21.04.2017

Brüssel (AFP)

Briten sollen Schulden bei der EU in Euro begleichen

Bevor Großbritannien die Europäische Union verlässt, soll es nach den Vorstellungen der EU-Kommission seine Schulden bei der EU in Euro begleichen.
Foto: © 2017 AFP London soll seine Schulden in Euro begleichen
Großbritannien soll vor dem Verlassen der EU seine Schulden in Brüssel in Euro begleichen. Die Höhe der Schulden wird auf 60 Milliarden Euro geschätzt, in London spricht man von 20 Milliarden Euro.

Bevor Großbritannien die Europäische Union verlässt, soll es nach den Vorstellungen der EU-Kommission seine Schulden bei der EU in Euro begleichen. Das geht aus einem Verhandlungspapier der EU-Kommission hervor, das der Nachrichtenagentur AFP vorlag. EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani forderte, EU-Bürger sollten in Großbritannien auch nach dem Brexit "die gleichen Rechte wie heute" haben.

"Ein ordentlicher Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Union erfordert die Regelung der finanziellen Verpflichtungen, die vor dem Austrittstermin eingegangen wurden", heißt es in dem am Donnerstag eingesehenen Verhandlungspapier. Diese Verpflichtungen sollten angesichts der Kursschwankungen des britischen Pfund "in Euro festgelegt werden". Sie könnten auf mehrere Jahre verteilt zurückgezahlt werden, heißt es in dem Papier.

Die Höhe der britischen Schulden bei der EU werden in dem Papier allerdings nicht beziffert. In der Vergangenheit hatten EU-Vertreter von 60 Milliarden Euro gesprochen. In London wird diese Einschätzung entschieden zurückgewiesen, die Schulden werden bei etwa 20 Milliarden Euro gesehen.

In dem Papier, in dem es um die voraussichtlichen "Schlüsselelemente" der auf zwei Jahre angesetzten Brexit-Verhandlungen geht, wird auch das Ziel einer Übereinkunft über die künftigen Rechte von EU-Bürgern in Großbritannien und von Briten in der EU genannt.

Statt einen Stichtag festzulegen, sollten diese Rechte "auf Lebenszeit der Betroffenen" gelten, heißt es in dem Papier. Außerdem solle die Absprache nicht nur für Arbeitnehmer, sondern auch für deren Angehörige gelten - unabhängig davon, ob ihr Zuzug vor oder nach dem Brexit erfolgt.

EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani sagte bei einem Besuch in London am Donnerstag, EU-Bürger sollten in Großbritannien auch nach dem Brexit "die gleichen Rechte wie heute" haben. Dass der Brexit "keine negativen Effekte" auf die EU-Bürger im Vereinigten Königreich habe, sei "eine Priorität".

Noch könne Großbritannien seine Brexit-Entscheidung ändern, sagte der Parlamentspräsident weiter. Wenn Großbritannien doch noch bleiben wolle, "würde das jeden begünstigen", sagte Tajani. Er selbst wäre darüber "sehr glücklich".

Großbritanniens Premierministerin Theresa May hat eine Abkehr vom Brexit allerdings bereits mehrfach ausgeschlossen. Am 29. März hatte sie offiziell den Austritt ihres Landes aus der EU beantragt.

Die Verhandlungen darüber müssen innerhalb von zwei Jahren abgeschlossen werden. May beraumte diese Woche vorgezogene Parlamentswahlen für den 8. Juni an; die Verhandlungen mit Brüssel dürften danach beginnen dürften.

Die Staats- und Regierungschefs der 27 übrigen EU-Länder wollen am 29. April bei einem Gipfeltreffen in Brüssel die Ausrichtung der Brexit-Verhandlungen festlegen. Genauere Leitlinien sollen am 22. Mai beschlossen werden. Bei der Abschlussrechnung der EU an London und dem künftigen Status von EU-Bürgern in Großbritannien werden besonders schwierige Verhandlungen erwartet.

Autor: Brüssel (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Sex im Grünen, Paar

Kurz nach Vermählung

Braut hat Sex mit zwei Arbeitskollegen

Eine Braut hatte kurz nach ihrer Hochzeit Sex auf der Dachterasse. Doch nicht mit ihrem Ehemann, sondern mit einer Arbeitskollegin und einem Arbeitskollegen. mehr ...

Kreuz Religion Glaube Kirche

Gutachten angeordnet

11-jährige Radfahrerin von PKW erfasst und getötet

Am Nachmittag des 24. Mai, kurz nach 14 Uhr, ereignete sich auf der Kreisstraße RO 26 ein tragischer Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang. mehr ...

Schwerer Unfall auf der A92.

43-Jähriger wird schwer verletzt

A92: Vollsperrung nach schwerem Unfall

Nach einem schweren Unfall musste die A92 am Mittwochnachmittag in Fahrtrichtung Deggendorf komplett gesperrt werden. Ein 43-Jähriger wurde schwer verletzt. mehr ...

Neupfarrplatz Regensburg

Zeugenaufruf

Vier junge Männer sollen junge Frau in Regensburg bedrängt haben

Eine junge Frau im Dirndl will nachts am Neupfarrplatz von vier Männern, ebenfalls in Tracht, bedrängt worden sein. Ihre Personenangabe ist aber vage. Wer hat etwas gesehen? mehr ...

wohnung brand

Brand in der Friedhofstraße

Alleinerziehende Mutter verzweifelt: "Wir haben alles verloren"

Varja Lutsan blickt traurig zu Boden. Leise sagt sie: „Wir haben alles verloren.“ Die 27-jährige Straubingerin ist eine Leidtragende der fast schon unheimlichen Brandserie, die Straubing seit fast zwei Wochen in Atem hält. mehr ...

Grease (WA)

Grease (WA)

Nach ihrem Ferienflirt treffen sich Danny und Sandy unverhofft in der Schule wieder. Um sein cooles Image zu wahren, gibt Danny seiner keuschen Liebschaft einen Korb. Doch mit Unterstützung der "Pink Ladies" mausert sich Sandy zu einem feschen Girl. Allerdings sind die Ladies Gegner von Dannys Gang, den "T-Birds". Als sich eine weitere Gang und Dannys Ex-Freundin einschalten, ist das Chaos komplett. Werden Danny und Sandy Gegner oder Liebende? mehr ...