27.01.2017 Bayern

Bayerische Staatszeitung

Bayerns FDP-Generalsekretär Daniel Föst fordert Legalisierung der Eizellspende

Schwangere
Foto: 123rf
Bayerns FDP-Generalsekretär Daniel Föst hat sich in der Bayerischen Staatszeitung für die Legalisierung der Eizellspende in Deutschland ausgesprochen, das meldet die bayerische FDP.

Sie verweist auf den Beitrag von Föst, der in der Ausgabe der Bayerischen Staatszeitung von Freitag, 27. Januar, erschienen ist:

 

Kinderwunsch und Familienplanung sind äußerst persönliche Themen, doch gerade hier greift der Staat tief in das Selbstbestimmungsrecht seiner Bürger ein. Das deutsche Embryonenschutzgesetz, das reproduktionsmedizinische Verfahren reguliert, ist 27 Jahre alt. Es trägt weder dem medizinischen Fortschritt der vergangenen drei Jahrzehnte Rechnung noch der gesellschaftlichen Debatte, die sich deutlich weiterentwickelt hat. Dass sich Paare, die auf natürlichem Weg keine Kinder bekommen können, moderner medizinischer Möglichkeiten bedienen, ist längst alltäglich. Häufig sind sie jedoch gezwungen, die Behandlung im Ausland durchführen zu lassen - weil unser Embryonenschutzgesetz bestimmte Methoden verbietet. Etwa die Eizellspende, durch die auch Frauen, in deren Eierstöcken keine Eibläschen heranreifen, schwanger werden können.

 

Warum schließt der Gesetzgeber Frauen, die keine eigenen Eizellen produzieren können, von den Möglichkeiten einer künstlichen Befruchtung aus? Warum treibt er deutsche Paare zum „Befruchtungstourismus“ außer Landes? Warum dürfen Männer zwar Samen spenden, Frauen aber keine Eizellen? Warum legen die gleichen Politiker, die stets die niedrige Geburtenrate beklagen, den Menschen, die sich nichts sehnlicher wünschen als ein Kind, Steine in den Weg?

 

Die FDP fordert einen offeneren Umgang mit den Möglichkeiten der Reproduktionsmedizin. Das Embryonenschutzgesetz gehört modernisiert und die Eizellspende legalisiert. Anstatt sich dem Thema einfach zu verweigern sollte Deutschland durch hohe medizinische und rechtliche Standards Maßstäbe setzen. So sollten Eizellspenderin und Empfängerin umfassend untersucht, psychosozial beraten und objektiv über Erfolgsaussichten sowie mögliche Risiken aufgeklärt werden.

 

Ungewollte Kinderlosigkeit ist für die betroffenen Paare eine enorme Belastung, der Weg zum Wunschkind oft steinig. Der Staat sollte hier unterstützend wirken anstatt zusätzliche Hürden aufzubauen.

Autor: pm / uh

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort:

Das könnte Sie auch interessieren

Volksfest-Polizei 2017

Viel Arbeit für die Polizei auf der Grieserwiese

Drei verletzte Polizisten bei Schlägerei auf der Landshuter Dult

Die Landshuter Polizei hat ein arbeitsreiches Wochenende auf der Landshuter Dult hinter sich. Bei einer Schlägerei am Freitag wurden drei Beamte verletzt. mehr ...

Schwerst verletzt

Baum begräbt Waldarbeiter unter sich

Der Arbeiter erlitt schwerste Verletzungen am ganzen Körper mehr ...

mehr Bilder ansehen
Polizeiauto

Aktuelle Meldung der PI Altötting

Sexueller Übergriff auf 19-Jährige in Neuötting

Die Kriminalpolizei sucht Zeugen mehr ...

Gegen 15 Uhr kam es am Montag, 21. August, zu einem Pkw-Brand bei einer Kfz-Werkstatt in der Alten Nürnberger Straße in Regensburg.

Feuer

Feuerwehr musste Pkw-Brand bei einer Kfz-Werkstatt löschen

Gegen 15 Uhr kam es am Montag, 21. August, zu einem Pkw-Brand bei einer Kfz-Werkstatt in der Alten Nürnberger Straße in Regensburg. mehr ...

"Hier stehen Existenzen auf dem Spiel"

Helmut Brunner hat am Sonntag das Katastrophengebiet besucht

Land- und Forstwirtschaftsminister Helmut Brunner hat am Sonntag, 20. August, das Katastrophengebiet im Landkreis Passau besucht. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Bullyparade - Der Film

Bullyparade - Der Film

Was haben Häuptling Abahachi, Kaiserin Sissi und der Weltraumkapitän Captain Kork gemeinsam? Sie werden in diesem Film alle durch den Kakao gezogen. In fünf Episoden gibt es einen Planeten der Frauen zu entdecken, die Wall Street wird geknackt, und Oma Kasirske kann endlich wieder zurück in die DDR. Und der Wilde Westen soll gezähmt werden: Häuptling Abahachi will heiraten. Das muss sein Freund Ranger um jeden Preis verhindern. mehr ...