesregierung die Reform als Gesamtaufgabe betrachtet. Es sieht eher so aus, dass alles dem Verteidigungsminister zugeschoben wird", sagte Kirsch der "Süddeutschen Zeitung". Vor allem fehle Geld für den erforderlichen Personalabbau. Kirsch kritisierte zudem mangelndes Engagement von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

"Da wird der Verteidigungsminister beim Finanzminister noch einmal Geld einklagen müssen", sagte der Oberst. Zum Hinweis auf die bisher ausgehandelten, recht üppigen Abfindungsregeln sagte Kirsch: "Es gibt nirgendwo einen goldenen Handschlag. Wer das behauptet, redet dummes Zeug." Merkel "müsste die Streitkräfte als eine ihrer Baustellen sehen. Ich kann nicht erkennen, dass sie das tut", sagte Kirsch.

Die bis 2015 geplante Reform sieht unter anderem vor, dass die Bundeswehr von etwa 220.000 Soldaten auf künftig bis zu 185.000 Soldaten verkleinert wird. Zudem sollen in den kommenden Jahren bundesweit 31 Standorte geschlossen und viele weitere teils deutlich verkleinert werden.

Autor: Berlin (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Regensburg Arcaden

Gerüchte

Polizei dementiert Räumung von Schulen und der Regensburg Arcaden

Aktuell, Montagmittag, 25. Juli, geistern viele Gerüchte durch die Stadt Regensburg. Eines davon spricht von Evakuierungen aus Schulen. Auch die Arcaden seien geräumt worden. mehr ...

Mittlerweile ist bekannt, dass der Amokläufer von München bereits Mitte Mai ein Facebook-Profil erstellt hatte, mit dem er dann am Freitag, 22. Juli, Jugendliche zur Filiale des Schnellrestaurants in München am Olympia-Einkaufszentrum locken wollte. Seit Sonntagnacht, 24. Juli, ermittelt die Kripo in Regensburg wegen eines ähnlichen Posting.

Amoklauf in München

Trittbrettfahrer? Schlechter Scherz? – Die Polizei in Regensburg ermittelt zu Facebook-Posting

Mittlerweile ist bekannt, dass der Amokläufer von München bereits Mitte Mai ein Facebook-Profil erstellt hatte, mit dem er dann am Freitag, 22. Juli, Jugendliche zur Filiale des Schnellrestaurants in München am Olympia-Einkaufszentrum locken wollte. Seit Sonntagnacht, 24. Juli, ermittelt die Kripo in Regensburg wegen eines ähnlichen Posting. mehr ...

Heribert Stautner

Warnung

Nach verdächtigen Facebook-Postings: Schulamtsdirektor warnt vor Besuch der Arcaden

Der Direktor der Staatlichen Schulämter im Landkreis und in der Stadt Regensburg, Heribert Stautner, hat am Montag, 25. Juli, eine Warnung im Zusammenhang mit Facebook-Postings herausgegeben. mehr ...

Regensburg Arcaden

Facebook-Postings

Center-Management stellt klar: 'Die Arcaden sind offen!'

Die Gerüchte, die Arcaden in Regensburg hätten am Montag, 25. Juli, wegen eines Facebook-Postings, das dem des Amokläufers aus München ähnelt, geschlossen, hält sich hartnäckig in der Stadt. mehr ...

Mittlerweile ist bekannt, dass der Amokläufer von München bereits Mitte Mai ein Facebook-Profil erstellt hatte, mit dem er dann am Freitag, 22. Juli, Jugendliche zur Filiale des Schnellrestaurants in München am Olympia-Einkaufszentrum locken wollte. Seit Sonntagnacht, 24. Juli, ermittelt die Kripo in Regensburg wegen eines ähnlichen Posting.

Internet

Ermittlungen zu Facebook-Posting: 'Kein Grund, das Einkaufszentrum nicht zu besuchen'

In den letzten Stunden gingen vermehrt Hinweise bei der Polizei ein, dass bei Facebook von verschiedenen Profilen Aufrufe ergehen, dass User sich am Montagnachmittag, 25. Juli, in ein Schnellrestaurant in einem Einkaufszentrum in der Friedenstraße in Regensburg begeben sollen. Die Facebook-Posts weisen dabei in ihrer Formulierung Ähnlichkeiten zu den Posts auf, die am Freitag, 22. Juli, im Vorgang zu den Münchner Vorfällen veröffentlicht wurden. mehr ...

BFG - Big Friendly Giant

BFG - Big Friendly Giant

Wie jeder weiß, beginnt die Geisterstunde um Mitternacht - falsch gedacht, denn in Wahrheit ist diese um 3 Uhr morgens. Das weiß auch die 10-jährige Sophie, denn sie streift nachts durch ihr Kinderheim und trifft eines Morgens den Riesen namens BFG, der sie kurzerhand entführt. Zum Glück ist er ganz lieb, aber leider gibt es noch größere Riesen und die verspeisen gerne Menschen. Daher schmieden beide den Plan, dem ein Ende zu bereiten. mehr ...