21.04.2017

Berlin (AFP)

Bundesregierung äußert "ernste Sorge" nach Hinrichtung in Arkansas

Die Bundesregierung hat die umstrittene Hinrichtung eines Häftlings im US-Bundesstaat Arkansas kritisiert. "Wir sehen mit ernster Sorge die schwierigen Begleitumstände dieser Hinrichtung", sagte der Sprecher des Auswärtigen Amtes, Martin Schäfer.
Foto: © 2017 AFP Hinrichtungskammer in den USA
Die Bundesregierung hat die umstrittene Hinrichtung eines Häftlings in Arkansas kritisiert. In dem US-Bundesstaat stehen derzeit mehrere Hinrichtungen an, weil das Haltbarkeitsdatum des Gifts abläuft.

Die Bundesregierung hat die umstrittene Hinrichtung eines Häftlings im US-Bundesstaat Arkansas kritisiert. "Wir sehen mit ernster Sorge die schwierigen Begleitumstände dieser Hinrichtung", sagte der Sprecher des Auswärtigen Amtes, Martin Schäfer, am Freitag in Berlin. Insbesondere die bis wenige Stunden vor der Hinrichtung andauernden Berufungsverfahren seien eine "große Belastung für alle Beteiligten gewesen".

In der Nacht zum Freitag hatte Arkansas die erste von mehreren geplanten Exekutionen vollstreckt. Der verurteilte Mörder Ledell Lee wurde mit der Giftspritze hingerichtet, nachdem der Oberste Gerichtshof der USA kurz zuvor ein Gesuch auf Aufschub der Hinrichtung des 51-Jährigen abgelehnt hatte. Bis Ende April sollen in Arkansas mehrere weitere Männer hingerichtet werden, weil das Haltbarkeitsdatum einer bei den Exekutionen verwendeten Substanz abläuft.

Deutschland habe gemeinsam mit seinen Partnern in der Europäischen Union im Vorfeld einen schriftlichen Appell an den Gouverneur von Arkansas gerichtet und "darum gebeten, dass die Strafen für die insgesamt acht zum Tode Verurteilten in Arkansas in eine andere Strafe umgewandelt" werden, sagte Schäfer weiter. Auch der deutsche Botschafter in Washington, Peter Wittig, habe sich in einem Brief an den Gouverneur von Arkansas gewandt, "jedenfalls in diesem einen Fall bedauerlicherweise ohne Erfolg".

Zugleich betonte Schäfer, dass sich die Bundesregierung der "Schwere der zur Last gelegten Verbrechen bewusst" sei. "Die Opfer der Taten haben unser ungeteiltes Mitgefühl." Die Todesstrafe jedoch sei "eine unmenschliche und grausame Form der Bestrafung". Die Bundesregierung werde nicht nachlassen, sich weiter für Ächtung und Abschaffung der Todesstrafe einzusetzen.

In den USA werden die tödlichen Substanzen für die Giftspritzen knapp, weil sich viele europäische Pharmafirmen weigern, den US-Behörden Nachschub zu liefern. Arkansas' republikanischer Gouverneur Asa Hutchinson hatte deshalb per Dekret die größte Hinrichtungswelle in den USA seit 40 Jahren angeordnet, bevor das Haltbarkeitsdatum des verwendeten Mittels Midazolam abläuft. Das Vorhaben sorgte weltweit für Kritik und Proteste. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International forderte den US-Bundesstaat auf, die "Fließband"-Hinrichtungen zu stoppen.

Autor: Berlin (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Alexander Putz 16-43

2020 ist Schluss - vorerst

Landshuts Oberbürgermeister will zurücktreten

Landshuts Oberbürgermeister Alexander Putz will im Jahr 2020 zurücktreten. Ans Aufhören denkt er allerdings noch nicht. mehr ...

Aktion zum Bürgerfest

Osram bringt die Steinerne Brücke in bunten Farben zum Leuchten

Unter dem Motto "Phantastische Welten" lockt das Regensburger Bürgerfest zahlreiche Besucher und Künstler in die Stadt an der Donau. Osram Opto Semiconductors bringt die Steinerne Brücke in bunten Farben zum Leuchten. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Müll in der Natur

Abschluss gefeiert

Donauufer vermüllt: Straubinger Polizei lässt Jugendliche zum Aufräumen antreten

Etwa 60 junge Leute feierten am Donnerstagabend an der Donau ihren Schulabschluss – dabei wurde das Areal total vermüllt … mehr ...

Unfall bei Rosenhof

Pkw kracht auf der A3 in einen Sattelzug

Gegen Mitternacht kam es am Donnerstag, 22. Juni, auf der Autobahn A3 zwischen der Anschlussstelle Rosenhof und Neutraubling in Fahrtrichtung Nürnberg zu einem schadensträchtigen Verkehrsunfall. mehr ...

mehr Bilder ansehen
JU-Kreisvorsitzender Michael Lehner.

Politik

Diesel-Verbot und Porsche-Aussage: JU-Chef greift grünen Bürgermeister massiv an

Der Vorsitzende der Jungen Union, Michael Lehner, greift Bürgermeister Jürgen Huber massiv wegen einem möglichen Diesel-Verbot in Regensburg an. Vor allem eine im Wochenblatt zitierte Aussage über Handwerker bringt Lehner zur Weißglut. mehr ...

Girls' Night Out

Girls' Night Out

Jess und ihre vier Freundinnen wollen es bei einem Junggesellinnenabend so richtig krachen lassen. Sie besorgen sich Koks und bestellen einen Stripper in ein Hotel. Doch die allzu aufdringliche Pippa nimmt den jungen Mann etwas zu hart ran. Der ist auf einmal tot. Die Mädelsclique gerät in Panik. Schnell wird klar, dass sie zusammenhalten und die Sache gemeinsam vertuschen. Das Problem liegt auf dem Fußboden: Wohin mit dem Opfer? mehr ...