11.01.2017

Coburg (AFP)

Briefe mit verdächtigem Pulver in mehreren Gerichten womöglich schlechter Scherz

Briefumschläge mit einem in den meisten Fällen zunächst nicht identifizierten weißen Pulver haben in mehreren Gerichten in Deutschland für Polizeieinsätze gesorgt. Womöglich handelte es sich jedoch nur um einen schlechten Scherz - mit Puderzucker.
Foto: © 2017 AFP Briefe mit verdächtigem Pulver an Gerichte verschickt
Briefumschläge mit einem in den meisten Fällen zunächst nicht identifizierten weißen Pulver haben in mehreren Gerichten in Deutschland für Polizeieinsätze gesorgt. Womöglich handelte es sich jedoch nur um einen schlechten Scherz - mit Puderzucker.

Briefumschläge mit einem in den meisten Fällen zunächst nicht identifizierten weißen Pulver haben am Mittwoch in mehreren Gerichten in Deutschland für Polizeieinsätze gesorgt. In Gera, Ludwigslust, Chemnitz, Coburg und Eisleben entdeckten Mitarbeiter in den Poststellen der jeweiligen Justizgebäude die Briefe mit dem Pulver und alarmierten die Polizei. Womöglich handelte es sich nur um einen schlechten Scherz - in Eisleben wurde das Pulver als Puderzucker identifiziert.

In Eisleben in Sachsen-Anhalt rückte die Feuerwehr mit einem Großaufgebot aus dem Landkreis Mansfeld-Südharz mit 18 Fahrzeugen und 70 Einsatzkräften, dazu einem mobilen Labor und weiteren Kräften an, nachdem der verdächtige Brief aufgefallen war. Wie die Polizei mitteilte, blieben medizinische Untersuchungen ohne Befunde, auch Radioaktivität und Kampfmittel seien nicht in dem Brief nachgewiesen worden. Das mobile Feuerwehrlabor habe die verdächtige Substanz dann "mit großer Wahrscheinlichkeit" als Puderzucker identifiziert.

Aus den ebenfalls betroffenen weiteren Gerichten gab es zunächst keine Identifikation des Pulvers. Überall wurden größere Einsätze von Polizei und Feuerwehr gefahren. In Gera in Thüringen wurden zwei Mitarbeiter der dortigen Poststelle vorsorglich ins Krankenhaus gebracht, weil sie mit der Substanz in Kontakt gekommen waren. Die Feuerwehr transportierte den verdächtigen Brief in ein Labor, mit einem Untersuchungsergebnis sei aber frühestens in zwei Tagen zu rechnen, sagte eine Polizeisprecherin in Gera.

In Ludwigslust in Mecklenburg-Vorpommern kamen Spezialeinsatzkräfte zum Einsatz, in Coburg wurde die Poststelle des Justizgebäudes durchsucht. Die Mitarbeiter wurden ärztlich untersucht, sie waren aber alle unverletzt, wie die Polizei mitteilte. Nach einem vergleichbaren Fund in Chemnitz nahm die Kriminalpolizei Ermittlungen wegen des Verdachts der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhen von Straftaten auf. Auch in den anderen Städten wurden Verfahren eingeleitet.

Autor: Coburg (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Gegen 19 Uhr kam es am Montag, 16. Oktober, auf der Ortsverbindungsstraße zwischen Obertraubling und Egglfing zu einem Verkehrsunfall.

Unfall bei Obertraubling

VW kollidiert mit BMW und landet im Graben

Gegen 19 Uhr kam es am Montag, 16. Oktober, auf der Ortsverbindungsstraße zwischen Obertraubling und Egglfing zu einem Verkehrsunfall. mehr ...

Vergewaltigung, Gewalt, Missbrauch

Ermittlungen

Vergewaltigung durch drei Asylbewerber in Gendorf? Polizei glaubt nicht daran

Ein Facebook-Posting macht derzeit in Oberbayern die Runde. Darin geht es um eine angebliche Vergewaltigung einer jungen Frau durch drei dunkelhäutige Angreifer. mehr ...

Dominik R. mit seinen Verteidigern Dr. Holm Putzke und Dr. Thomas Krimmel

Die Bluttat, die die Region erschreckt:

Obduktionsberichte, Bilder und viele Details zum mutmaßlichen Killer

Der sechste Verhandlungstag am Passauer Landgericht wurde um 9 Uhr vor der Großen Strafkammer fortgesetzt. mehr ...

Unfall

Unfall am Montagabend

Mit Landmaschine kollidiert: Motorradfahrer wird schwerst verletzt

Schwerer Verkehrsunfall im Landkreis Dingolfing-Landau! mehr ...

Gleise, Gleis, Bahngleis

Da wird der Pendler sauer

Bahn will 2018 Strecke von Landshut nach München komplett sperren

Die Bahn kommt - nicht. Jedenfalls im Sommer 2018, wie es derzeit aussieht. Wegen Bauarbeiten soll dann die Bahnstrecke von Landshut nach München zeitweise komplett gesperrt werden. mehr ...

Cingöz Recai

Cingöz Recai

Cingöz Recai ist ein Dieb, der das Herz am rechten Fleck hat. Nach Jahren der Untätigkeit plant er einen großen Einbruch. Bei der Gelegenheit will er auch gleich mit seinem Feind "Phantom" abrechnen. Also schließt er sich einer Bande an, die von Cingöz' Verkleidungskünsten beeindruckt ist. Alles scheint nach Plan zu laufen, bis der Hauptkommissar Mehmet Riza auftaucht, der die Diebe nur zu gerne hinter Gittern sehen will. mehr ...