Wochenblatt
28.07.2013

Hamburg (AFP)

Bislang offenbar nur wenige Anträge auf Betreuungsgeld

Das Betreuungsgeld soll an Eltern gezahlt werden, die ihre kleinen Kinder nicht in eine staatlich geförderte Kita geben. Vorgesehen ist eine Zahlung von zunächst 100 Euro, später 150 Euro im Monat. Kurz vor dem Start der Familienleistung sind erst wenige Anträge eingegangen.
Foto: © 2013 AFP Ab Donnerstag kann Betreuungsgeld bezogen werden
Kurz vor dem Start des Betreuungsgeldes sind erst wenige Anträge eingegangen. Laut "Spiegel" haben die SPD-geführten Ministerien in den Bundesländern nicht für die von der schwarz-gelben Koalition durchgesetzte Leistung trommeln mögen.

Wenige Tage vor dem Start des Betreuungsgeldes sind offenbar erst wenige Anträge auf die neue Familienleistung eingegangen. Wie der "Spiegel" berichtet, zählte Thüringen bislang keinen einzigen Antrag, Mecklenburg-Vorpommern kommt auf nur 44 Anträge. Auch in Rheinland-Pfalz "kann von einem Ansturm keine Rede sein", sagt eine Mainzer Regierungssprecherin dem Magazin.

Ein Grund für das geringe Interesse ist dem Bericht zufolge, dass die SPD-geführten Ministerien in den jeweiligen Bundesländern nicht für die von der schwarz-gelben Koalition durchgesetzte Leistung trommeln mögen, die ab 1. August bezogen werden kann. "Wir lehnen das Betreuungsgeld nach wie vor ab und tun unsere Pflicht, aber mehr nicht", sagte die rheinland-pfälzische Regierungssprecherin dem Magazin. Aus dem Thüringer Sozialministerium hieß es demnach, "warum sollten wir extra für eine Sache werben, der wir skeptisch gegenüber stehen?"

Die geringe Zahl der Anträge zeige, "dass das Betreuungsgeld an den Bedürfnissen der meisten Familien vorbeigeht", sagte die Sozialministerin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (SPD), dem "Spiegel".

In Bayern setzt hingegen das Sozialministerium von Christine Haderthauer (CSU) auf eine Werbekampagne: 55.000 Haushalte erhielten einen Flyer, ein Info-Telefon wurde eingerichtet, zudem wurden die berechtigten Familien angeschrieben. Bis Ende voriger Woche erhielten laut "Spiegel" 2755 Haushalte im Freistaat fast vollständig ausgefüllte Anträge. Rund 500 Anträge seien schon zurückgeschickt worden, sagte eine Ministeriumssprecherin.

Das Betreuungsgeld soll an Eltern gezahlt werden, die ihre kleinen Kinder nicht in eine staatlich geförderte Kita geben. Vorgesehen ist eine Zahlung von zunächst 100 Euro, später 150 Euro im Monat.

Autor: Hamburg (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

DLRG Regensburg

Eilmeldung

Rettungseinsatz am Roither Weiher: Einsatzkräfte können Vermissten nicht finden

Am Sonntagnachmittag, 5. Juli, mussten die Rettungskräfte nach Mintraching an den Roither Weiher ausrücken. mehr ...

BRK-Wasserwacht

Tragisch

Tödlicher Badeunfall im Waldbad in Hemau: 18-Jähriger ertrinkt

Am Sonntag, 5. Juli, gegen 13.45 Uhr, wurde im Hemauer Waldbad unweit des Ufers ein 18-jähriger Mann aus Deuerling leblos aufgefunden. Wiederbelegungsversuche mehrerer Ärzte und Rettungskräfte blieben erfolglos. mehr ...

Notarzt Rettungsdienst

Unfall

Schwerer Unfall auf der A3: 23-Jährge wird aus Fahrzeug geschleudert und schwerst verletzt

Am Sonntagmorgen, 5. Juli, gegen 6 Uhr, hat sch auf der Autobahn A3 bei Barbing ein schwerer Unfall eregnet, insgesamt gab es vier Verletzte. mehr ...

Blaulicht

Jede Menge Arbeit für die Polizei

Chaos in Obermotzing: Mehrere Schlägereien, Angriff auf Sanitäter, Katastrophenschutz-Pkw demoliert

Jede Menge Arbeit für die Polizei in Obermotzing! mehr ...

Rettung, Rettungsdienst

Mit Auto zusammengestoßen

Fußgänger schwebt nach Unfall in Lebensgefahr

Am Samstag, 4. Juli, gegen 13 Uhr kam es in der Nikolastraße in Passau zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein Fußgänger wurde schwerst verletzt. mehr ...

Heil

Heil

Der Afrodeutsche Autor Sebastian Klein macht auf seiner Lesereise Halt im ostdeutschen Prittwitz. Dort wird er mit Schlägen der Neonazis empfangen - einer auf den Kopf lässt ihn seine Erinnerungen verlieren. Das nutzt Nazi-Anführer Sven aus und führt den hilflosen Sebastian mit Parolen gegen Integration in Talkshows vor. Dem scheint es nichts auszumachen, doch seine Freundin Nina ist entsetzt daüber und versucht ihn zur Vernunft zu bringen. mehr ...