Wochenblatt
28.07.2013

Hamburg (AFP)

Bislang offenbar nur wenige Anträge auf Betreuungsgeld

Das Betreuungsgeld soll an Eltern gezahlt werden, die ihre kleinen Kinder nicht in eine staatlich geförderte Kita geben. Vorgesehen ist eine Zahlung von zunächst 100 Euro, später 150 Euro im Monat. Kurz vor dem Start der Familienleistung sind erst wenige Anträge eingegangen.
Foto: © 2013 AFP Ab Donnerstag kann Betreuungsgeld bezogen werden
Kurz vor dem Start des Betreuungsgeldes sind erst wenige Anträge eingegangen. Laut "Spiegel" haben die SPD-geführten Ministerien in den Bundesländern nicht für die von der schwarz-gelben Koalition durchgesetzte Leistung trommeln mögen.

Wenige Tage vor dem Start des Betreuungsgeldes sind offenbar erst wenige Anträge auf die neue Familienleistung eingegangen. Wie der "Spiegel" berichtet, zählte Thüringen bislang keinen einzigen Antrag, Mecklenburg-Vorpommern kommt auf nur 44 Anträge. Auch in Rheinland-Pfalz "kann von einem Ansturm keine Rede sein", sagt eine Mainzer Regierungssprecherin dem Magazin.

Ein Grund für das geringe Interesse ist dem Bericht zufolge, dass die SPD-geführten Ministerien in den jeweiligen Bundesländern nicht für die von der schwarz-gelben Koalition durchgesetzte Leistung trommeln mögen, die ab 1. August bezogen werden kann. "Wir lehnen das Betreuungsgeld nach wie vor ab und tun unsere Pflicht, aber mehr nicht", sagte die rheinland-pfälzische Regierungssprecherin dem Magazin. Aus dem Thüringer Sozialministerium hieß es demnach, "warum sollten wir extra für eine Sache werben, der wir skeptisch gegenüber stehen?"

Die geringe Zahl der Anträge zeige, "dass das Betreuungsgeld an den Bedürfnissen der meisten Familien vorbeigeht", sagte die Sozialministerin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (SPD), dem "Spiegel".

In Bayern setzt hingegen das Sozialministerium von Christine Haderthauer (CSU) auf eine Werbekampagne: 55.000 Haushalte erhielten einen Flyer, ein Info-Telefon wurde eingerichtet, zudem wurden die berechtigten Familien angeschrieben. Bis Ende voriger Woche erhielten laut "Spiegel" 2755 Haushalte im Freistaat fast vollständig ausgefüllte Anträge. Rund 500 Anträge seien schon zurückgeschickt worden, sagte eine Ministeriumssprecherin.

Das Betreuungsgeld soll an Eltern gezahlt werden, die ihre kleinen Kinder nicht in eine staatlich geförderte Kita geben. Vorgesehen ist eine Zahlung von zunächst 100 Euro, später 150 Euro im Monat.

Autor: Hamburg (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Unfallhergang noch unklar

Schwerer Unfall zwischen Mühldorf und Waldkraiburg – drei Fahrzeuge beteiligt

Gegen 14.50 Uhr ereignete sich am Montag, 23. Mai, auf der Staatsstraße 2352 zwischen Mühldorf und Waldkraiburg ein schwerer Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen. mehr ...

mehr Bilder ansehen

Ermittlungen

Polizei sucht Zeugen für tödlichen Motorradunfall in Donaustauf

Die Polizei sucht Zeugen für einen tödlichen Unfall, der sich am am Sonntag, 22. Mai, in Donaustauf ereignet hat mehr ...

Polizeiauto

Weil sie ihm zu laut waren

Ergoldinger schießt auf spielende Kinder

Weil am Samstag zwei 10-jährige Buben in Ergolding in einem Garten lautstark spielten, zogen sie sich den Zorn eines 54-jährigen Nachbarn zu. Der zückte sogar eine Waffe. mehr ...

Unfall Porsche

BMW gegen Porsche

Tödlicher Unfall: 22-Jähriger gerät in den Gegenverkehr, 57-Jähriger stirbt

Am Samstag, 21. Mai, gegen 19.30 Uhr, kam es auf der Landstraße zwischen Altheim und Mirskofen zu einem schweren Verkehrsunfall. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Am Sonntag, 22. Mai, gegen 12.10 Uhr befuhr ein 46-jähriger Kradfahrer aus dem Bereich Kelheim mit seinem Kraftrad die Staatsstraße 2145 von Altenthann kommend in Richtung Sulzbach an der Donau.

Tragisch

Unfall bei Donaustauf: Motorradfahrer prallt gegen einen Felsen und stirbt

Am Sonntag, 22. Mai, gegen 12.10 Uhr befuhr ein 46-jähriger Kradfahrer aus dem Bereich Kelheim mit seinem Kraftrad die Staatsstraße 2145 von Altenthann kommend in Richtung Sulzbach an der Donau. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Warcraft: The Beginning

Warcraft: The Beginning

Der Frieden in Azeroth ist bedroht: Orc-Krieger fallen in die Bevölkerung ein, nachdem sie ihre eigene Heimat Draenor veloren haben. Ein Portal, welches beide Welten bisher trennte, hat sich geöffnet, und so beginnt ein Krieg, der auf beiden Seiten viele Opfer verlangt. Doch dann entsteht eine noch größere, dritte Bedrohung: Und so müssen sich Mensch und Orc zusammenschließen, um gemeinsam das Grauen aufhalten zu können. mehr ...