19.05.2017

München (AFP)

Bericht: Hinweise auf rechtes Netzwerk an Bundeswehr-Universität München

An der Bundeswehr-Universität in München gibt es womöglich seit Jahren ein rechtsextremes Netzwerk. Laut "SZ" gibt es Verbindungen zwischen Studenten und Absolventen zur rechtsextremen Identitären Verbindung, die der Verfassungsschutz beobachtet.
Foto: © 2017 AFP Die Bundeswehr kommt nicht aus den Schlagzeilen
An der Bundeswehr-Universität in München gibt es womöglich seit Jahren ein rechtsextremes Netzwerk. Laut "SZ" gibt es Verbindungen zwischen Studenten und Absolventen zur rechtsextremen Identitären Verbindung, die der Verfassungsschutz beobachtet.

An der Bundeswehr-Universität in München gibt es einem Pressebericht zufolge womöglich seit Jahren ein rechtsextremes Netzwerk. Die "Süddeutsche Zeitung" (Freitagsausgabe) berichtet unter Berufung auf eigene Recherchen, es gebe zahlreiche Verbindungen zwischen Studenten und Absolventen der Universität zur rechtsextremen sogenannten Identitären Verbindung, die vom Verfassungsschutz beobachtet wird.

Unter Berufung auf den Verteidigungsausschuss des Bundestages heißt es weiter, derzeit überprüfe der Militärische Abschirmdienst (MAD) vier Studenten der Bundeswehr-Universität wegen des Verdachts auf Rechtsextremismus.

Der Nachrichtendienst muss unter anderem ermitteln, ob die Studenten auch Kontakt hatten zum terrorverdächtigen Oberleutnant Franco A. oder zu seinem mutmaßlichen Komplizen Maximilian T., der an der Bundeswehr-Universität studierte. Die beiden Soldaten werden verdächtigt, einen Anschlag geplant zu haben und diesen Flüchtlingen in die Schuhe schieben zu wollen. Insgesamt überprüft der MAD derzeit 284 Rechtsextremismus-Verdachtsfälle in der Bundeswehr, darunter elf Studenten. Laut "Süddeutscher Zeitung" wollten sich weder die Hochschule noch der MAD zu den Vorwürfen äußern.

Die ursprünglich aus Frankreich stammende "Identitäre Bewegung" ist seit 2012 auch in Deutschland aktiv. Die Gruppe macht gegen eine "Masseneinwanderung" und eine "Islamisierung Europas" mobil. Das Bundesamt für Verfassungsschutz hatte im August erklärt, dass es die Gruppierung mit etwa 300 Mitgliedern beobachte.

Autor: München (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Polizeiauto

Zeugen gesucht

Seltsame Vorgänge auf dem Ikea-Parkplatz

Am Freitagabend, 20. Oktober, meldete sich ein Ikea-Mitarbeiter bei der PI Regensburg-Süd und teilte einen ungewöhnlichen Sachverhalt mit. mehr ...

Unfall B11

Kuriose Unfallursache

Laute Musik war schuld an schwerem Unfall

Laute Musik war schuld an dem schweren Unfall, der sich am Freitagnachmittag gegen 15.40 Uhr bei Schlossberg im Landkreis Landshut ereignet hatte. Das teilt die Polizei jetzt mit. Bei dem Unfall waren zwei Fahrzeuginsassen eingeklemmt worden. mehr ...

Am Samstag, 21. Oktober, gegen 8.35 Uhr, griff ein zunächst unbekannter Täter aus unbekannten Gründen in München am Paulanerplatz und auch an anderen Örtlichkeiten, unter anderem  Quellenstraße, Auer Mühlbach, Lilienstraße, Gallmayerstraße, Schleibingerstraße, Trausnitzstraße und Ständlerstraße, wahllos Passanten mit einem Messer an.

Ermittlungen

Acht Verletzte nach Messerangriff in München, 33-jähriger Deutscher in Haft

Am Samstag, 21. Oktober, gegen 8.35 Uhr, griff ein zunächst unbekannter Täter aus unbekannten Gründen in München am Paulanerplatz und auch an anderen Örtlichkeiten, unter anderem Quellenstraße, Auer Mühlbach, Lilienstraße, Gallmayerstraße, Schleibingerstraße, Trausnitzstraße und Ständlerstraße, wahllos Passanten mit einem Messer an. mehr ...

Kreuz Religion Glaube Kirche

Tragisch

Tödlicher Betriebsunfall: 59-jähriger Landwirt stirbt in einem Brunnenschacht

Ein 59-jähriger Landwirt verunglückte bei der Überprüfung eines Brunnenschachtes. Sein 33-jähriger Sohn wurde leicht verletzt. mehr ...

Am Freitag, 20. Oktober, ist gegen 20.30 Uhr in Regensburg in der Dr.-Gessler-Straße auf Höhe des Köwe-Einkaufszentrum ein Auto in Flammen aufgegangen.

Feuer

Pkw geht in Regensburg in Flammen auf

Am Freitag, 20. Oktober, ist gegen 20.30 Uhr in Regensburg in der Dr.-Gessler-Straße auf Höhe des Köwe-Einkaufszentrums ein Auto in Flammen aufgegangen. mehr ...

The Secret Man

The Secret Man

"Watergate" steht für den US-Politskandal, der Präsident Nixon zu Fall brachte. Dabei spielte der Vize-Chef des FBI Mark Felt eine entscheidende Rolle. Unter dem Geheimnamen "Deep Throat" verschaffte er Journalisten Informationen, wonach Präsident Nixon einen Einbruch bei der konkurrierenden Demokratischen Partei anordnete. Als sein neuer Chef die Ermittlungen einstellen will, muss Felt eine Gewissensentscheidung treffen. mehr ...