Wochenblatt
04.07.2012

Köln (AFP)

Bahn erhält auf Strecke Hamburg-Köln Konkurrenz

Die Deutsche Bahn erhält zum ersten Mal seit Jahren wieder Konkurrenz im Fernverkehr. Kunden können seit dem Nachmittag Tickets für den Hamburg-Köln-Express (HKX) kaufen. (Archivbild)
Foto: © 2012 AFP Reisende am Bahnhof
Die Deutsche Bahn erhält zum ersten Mal seit Jahren wieder Konkurrenz im Fernverkehr. Kunden können seit dem Nachmittag Tickets für den Hamburg-Köln-Express (HKX) kaufen.

Die Deutsche Bahn erhält zum ersten Mal seit Jahren wieder Konkurrenz im Fernverkehr. Kunden können seit dem Nachmittag Tickets für den Hamburg-Köln-Express (HKX) kaufen, wie der Bahnanbieter mitteilte. Erhältlich sind die Fahrkarten über die Internetseite hkx.de, ab Donnerstag auch über eine Telefon-Hotline. Zudem sollen die Tickets an Bord der Züge verkauft werden. Die Internetseite schien kurz nach Freischaltung allerdings zunächst überlastet zu sein.

Die Fahrkarten kosten 20, 40 oder 60 Euro je Richtung. Das ist günstiger als die meisten Tickets der Deutschen Bahn. Wer Hin- und Rückfahrt zusammen bucht, spart den Angaben zufolge zehn Prozent. Teurer werden allerdings könnte es für Kinder: Diese zahlen im Alter bis zu 14 Jahren fünf Euro, wenn sie mit einem Erwachsenen mitreisen. Bei der Deutschen Bahn ist dies kostenlos. Alleinreisende Kinder zahlen bei HKX den vollen Preis, bei der Deutschen Bahn nur die Hälfte.

Die HKX-Tickets sind im Gegensatz zu Standard-Fahrkarten der Bahn an einen festen Zug gebunden. Auch sehen sie einen festen Sitzplatz vor, Stehplätze soll es nicht geben. Gefahren wird den Angaben zufolge mit Rheingold-Waggons aus den 70er-Jahren. Der Komfort entspreche damit dem 1.-Klasse-Niveau dieser Zeit. Ab dem 23. Juli sollen ein bis drei Züge pro Tag und Richtung fahren. HKX hatte seinen Betriebsstart ursprünglich schon für 2010 geplant und ihn dann immer wieder verschoben.

Autor: Köln (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

München, Olympia-Stadion, Olympiastadion

Schreckliche Tat

Das ist der Mann, der den Amokläufer wüst vom Balkon beschimpfte

Das Video ging um die Welt: Ein Mann beschimpft den Amokläufer von München, bevor der einige Schuss auf dem Dach des Olympia-Einkaufszentrum abgibt. Jetzt ist die Identität des Mannes geklärt. mehr ...

Grab Rose

Auto übersieht Motorrad: Sozia tödlich verletzt

Update zum tödlichen Unfall im Landkreis Freyung-Grafenau

Am Samstagnachmittag, 23. Juli, ereignete sich auf der B 12 bei Philippsreut ein Verkehrsunfall, bei dem eine Person getötet und drei weitere Personen schwer verletzt wurden. mehr ...

Wochenblatt Eilmeldung

Eilmeldung

Tödlicher Unfall im Landkreis Freyung-Grafenau

Das Polizeipräsidium Niederbayern meldet am Samstag, 23. Juli, einen tödlichen Unfall bei Philippsreut im Landkreis Freyung-Grafenau. mehr ...

Polizei Logo Polizeilogo

Weitere Details

Schießerei in München: Amokschütze tötete sich vor den Augen der Polizei

Im Laufe der Ermittlungen zur Rekonstruktion des Tatablaufs wurden auch viele der eingesetzten Polizeibeamten am heutigen Tage zu weiteren Details ihrer individuellen Tätigkeiten während der Fahndungsmaßnahmen befragt. Dabei ergaben sich weitere Informationen zur Auffindesituation des Täters. mehr ...

Schießerei im Olympia-Einkaufszentrum in München

Schrecklich

Neun Menschen getötet: Das ist der Amokläufer von München

Der Schock sitzt nach wie vor tief: Am Freitag ermordete ein 18-jähriger Deutsch-Iraner neun Menschen und richtete sich selbst. Jetzt sind Details über den jungen Mann bekannt – er hatte offenbar psychische Probleme. mehr ...

BFG - Big Friendly Giant 3D

BFG - Big Friendly Giant 3D

Wie jeder weiß, beginnt die Geisterstunde um Mitternacht - falsch gedacht, denn in Wahrheit ist diese um 3 Uhr morgens. Das weiß auch die 10-jährige Sophie, denn sie streift nachts durch ihr Kinderheim und trifft eines Morgens den Riesen namens BFG, der sie kurzerhand entführt. Zum Glück ist er ganz lieb, aber leider gibt es noch größere Riesen und die verspeisen gerne Menschen. Daher schmieden beide den Plan, dem ein Ende zu bereiten. mehr ...