Wochenblatt
17.08.2012

Berlin (AFP)

Auch Künast bewirbt sich um Grünen-Spitzenkandidatur

Die thüringische Grünen-Politikerin Katrin Göring-Eckardt hat sich dafür ausgesprochen, mit einem Grünen-Spitzenteam in den Bundestagswahlkampf zu ziehen. Das Archivfoto aus dem Jahr 2011 zeigt Göring-Eckardt während des Papst-Besuches in Erfurt.
Foto: © 2012 AFP Göring-Eckardt mit dem Papst
Bei den Grünen spitzt sich das Ringen um die Spitzenkandidaturen für die Bundestagswahl zu: Nach Parteichefin Claudia Roth und Fraktionschef Jürgen Trittin meldete auch Ko-Fraktionschefin Renate Künast ihre Bewerbung um einen Platz im Spitzenduo an.

Gut zwei Wochen vor dem kleinen Parteitag der Grünen spitzt sich das Ringen um die Spitzenkandidaturen für die Bundestagswahl zu. Nach Parteichefin Claudia Roth und Fraktionschef Jürgen Trittin meldete auch Ko-Fraktionschefin Renate Künast ihre Bewerbung um einen Platz im Spitzenduo an. Die thüringische Grünen-Politikerin Katrin Göring-Eckardt warb statt eines Duos für ein Spitzenteam, in dem sie mitarbeiten wolle.

"Ich kandidiere für eine der beiden Positionen der Grünen-Doppelspitze für die Bundestagswahl 2013", sagte Künast dem ARD-Hauptstadtstudio. Ziel sei es, Schwarz-Gelb abzulösen, dazu wolle sie ihre langjährige Erfahrung einbringen. Der "Süddeutschen Zeitung" sagte Künast, nach ihrer Wahlniederlage in Berlin 2011 "gab es einiges zu verdauen, das habe ich hinter mir (...) Jetzt sehen Sie mich hier stehen, an Erfahrung reicher und hoch motiviert".

Für die Spitzenkandidatur der Grünen haben außerdem noch die Basisvertreter Franz Spitzenberger und Werner Winkler ihre Bewerbung angemeldet. Vorgesehen ist bisher, dass eine Urwahl stattfindet, wenn sich mehr als zwei Bewerber für die beiden Kandidatenplätze melden, von denen einer einer Frau vorbehalten ist. Der Länderrat, der kleine Parteitag der Grünen, soll am 2. September in Berlin über das weitere Vorgehen entscheiden.

Göring-Eckardt meldete in einer persönlichen Erklärung ihre Bereitschaft an, in einem Grünen-Spitzenteam mitzuwirken. Einer Urwahl zur Kür von - dann voraussichtlich zwei - Spitzenkandidaten erteilte die Bundestagsvizepräsidentin eine Absage. Zwar verweigere sie sich einem solchen Verfahren nicht, doch sei dies "keine gute Möglichkeit, um Wähler zu gewinnen und zu binden". Dagegen legte sich Künast in der "SZ" nicht fest, ob sie eine Urwahl oder die Entscheidung auf einem Parteitag befürwortet.

Göring-Eckardt wandte gegen eine Urwahl ein, dies würde die Kandidatenaufstellung verzögern: "Sie bedeutet Beschäftigung mit uns selbst und verlängert einen Prozess, der uns schon in den letzten Monaten alles andere als gutgetan hat." Für das Ziel, Schwarz-Gelb abzulösen, bräuchten die Grünen aber ihre gesamte Energie. "Für dieses Ziel will ich mit aller Kraft kämpfen", bot Göring-Eckardt an. Ein Spitzenteam solle "Frauen und Männer unterschiedlicher Generationen, mit je eigenen Geschichten und inhaltlichen Schwerpunkten" umfassen.

Unterstützung erhielt Göring-Eckardt von dem grünen Oberbürgermeister von Tübingen, Boris Palmer. "Ein Team, dem Katrin Göring-Eckardt und Jürgen Trittin angehören, finde ich eine gute Lösung", sagte er der Zeitung "Die Welt".

Autor: Berlin (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Theresien Center Straubing Umbau

TK Maxx kommt im Frühjahr

Großer Umbau: Das wird neu im Straubinger Theresien Center

Große Umbaumaßnahmen finden derzeit im Theresien Center in Straubing statt. mehr ...

Seit Freitag, 9. September, wird die 15-jährige Kristina Lovasova vermisst.

Vermisst

Die Polizei bittet um Mithilfe: Wo ist die 15-jährige Kristina?

Seit Freitag, 9. September, wird die 15-jährige Kristina Lovasova vermisst. mehr ...

Illegaler Anbau von Cannabispflanzen

Wem gehören die Pflanzen? Hinweise gesucht!

Spaziergängerin entdeckt im Wald 52 Marihuana-Pflanzen

Bereits am Sonntag, 25. September, verständigte eine Frau aus Breitenberg die Polizei, weil sie auf einer Lichtung in ihrem Wald Marihuana-Pflanzen festgestellt hatte. mehr ...

Kreuz

Unfall

Tragisches Unglück: Senior überrollt Enkel (2) mit dem Traktor

In den späten Abendstunden des Montags, 26. September, ereignete sich auf einem Feld im Gemeindebereich Sulzbach-Rosenberg ein tragischer Unfall, bei dem ein Kleinkind ums Leben kam. mehr ...

Melanie und Holger Brosig wollen einen der begehrten Inverstoren-Deals.

Melanie und Holger Brosig wollen den Mega-Deal:

Zwei Niederbayern gehen in „Die Höhle der Löwen“

Wenn am kommenden Dienstag, 4. Oktober um 20.15 Uhr, wieder die beliebte VOX-Gründer-Show „Die Höhle der Löwen“ über die Bildschirme flackert, sind auch zwei Niederbayern mit dabei: Melanie und Holger Brosig kämpfen um einen der begehrten Investoren-Deals, um ihr revolutionäres Streugemüse in die Küchen der Deutschen zu bringen. mehr ...

Der Landarzt von Chaussy

Der Landarzt von Chaussy

Dr. Jean-Pierre Werner ist seit drei Jahrzehnten Dorfarzt und sorgt sich aufopfernd um seine Patienten. Nachdem er jedoch selbst krank wird, muss eine Vertretung her. Diese ist mit der sympathischen und selbstsicheren Dr. Nathalie Delezia auch schnell gefunden. Allerdings tut Jean-Pierre sich sehr schwer, mit ihr zusammenzuarbeiten. Nach und nach gelingt es Nathalie jedoch, sich den Respekt der Dorfbewohner und des Landarztes zu erarbeiten. mehr ...