20.03.2017

Budapest (AFP)

Britischer Rechtsextremist Griffin kündigt "Flucht" nach Ungarn an

Der britische Rechtsextremist Nick Griffin will nach eigenen Angaben nach Ungarn flüchten, um der liberalen Politik in Westeuropa zu entkommen. Er folgt damit einer Einladung von Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban.
Foto: © 2017 AFP Griffin will ins illiberale Ungarn flüchten
Der britische Rechtsextremist Nick Griffin will nach eigenen Angaben nach Ungarn flüchten, um der liberalen Politik in Westeuropa zu entkommen. Er folgt damit einer Einladung von Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban.

Der britische Rechtsextremist Nick Griffin will nach eigenen Angaben vor Ablauf von sechs Monaten in Ungarn Zuflucht suchen. Wenn in Westeuropa "der Ärger" mit dem Terror-Netzwerk Al-Kaida und der Dschihadistenorganisation Islamischer Staat (IS) "wirklich" einsetze, werde es eine "Welle" von Europäern geben, die sich nach Ungarn begäben, sagte der frühere Vorsitzende der rechtsextremen British National Party (BNP) am Wochenende der ungarischen Website 444.hu.

Ungarns Ministerpräsidenten Viktor Orban hatte im Februar angeboten, Bürger Westeuropas könnten vor liberalen Werten in Ungarn Zuflucht suchen und damit jenes Europa zurückgewinnen, das sie in ihren Heimatländern "verloren" hätten. Schon jetzt gebe es eine "nationalistische Gemeinde" von Emigranten in Budapest, sagte Griffin, dazu zählten Franzosen, Italiener, Schweden und Briten.

Ungarn sei unter Orban zu einem Musterbeispiel von "Souveränität" geworden, sagte Griffin. "Ich hoffe, dass Ungarn und die ungarische Regierung die Menschen aufnehmen werden, die zu authentischen Flüchtlingen Westeuropas werden". Griffin war von 1999 bis 2014 BNP-Parteichef.

Griffin kam nach Budapest, um an einem Kolloquium gegen die Stiftung Open Society teilzunehmen, die von dem aus Ungarn stammenden US-Finanzmogul George Soros gegründet wurde und sich für die Integration von Flüchtlingen einsetzt. Orban betrachtet die Integration muslimischer Flüchtlige als "Gift" für die europäischen Gesellschaften.

Autor: Budapest (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Vermisst

Malina bleibt verschwunden: Suche ohne Ergebnis – Handtasche in einem Lokal gefunden

Im Zusammenhang mit den Suchmaßnahmen nach der vermissten Studentin ergaben sich Donnerstagvormittag, 23. März, durch den Einsatz von Spezialisten der Bayerischen Bereitschaftspolizei auf und in der Donau keine konkreten Erkenntnisse zum Verbleib der jungen Frau. mehr ...

Vermisst

Suche nach Malina in Regensburg – Leichenspürhund schlägt an

Bei der Suche nach der Vermissten Malina ist am Donnerstagmittag, 23. März, das passiert, wovor auch die Einsatzkräfte Angst hatten: Der eingesetzte Leichenspürhund hat angeschlagen! mehr ...

Unfall auf der B299

Einsatz der Rettungskräfte

Schwerer Unfall auf der B299 bei Landshut

Bei einem schweren Unfall sind am Donnerstagnachmittag bei Landshut drei Menschen verletzt worden, zwei davon sind Kinder. mehr ...

mehr Bilder ansehen
In der Straße "Riegelacker" Brunn kam es am Donnerstag, 23. März, gegen 17.45 zu einem Brand in einem Keller eines Einfamilienhauses.

Einsatz

Kellerbrand in Brunn: Frau wird lebensgefährlich verletzt

In der Straße "Riegelacker" Brunn kam es am Donnerstag, 23. März, gegen 17.45 zu einem Brand in einem Keller eines Einfamilienhauses. mehr ...

Zu einem Kellerbrand kam es am Donnerstag, 23. März, gegen 17.30 Uhr in einem freistehenden Einfamilienhaus in Eglsee. Die Eigentümerin wurde beim Löschversuch schwer verletzt.

Feuer

Kellerbrand in Brunn: 47-Jährige schwebt in Lebensgefahr

Zu einem Kellerbrand kam es am Donnerstag, 23. März, gegen 17.30 Uhr in einem freistehenden Einfamilienhaus in Eglsee. Die Eigentümerin wurde beim Löschversuch schwer verletzt. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Life

Life

Auf dem Mars steht ein Durchbruch bevor: Endlich können Beweise für intelligentes Leben auf dem roten Planeten erbracht werden. Sechs Menschen sollen von einer Raumstation aus die entscheidende Entdeckung machen. Und sie haben Erfolg. Sie finden intelligentes Leben. Doch dann wächst die unbekannte Lebensform innerhalb der Raumstation. Bald droht sie nicht nur den Astronauten, sondern allen Erdbewohnern gefährlich zu werden. mehr ...