Wochenblatt
01.03.2012

Berlin (AFP)

Bürger werden künftig gezielt zu Organspende befragt

Alle Versicherten sollen künftig regelmäßig zu ihrer Bereitschaft zu einer Organspende befragt werden. Darauf haben sich die Bundestagsfraktionen geeinigt. Das erste Schreiben soll bereits in diesem Jahr verschickt werden.
Foto: © 2012 AFP Gesundheitsminister Bahr mit Organspende-Ausweis
Alle Versicherten sollen künftig regelmäßig zu ihrer Bereitschaft zu einer Organspende befragt werden. Darauf haben sich die Bundestagsfraktionen geeinigt. Das erste Schreiben soll bereits in diesem Jahr verschickt werden.

Die Bürger in Deutschland sollen künftig gezielt vor die Entscheidung gestellt werden, ob sie zu einer Organspende bereit sind oder nicht. Die Fraktionen aller Bundestagsparteien einigten sich auf eine Neuregelung der Organspende, derzufolge alle Bürger regelmäßig von ihren Krankenkassen per Post angeschrieben und über die Organspende informiert werden sollen, berichteten Teilnehmer nach dem Treffen. Die Versicherten würden dabei gebeten, eine freiwillige Erklärung über ihre Bereitschaft zur Organspende abzugeben.

Das erste Schreiben an die Bürger solle bereits in diesem Jahr versandt werden, kündigte der CDU-Abgeordnete Jens Spahn an. Ein weiteres Schreiben solle in zwei Jahren folgen, ab 2017 sollen sich die Kassen dann alle fünf Jahre postalisch bei den Versicherten melden. Darüber hinaus sollen die Behörden bei der Ausgabe von amtlichen Ausweisen - wie etwa Reisepass oder Führerschein - Informationen zur Organspende ausgeben.

Wichtig sei, dass die Erklärung zur Spendebereitschaft "in jedem Fall freiwillig erfolgt", erklärte Spahn. "Es geht nicht um Zwang, sondern darum, die Menschen von der Notwendigkeit zur Organspende zu überzeugen." Idealerweise solle die Entscheidung der Versicherten zur Organspende auf ihrer Versichertenkarte gespeichert werden.

Der politischen Einigung war eine jahrelange Kontroverse vorausgegangen. Auslöser war die große Diskrepanz zwischen der grundsätzlichen Bereitschaft vieler Menschen zu spenden und der Zahl derjenigen, die tatsächlich einen Organspendeausweis haben. Derzeit gilt in Deutschland die sogenannte Zustimmungslösung, wonach ein Mensch schon zu Lebzeiten aus eigenem Antrieb einer Organspende zugestimmt haben muss oder Angehörige eines Hirntoten Ja sagen müssen.

Drei Viertel der Deutschen sind laut Umfragen bereit, ein Organ zu spenden. Aber nur ein Viertel hat bislang tatsächlich einen Organspendeausweis. Mehr als 12.000 schwer kranke Menschen warten in Deutschland auf ein Spenderorgan. Alle acht Stunden stirbt nach Angaben der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) ein auf der Warteliste aufgeführter Mensch.

Autor: Berlin (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

DEZ

Polizei

Asylbewerber beim Klauen im großen Stil im DEZ erwischt

Ein 40-jähriger Asylbewerber aus Niederbayern ist nach Angaben der Polizei beim Klauen im großen Stil im DEZ erwischt worden. Nach der Vernehmung wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt. mehr ...

Kraftwerk Kachlet

Mysteriöser Fund beim Passauer Kachlet:

Wasserleiche entpuppt sich als Riesen-Waller!

Am Sonntag, 26. Juli, machte eine junge Frau aus Passau beim Kachlet einen mysteriösen Fund: ein in Folie eingewickelter, regloser Körper. Sie alarmierte die Polizei. mehr ...

Schaukel, Vogelnest, Vogelnestschaukel, Spielplatz

Brutal

13-Jährige aus dem Landkreis Schwandorf auf Spielplatz vergewaltigt – 19-Jähriger sitzt in U-Haft!

Wahnsinn! Wie die Polizei berichtet, hat ein 19-jähriger Junge eine 13-Jährige auf einem Spielplatz in Amberg vergewaltigt. mehr ...

ebm-papst-Geschäftsführer Stefan Brandl.

ebm-papst-Chef Stefan Brandl stinksauer wegen EVL-Skandal

"Die handelnden Personen müssen andere werden"

"Ich bin stinksauer!" Stefan Brandl, Geschäftführer von ebm-papst in Landshut – Hauptsponsor des EVL – redet nicht lange um den heißen Brei herum, wenn es um die aktuelle Situation beim EVL geht. mehr ...

Dobermann Welpe

Hinweisen nachgegangen:

Hundehalter beschäftigen die Polizei Hauzenberg!

Zunächst war bei der Polizei Hauzenberg ein anonymes Schreiben eingegangen, dass eine Hundehalterin aus Breitenberg ihren Hund dauerhaft einsperren und vernachlässigen soll. mehr ...

Ant-Man

Ant-Man

Scott Lang ist eigentlich Trickbetrüger. Doch dann sucht ihn Dr. Hank Pym aus, seinen Ant-Man-Anzug auszuprobieren. Damit kann er auf Ameisengröße schrumpfen und an Kraft gewinnen. Mithilfe seines Mentors muss er nun das Geheimnis des Anzugs vor feindlichen Übergriffen schützen. Zudem hängt das Schicksal der Welt von einem einzigartigen Raubzug ab, der wohlüberlegt sein will. mehr ...