Wochenblatt
03.08.2012

Bonn (AFP)

Ausbau der Höchstspannungsnetze zieht sich

Im Zuge der Energiewende muss Strom aus Windkraft von Norddeutschland in den Süden gebracht werden. Der Ausbau der Leitungen ist aber teuer und stockt.
Foto: © 2012 AFP Energieleitungsausbau
Die Bundesnetzagentur ist beunruhigt vom schleppenden Ausbau der Höchstspannungsnetze. Von 24 vorgesehenen Leitungen seien erst zwei in Betrieb, beklagt die Behörde. Bei 15 davon sei mit jahrelangen Verzögerungen zu rechnen.

Die Bundesnetzagentur hat den schleppenden Ausbau der dringend notwendigen Höchstspannungsnetze scharf kritisiert. Die Behörde habe zuletzt weitere, teils deutliche Verzögerungen beim vorgesehenen Netzausbau festgestellt, teilte die Netzagentur mit. Von den bereits vor der Energiewende geplanten 1834 Kilometern Leitung waren demnach im zweiten Quartal 2012 erst 214 Kilometer fertig. Anders ausgedrückt: Von 24 vorgesehenen Leitungen sind bisher nur zwei im Betrieb. Bei 15 hingegen komme es zu einem Zeitverzug von voraussichtlich einem bis fünf Jahren.

"Der Ausbau des deutschen Höchstspannungsnetzes muss dringend beschleunigt werden", mahnte der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann. Bereits die Daten des ersten Quartals 2012 hätten Anlass zur Sorge gegeben. "Der weiterhin schleppende Ausbau ist Beleg für den dringenden Handlungsbedarf", erklärte Homann.

Zudem nimmt mit dem Ausbau der erneuerbaren Energien laut Netzagentur der Bedarf an Höchstspannungsleitungen weiter zu: Weit mehr als die bereits seit Jahren geplanten 1834 Kilometer Übertragungsnetz sind demnach nötig, um das Bundesgebiet mit Strom aus regenerativen Quellen sicher zu versorgen. Dabei geht es vor allem darum, Windstrom von Norden nach Süden zu transportieren.

Autor: Bonn (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Feuer

Großbrand: Landwirte halfen mit Güllefässern beim Löschen

Bei einem Großbrand in Halsbach (Landkreis Altötting) halfen die Nachbarn auf unorthodoxe Weise mehr ...

mehr Bilder ansehen
Kein Mensch ist illegal: Asyl-Debatte angesichts der Flüchtlingswelle

BKA

Angriffe auf Asylbewerber erreichen dramatische Ausmaße

Die Übergriffe auf Flüchtlingsheime in Deutschland haben ein dramatisches Ausmaß erreicht. Das geht aus einem vertraulichen Lagebild ("Straftaten gegen Asylunterkünfte") des Bundeskriminalamts (BKA) hervor. mehr ...

Unfall

Schulbus prallt in Lappersdorf gegen eine Hausmauer – neun verletzte Kinder

Das Polizeipräsidium Oberpfalz in Regensburg meldet am Freitag, 31. Juli, einen Unfall in Lappersdorf. Neun Kinder wurden dabei verletzt. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Rettungshubschrauber

Ursache noch unbekannt

Motorradfahrer stürzt und verletzt sich schwer

Am Freitag, 31. Juli, gegen 16.40 Uhr stürzte ein 63-jähriger Motorradfahrer bei Tiefenbach ohne Fremdeinwirkung und wurde dabei schwer verletzt. mehr ...

Rettung, Rettungsdienst

In stehendes Auto gerast

Betrunkener Roller-Fahrer bei Unfall verletzt

Am Freitag, 31. Juli, gegen 16.35 Uhr verursachte ein 47-jähriger Mann aus dem nördlichen Landkreis Passau mit seinem Roller einen Verkehrsunfall, bei dem er schwer verletzt wurde. mehr ...

Pixels

Pixels

Die Welt damals in den Arcade Videospielhallen zu retten war für Sam Brenner, Will Cooper, Eddie Plant und Ludlow Lamonsoff kein Problem. Doch als Außerirdische die Übertragung alter Spiele als Kriegserklärung missverstehen und sie als Vorlage für ihre Attacken gebrauchen, müssen die alten Freunde wieder einmal ihr Geschick im Kampf gegen PAC-MAN, Donkey Kong und Co. unter Beweis stellen. Violet Van Patten sorgt für die geeignete Ausrüstung. mehr ...