01.03.2012

Berlin (AFP)

Bürger werden künftig gezielt zu Organspende befragt

Alle Versicherten sollen künftig regelmäßig zu ihrer Bereitschaft zu einer Organspende befragt werden. Darauf haben sich die Bundestagsfraktionen geeinigt. Das erste Schreiben soll bereits in diesem Jahr verschickt werden.
Foto: © 2012 AFP Gesundheitsminister Bahr mit Organspende-Ausweis
Alle Versicherten sollen künftig regelmäßig zu ihrer Bereitschaft zu einer Organspende befragt werden. Darauf haben sich die Bundestagsfraktionen geeinigt. Das erste Schreiben soll bereits in diesem Jahr verschickt werden.

Die Bürger in Deutschland sollen künftig gezielt vor die Entscheidung gestellt werden, ob sie zu einer Organspende bereit sind oder nicht. Die Fraktionen aller Bundestagsparteien einigten sich auf eine Neuregelung der Organspende, derzufolge alle Bürger regelmäßig von ihren Krankenkassen per Post angeschrieben und über die Organspende informiert werden sollen, berichteten Teilnehmer nach dem Treffen. Die Versicherten würden dabei gebeten, eine freiwillige Erklärung über ihre Bereitschaft zur Organspende abzugeben.

Das erste Schreiben an die Bürger solle bereits in diesem Jahr versandt werden, kündigte der CDU-Abgeordnete Jens Spahn an. Ein weiteres Schreiben solle in zwei Jahren folgen, ab 2017 sollen sich die Kassen dann alle fünf Jahre postalisch bei den Versicherten melden. Darüber hinaus sollen die Behörden bei der Ausgabe von amtlichen Ausweisen - wie etwa Reisepass oder Führerschein - Informationen zur Organspende ausgeben.

Wichtig sei, dass die Erklärung zur Spendebereitschaft "in jedem Fall freiwillig erfolgt", erklärte Spahn. "Es geht nicht um Zwang, sondern darum, die Menschen von der Notwendigkeit zur Organspende zu überzeugen." Idealerweise solle die Entscheidung der Versicherten zur Organspende auf ihrer Versichertenkarte gespeichert werden.

Der politischen Einigung war eine jahrelange Kontroverse vorausgegangen. Auslöser war die große Diskrepanz zwischen der grundsätzlichen Bereitschaft vieler Menschen zu spenden und der Zahl derjenigen, die tatsächlich einen Organspendeausweis haben. Derzeit gilt in Deutschland die sogenannte Zustimmungslösung, wonach ein Mensch schon zu Lebzeiten aus eigenem Antrieb einer Organspende zugestimmt haben muss oder Angehörige eines Hirntoten Ja sagen müssen.

Drei Viertel der Deutschen sind laut Umfragen bereit, ein Organ zu spenden. Aber nur ein Viertel hat bislang tatsächlich einen Organspendeausweis. Mehr als 12.000 schwer kranke Menschen warten in Deutschland auf ein Spenderorgan. Alle acht Stunden stirbt nach Angaben der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) ein auf der Warteliste aufgeführter Mensch.

Autor: Berlin (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Bundestagswahl 2017 Straubing

Präsentation im Landratsamt

Bundestagswahl 2017: Aktuelle Ergebnisse und O-Töne aus dem Wahlkreis Straubing

Aktuelle Ergebnisse und Stimmen zur Bundestagswahl im Wahlkreis 231 Straubing. mehr ...

Bundestagswahl 2017

Wahlticker

So hat der Landkreis Altötting gewählt

Das Wahlergebnis aus den Städten und Gemeinden des Landkreises Altötting mehr ...

Der frisch gewählte Bundestagsabgeordnete Peter Aumer, CSU

Wahl

Bundestagswahl in Regensburg: Die FDP kann jubeln, die AfD auch, CSU und SPD am Boden

Für Regensburg ist das Ergebnis der Bundestagswahl in mehrfacher Hinsicht spannend. Doch das schlechte Abschneiden der CSU in Bayern – wohl unter 40 Prozent – lässt den Wiedereinzug von Astrid Freudenstein unwahrscheinlich erscheinen. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Bundestagswahl 2017 Straubing2

293 Wahlbezirken sind ausgezählt

Bundestagswahl 2017: Das sind die Ergebnisse im Wahlkreis Straubing

Hier ist das Endergebnis der Bundestagswahl im Wahlkreis Straubing. mehr ...

Florian Oßner

Bundestagswahl: CSU verliert auch im Wahlkreis Landshut massiv an Boden

Das Debakel für Florian Oßner ist perfekt!

Bundestagswahl und drei Bürgerentscheide: Die Landshuter hatten am Sonntag in der Wahlkabine einiges zu tun. CSU-Kandidat Florian Oßner hat deutlich an Stimmen verloren und kam nur auf 39,6 Prozent. mehr ...

Von Sängern und Mördern

Von Sängern und Mördern

Die "Kalina Krasnaja" ist ein Gesangswettbewerb der besonderen Art. An ihm dürfen sich alle Gefängnisinsassen Russlands beteiligen. Also bieten sie all ihre Stimmgewalt auf, die Betrüger, Mörder und Räuber. Und Natalia Abaschkina kümmert sich um die Kandidaten. Sie ist die Regisseurin der Show und setzt sich unermüdlich für die "Künstler" ein, die Teil einer brutalen Gesellschaft sind. Eine Dokumentation über Schönheit und Gewalt. mehr ...