11.01.2017

Coburg (AFP)

Briefe mit verdächtigem Pulver in mehreren Gerichten womöglich schlechter Scherz

Briefumschläge mit einem in den meisten Fällen zunächst nicht identifizierten weißen Pulver haben in mehreren Gerichten in Deutschland für Polizeieinsätze gesorgt. Womöglich handelte es sich jedoch nur um einen schlechten Scherz - mit Puderzucker.
Foto: © 2017 AFP Briefe mit verdächtigem Pulver an Gerichte verschickt
Briefumschläge mit einem in den meisten Fällen zunächst nicht identifizierten weißen Pulver haben in mehreren Gerichten in Deutschland für Polizeieinsätze gesorgt. Womöglich handelte es sich jedoch nur um einen schlechten Scherz - mit Puderzucker.

Briefumschläge mit einem in den meisten Fällen zunächst nicht identifizierten weißen Pulver haben am Mittwoch in mehreren Gerichten in Deutschland für Polizeieinsätze gesorgt. In Gera, Ludwigslust, Chemnitz, Coburg und Eisleben entdeckten Mitarbeiter in den Poststellen der jeweiligen Justizgebäude die Briefe mit dem Pulver und alarmierten die Polizei. Womöglich handelte es sich nur um einen schlechten Scherz - in Eisleben wurde das Pulver als Puderzucker identifiziert.

In Eisleben in Sachsen-Anhalt rückte die Feuerwehr mit einem Großaufgebot aus dem Landkreis Mansfeld-Südharz mit 18 Fahrzeugen und 70 Einsatzkräften, dazu einem mobilen Labor und weiteren Kräften an, nachdem der verdächtige Brief aufgefallen war. Wie die Polizei mitteilte, blieben medizinische Untersuchungen ohne Befunde, auch Radioaktivität und Kampfmittel seien nicht in dem Brief nachgewiesen worden. Das mobile Feuerwehrlabor habe die verdächtige Substanz dann "mit großer Wahrscheinlichkeit" als Puderzucker identifiziert.

Aus den ebenfalls betroffenen weiteren Gerichten gab es zunächst keine Identifikation des Pulvers. Überall wurden größere Einsätze von Polizei und Feuerwehr gefahren. In Gera in Thüringen wurden zwei Mitarbeiter der dortigen Poststelle vorsorglich ins Krankenhaus gebracht, weil sie mit der Substanz in Kontakt gekommen waren. Die Feuerwehr transportierte den verdächtigen Brief in ein Labor, mit einem Untersuchungsergebnis sei aber frühestens in zwei Tagen zu rechnen, sagte eine Polizeisprecherin in Gera.

In Ludwigslust in Mecklenburg-Vorpommern kamen Spezialeinsatzkräfte zum Einsatz, in Coburg wurde die Poststelle des Justizgebäudes durchsucht. Die Mitarbeiter wurden ärztlich untersucht, sie waren aber alle unverletzt, wie die Polizei mitteilte. Nach einem vergleichbaren Fund in Chemnitz nahm die Kriminalpolizei Ermittlungen wegen des Verdachts der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhen von Straftaten auf. Auch in den anderen Städten wurden Verfahren eingeleitet.

Autor: Coburg (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Wochenblatt Eilmeldung

Eilmeldung

Reitanlage in Sonnen steht in Flammen

Das Polizeipräsidium Niederbayern in Straubing meldet am Sonntag, 19. Februar, einen Brand im Landkreis Passau. mehr ...

Auf dem Keilberg fanden die Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr und des Löschzuges Keilberg eine brennende Garage vor, die sich bedrohlich nah an einem Einfamilienhaus befand

Alarm

Einsatzreicher Abend für die Regensburger Feuerwehren

Am Sonntagabend, 19. Februar, wurden zeitgleich zwei Brände im Stadtgebiet Regensburg gemeldet, somit hatten die Feuerwehren gut zu tun. mehr ...

Miss  Germany 2017 Soraya Kohlmann

Entscheidung im Europapark Rust

Miss Germany 2017: Schade Jennifer – der Titel geht nach Sachsen

Deutschlands schönste Frau ist gekürt – für die Straubingerin Jennifer Rottmeier hat es beim Miss Germany-Finale leider nicht für den Sieg gereicht. mehr ...

Endergebnis

70 Prozent Wahlbeteiligung

Attinger geben grünes Licht für Regionalschlachthof

Der geplante Regionalschlachthof nahe Wallmühle hat eine entscheidende Hürde genommen. Am Sonntag sprachen sich die Attinger Bürger mehrheitlich für die Betriebsansiedlung aus. mehr ...

A Cure for Wellness

A Cure for Wellness

Eine Kurklinik in den Schweizer Alpen scheint Menschen krank statt gesund zu machen. So auch den Vorstandsvorsitzenden einer Firma, der dort verschollen ist. Als ein Kollege nach dem Rechten sehen will, wird auch er wegen der "Krankheit" behandelt, unter der dort alle Patienten angeblich leiden. Bald verschwimmt die Grenze zwischen Realität und Einbildung bei dem jungen Manager. Ist er wirklich krank oder ist er das Opfer eines Psycho-Spiels? mehr ...