27.01.2017 Bayern

Bayerische Staatszeitung

Bayerns FDP-Generalsekretär Daniel Föst fordert Legalisierung der Eizellspende

Schwangere
Foto: 123rf
Bayerns FDP-Generalsekretär Daniel Föst hat sich in der Bayerischen Staatszeitung für die Legalisierung der Eizellspende in Deutschland ausgesprochen, das meldet die bayerische FDP.

Sie verweist auf den Beitrag von Föst, der in der Ausgabe der Bayerischen Staatszeitung von Freitag, 27. Januar, erschienen ist:

 

Kinderwunsch und Familienplanung sind äußerst persönliche Themen, doch gerade hier greift der Staat tief in das Selbstbestimmungsrecht seiner Bürger ein. Das deutsche Embryonenschutzgesetz, das reproduktionsmedizinische Verfahren reguliert, ist 27 Jahre alt. Es trägt weder dem medizinischen Fortschritt der vergangenen drei Jahrzehnte Rechnung noch der gesellschaftlichen Debatte, die sich deutlich weiterentwickelt hat. Dass sich Paare, die auf natürlichem Weg keine Kinder bekommen können, moderner medizinischer Möglichkeiten bedienen, ist längst alltäglich. Häufig sind sie jedoch gezwungen, die Behandlung im Ausland durchführen zu lassen - weil unser Embryonenschutzgesetz bestimmte Methoden verbietet. Etwa die Eizellspende, durch die auch Frauen, in deren Eierstöcken keine Eibläschen heranreifen, schwanger werden können.

 

Warum schließt der Gesetzgeber Frauen, die keine eigenen Eizellen produzieren können, von den Möglichkeiten einer künstlichen Befruchtung aus? Warum treibt er deutsche Paare zum „Befruchtungstourismus“ außer Landes? Warum dürfen Männer zwar Samen spenden, Frauen aber keine Eizellen? Warum legen die gleichen Politiker, die stets die niedrige Geburtenrate beklagen, den Menschen, die sich nichts sehnlicher wünschen als ein Kind, Steine in den Weg?

 

Die FDP fordert einen offeneren Umgang mit den Möglichkeiten der Reproduktionsmedizin. Das Embryonenschutzgesetz gehört modernisiert und die Eizellspende legalisiert. Anstatt sich dem Thema einfach zu verweigern sollte Deutschland durch hohe medizinische und rechtliche Standards Maßstäbe setzen. So sollten Eizellspenderin und Empfängerin umfassend untersucht, psychosozial beraten und objektiv über Erfolgsaussichten sowie mögliche Risiken aufgeklärt werden.

 

Ungewollte Kinderlosigkeit ist für die betroffenen Paare eine enorme Belastung, der Weg zum Wunschkind oft steinig. Der Staat sollte hier unterstützend wirken anstatt zusätzliche Hürden aufzubauen.

Autor: pm / uh

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort:

Das könnte Sie auch interessieren

Dominik R. mit seinen Verteidigern Dr. Holm Putzke und Dr. Thomas Krimmel

Die Bluttat, die die Region erschreckt:

Obduktionsberichte, Bilder und viele Details zum mutmaßlichen Killer

Der sechste Verhandlungstag am Passauer Landgericht wurde um 9 Uhr vor der Großen Strafkammer fortgesetzt. mehr ...

McDonald's-Pressebild

Restaurant

McDonald's führt offenbar auch in Regensburg einen Lieferdienst ein

Die Fastfood-Kette McDonald's plant offenbar auch in Regensburg einen Lieferdienst. Das posteten die Verantwortlichen zumindest auf der Facebook-Seite des Regensburger Franchise-Nehmers. mehr ...

Gleise, Gleis, Bahngleis

Da wird der Pendler sauer

Bahn will 2018 Strecke von Landshut nach München komplett sperren

Die Bahn kommt - nicht. Jedenfalls im Sommer 2018, wie es derzeit aussieht. Wegen Bauarbeiten soll dann die Bahnstrecke von Landshut nach München zeitweise komplett gesperrt werden. mehr ...

Unfall

72-jährige Autofahrerin verursacht beim Überholen schweren Unfall

Ein missglückter Überholvorgang zog am Montagabend drei Fahrzeuge in Mitleidenschaft mehr ...

mehr Bilder ansehen
Unfall Sankt Englmar

35-Jähriger wird schwer verletzt

Schlimmer Unfall bei Sankt Englmar: Motorradfahrer rast frontal in entgegenkommendes Auto

Schlimmer Unfall im Landkreis Straubing-Bogen! mehr ...

mehr Bilder ansehen
Captain Underpants 3D

Captain Underpants 3D

George und Harry sind eigentlich keine schlechten Kids. Sie zeichnen am liebsten Comics in ihrem Baumhaus, über ihren Helden "Captain Underpants" - also "Käpt'n Unterhose". Eines Tages kommen sie auf die grandiose Idee, ihren Schulleiter zu hypnotisieren. Von nun an hält sich der gute Herr Krupp tatsächlich für Captain Underpants persönlich! Und natürlich lässt er kein Fettnäpfchen aus, um Verbrecher zu stoppen - und sich total zu blamieren. mehr ...