19.05.2017

München (AFP)

Bericht: Hinweise auf rechtes Netzwerk an Bundeswehr-Universität München

An der Bundeswehr-Universität in München gibt es womöglich seit Jahren ein rechtsextremes Netzwerk. Laut "SZ" gibt es Verbindungen zwischen Studenten und Absolventen zur rechtsextremen Identitären Verbindung, die der Verfassungsschutz beobachtet.
Foto: © 2017 AFP Die Bundeswehr kommt nicht aus den Schlagzeilen
An der Bundeswehr-Universität in München gibt es womöglich seit Jahren ein rechtsextremes Netzwerk. Laut "SZ" gibt es Verbindungen zwischen Studenten und Absolventen zur rechtsextremen Identitären Verbindung, die der Verfassungsschutz beobachtet.

An der Bundeswehr-Universität in München gibt es einem Pressebericht zufolge womöglich seit Jahren ein rechtsextremes Netzwerk. Die "Süddeutsche Zeitung" (Freitagsausgabe) berichtet unter Berufung auf eigene Recherchen, es gebe zahlreiche Verbindungen zwischen Studenten und Absolventen der Universität zur rechtsextremen sogenannten Identitären Verbindung, die vom Verfassungsschutz beobachtet wird.

Unter Berufung auf den Verteidigungsausschuss des Bundestages heißt es weiter, derzeit überprüfe der Militärische Abschirmdienst (MAD) vier Studenten der Bundeswehr-Universität wegen des Verdachts auf Rechtsextremismus.

Der Nachrichtendienst muss unter anderem ermitteln, ob die Studenten auch Kontakt hatten zum terrorverdächtigen Oberleutnant Franco A. oder zu seinem mutmaßlichen Komplizen Maximilian T., der an der Bundeswehr-Universität studierte. Die beiden Soldaten werden verdächtigt, einen Anschlag geplant zu haben und diesen Flüchtlingen in die Schuhe schieben zu wollen. Insgesamt überprüft der MAD derzeit 284 Rechtsextremismus-Verdachtsfälle in der Bundeswehr, darunter elf Studenten. Laut "Süddeutscher Zeitung" wollten sich weder die Hochschule noch der MAD zu den Vorwürfen äußern.

Die ursprünglich aus Frankreich stammende "Identitäre Bewegung" ist seit 2012 auch in Deutschland aktiv. Die Gruppe macht gegen eine "Masseneinwanderung" und eine "Islamisierung Europas" mobil. Das Bundesamt für Verfassungsschutz hatte im August erklärt, dass es die Gruppierung mit etwa 300 Mitgliedern beobachte.

Autor: München (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Kampfmittelräumdienst, Kampfmittelbeseitigungsdienst, Kampfmittelbeseitigung, Kampfmittel, Bombe, Bomben, Fliegerbombe, Blindgänger, Sprengmeister

Dörnberg

Erneut Bombenfund in Regensburg – JVA muss evakuiert werden

Am Mittwochnachmittag, 28. Juni, wurde auf der Dörnberg-Baustelle in Regensburg erneut eine Bombe gefunden. mehr ...

Eilmeldung

Eilmeldung

Schreinerei in Neukirchen vorm Wald brennt

Das Polizeipräsidium Niederbayern in Straubing meldet Mittwochnacht, 28. Juni, einen Brand im Landkreis Passau. mehr ...

Tauziehen, Spiel

Unglück

Vierjährige stirbt beim Tauziehen

Ein vierjähriges Mädchen war in einer Betreuungseinrichtung, als sie mit anderen Kindern zum Tauziehen gegen einen Lkw antrat. Das Spiel endete bedauerlicherweise in einer Tragödie. mehr ...

Bausondierungsarbeiten

Das sagt die Polizei zum Fund der Fliegerbombe gleich neben der JVA

Bei Bausondierungsarbeiten im Bereich der Friedrich-Niedermayer-Straße wurde am Mittwoch, 28. Juni, gegen 16.30 Uhr, neuerlich eine 225-Kilo-Fliegerbombe aufgefunden. Die tangierten Sicherheitsbehörden wurden unverzüglich zugezogen. mehr ...

mehr Bilder ansehen

Fahrer und Beifahrerin eingeklemmt

Seat rast gegen Brückengeländer und stürzt Richtung Gleise

Welch schreckliche Vorstellung: Nach einem schweren Unfall rutscht das Auto an einer Böschung Richtung Bahngleise ab und die Insassen sind eingeklemmt ... mehr ...

mehr Bilder ansehen