17.02.2017

Berlin (AFP)

Bundesregierung warnt die USA vor Abkehr von westlichen Werten

Zum Auftakt der Münchner Sicherheitskonferenz hat die Bundesregierung die USA vor einer Abkehr westlicher Werte gewarnt. Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) wies den Einsatz von Folter zurück und warnte vor einem Kampf gegen den Islam.
Foto: © 2017 AFP Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU)
Zum Auftakt der Münchner Sicherheitskonferenz hat die Bundesregierung die USA vor einer Abkehr westlicher Werte gewarnt. Die gemeinsamen Werte etwa ließen "niemals Raum für Folter", sagte Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU).

Mit deutlichen Worten hat die Bundesregierung die USA vor einer Abkehr von westlichen Werten gewarnt. Die gemeinsamen Werte innerhalb der Nato etwa ließen "niemals Raum für Folter", sagte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) am Freitag zum Auftakt der Münchner Sicherheitskonferenz. Ihr US-Kollege James Mattis betonte indes die Bedeutung des transatlantischen Verhältnisses und die Notwendigkeit der Zusammenarbeit.

Von der Leyen stellte sich mit ihren Worten zu Beginn der Konferenz gegen US-Präsident Donald Trump, der sich positiv zum Einsatz von Folter im Anti-Terror-Kampf geäußert hatte. Sie warnte zugleich davor, den Kampf gegen den Terrorismus als Kampf gegen den Islam zu verstehen. "Wir sollten uns davor hüten, diesen Kampf in eine Front gegen den Islam und Muslime an sich zu verkehren." Ansonsten drohten sich die Gräben zu vertiefen, aus denen Terror wachse.

Von der Leyen betonte, dass es keine Äquidistanzen - also keinen gleichen Abstand - geben dürfe im Vertrauen zu Verbündeten und zu denen, die die Werte, Grenzen und internationales Recht offen in Frage stellten. Trump hatte gesagt, er könne Russlands Präsident Wladimir Putin genauso vertrauen wie Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

Mattis unterstrich derweil die Bedeutung der transatlantischen Beziehungen. "Die transatlantische Verbindung ist stark", sagte Mattis und bekräftigte zugleich die Notwendigkeit der Zusammenarbeit. "Im Bereich Sicherheit kann kein Land allein dastehen auf dieser Welt", sagte Mattis. "Sicherheit ist immer dann am besten, wenn sie im Team verfolgt wird." Die Sicherheit der USA sei verbunden mit der Sicherheit Europas.

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sicherte den USA am Freitag ihre Kooperation zu. Gute transatlantische Beziehungen lägen "im ureigensten Interesse Deutschlands", sagte Merkel in Berlin. Das gelte unabhängig davon, "wer gewählt ist in den USA und von welcher Partei der Präsident kommt".

Die neue US-Regierung steht im Mittelpunkt der 53. Münchner Sicherheitskonferenz. Trump hatte kurz vor seinem Amtsantritt die Nato als "obsolet" bezeichnet und ein zu geringes finanzielles Engagement der europäischen Verbündeten sowie zu wenig Einsatz des Bündnisses im Kampf gegen Terrorismus kritisiert. Mattis betonte indes bei der Sicherheitskonferenz erneut, dass auch Trump hinter der Nato stehe.

Der einflussreiche US-Senator John McCain, der als parteiinterner Widersacher Trumps gilt, forderte dazu auf, den Präsidenten nach seinen Taten und nicht nach seinen Worten zu bewerten. Trump gebe immer wieder Erklärungen ab, denen er später selbst widerspreche. "Deswegen muss man sehr darauf achten, was der Präsident tut, nicht, was er sagt."

McCain versuchte zugleich Sorgen zu zerstreuen, die USA könnten ihre weltweite Führungsrolle aufgeben. "Ja, es sind gefährliche Zeiten, aber Sie sollten Amerika nicht abschreiben."

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko warf in einem Redebeitrag Russlands Präsident Wladimir Putin derweil Hass auf sein Land vor. "Putin hasst die Ukraine. Das ist ein tiefer Hass", sagte Poroschenko. Nach Poroschenkos Worten starben zuletzt innerhalb von 24 Stunden drei Soldaten seines Landes in der Ost-Ukraine, zwölf weitere seien verletzt worden. Poroschenko warnte, eine Übereinkunft mit Putin über die Ukraine hinter dem Rücken Kiews würde die Situation nur verschärfen.

Autor: Berlin (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Wasserwacht Regensburg

Gaffer behindern Start des Rettungshubschraubers

18-Jähriger springt von der Steinernen und widersetzt sich den Rettungsmaßnahmen

Am späten Mittwochnachmittag, 20. September, ist ein Asylbewerber aus Regensburg von der Steinernen Brücke in die Donau gesprungen. Mit den Maßnahmen zu seiner Rettung war er nicht einverstanden, sodass er fixiert werden musste. Er wurde in einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht. Schaulustige haben den Start eines Rettungshubschraubers behindert, der in diesem Fall im Stadtgebiet eingesetzt war. mehr ...

Unfall A92

Eilmeldung

Unfall mit mehreren Fahrzeugen - Vollsperre der A92 bei Wörth

Auf der A92 bei Wörth hat sich am Donnerstagmorgen ein schwerer Unfall ereignet. Die Autobahn musste in Fahrtrichtung München komplett gesperrt werden. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Gegen 17 Uhr wurde die Feuerwehr Langquaid am Mittwoch, 20. September, auf die Autobahn A93 zu einem Verkehrsunfall etwa vier Kilometer vor dem Saalhaupter Dreieck in Richtung Regensburg alarmiert.

Deutliche Unfallspuren

Kurioser Einsatz auf der A93: Polizei sucht mit Hubschrauber nach Unfallauto

Gegen 17 Uhr wurde die Feuerwehr Langquaid am Mittwoch, 20. September, auf die Autobahn A93 zu einem Verkehrsunfall etwa vier Kilometer vor dem Saalhaupter Dreieck in Richtung Regensburg alarmiert. mehr ...

Polizei, Polizist

Seitenscheibe eingeschlagen und Handtasche geklaut

Dreister Diebstahl an der Staustufe

Auf einem Parkplatz an der Straubinger Westtangente hat am Mittwochabend ein unbekannter Dieb zugeschlagen. mehr ...

Nur wenige Tage alt wurde dieses Kalb.

Landwirt klagt an: "Hundehalter passen immer weniger auf"

Freilaufender Hund reißt ein junges Kalb

Ein freilaufender Hund hat bei Schmatzhausen ein ganz junges Kalb gerissen. Der Landwirt ist erschüttert. mehr ...

Es

Es

Sieben Kinder führen ein tristes Leben in der Kleinstadt Derry. Sie nennen sich "Klub der Verlierer". Als es unter den Kindern der Stadt zu Todesfällen kommt, suchen Sie nach dem Schuldigen. Die Freunde finden heraus, dass ein Monster sein Unwesen treibt. Dieses kann unterschiedliche Gestalten annehmen - meist die eines Clowns mit Krallen und Reißzähnen. Die Heranwachsenden nehmen den Kampf mit der Bestie auf. mehr ...