Wochenblatt
02.04.2012

Berlin (AFP)

Arzt darf Todkranken tödliches Medikament überlassen

Ärzte dürfen unheilbar Kranken in Ausnahmefällen tödliche Medikamente für einen Suizid überlassen. Gegenteilige Verbote einer Ärztekammer verstoßen gegen die vom Grundgesetz geschützte Berufs- und Gewissensfreiheit des Arztes. Dies entschied das Verwaltungsgericht Berlin.
Foto: © 2012 AFP Arzt darf Todkranken tödliches Medikament überlassen
Ärzte dürfen unheilbar Kranken in Ausnahmefällen tödliche Medikamente für einen Suizid überlassen. Gegenteilige Verbote verstoßen gegen die vom Grundgesetz geschützte Berufs- und Gewissensfreiheit des Arztes, entschied das Verwaltungsgericht Berlin.

Ärzte dürfen unheilbar Kranken in Ausnahmefällen tödliche Medikamente für einen Suizid überlassen. Gegenteilige Verbote einer Ärztekammer verstoßen gegen die vom Grundgesetz geschützte Berufs- und Gewissensfreiheit des Arztes, wie das Verwaltungsgericht Berlin entschied. Im aktuellen Fall hatte die Berliner Ärztekammer dem damaligen Vizevorsitzenden des Sterbehilfevereins Dignitate (heute: Dignitas Deutschland) 2007 untersagt, Sterbewilligen tödliche Medikamente zu überlassen.

Die Ärztekammer hatte zur Begründung auf die "ärztliche Ethik" verwiesen, wonach "die Überlassung todbringender Medikamente an sterbewillige Personen" grundsätzlich verboten sei. Dieses uneingeschränkte Verbot eines "ärztlich assistierten" Selbstmords geht nach Auffassung der Richter allerdings zu weit, wenn der Arzt in Ausnahmefällen in einen Gewissenskonflikt gerät. Dies sei etwa der Fall, wenn der Arzt eine enge persönliche Bindung zu dem Sterbewilligen hat, der Betroffen unerträglich leidet und eine alternative Leidensbegrenzung nicht möglich ist.

Das Gericht betonte allerdings, dass das Überlassen tödlicher Medikamente an Gesunde oder psychisch Kranke in solchen Fällen grundsätzlich verboten werden darf. Zudem dürften Ärztekammern auch "ohne weiteres", die berufliche oder organisierte Sterbehilfe verbieten, wie sie der Verein Dignitas anbietet.

Autor: Berlin (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Baseballschläger

Massiver Widerstand bei Kontrolle an Raststätte:

Briten prügeln Passauer Polizisten krankenhausreif

Am Boden liegender Beamte mit Füßen gegen Kopf getreten. Fünf Tatverdächtige wurden vorläufig festgenommen. mehr ...

Blaulicht

Dicke Luft in Mallersdorf

Asylbewerber treten in "Matratzenstreik"

Vier junge Syrer machten am Freitag ihrem Ärger Luft. Grund: die Neuankömmlinge sollten keine neuen Matratzen bekommen und stattdessen sechs Monate alte gebrauchte Matratzen benutzen. mehr ...

Polizeiauto Nabburg

Unfall auf der Osttangente

Ladung nicht gesichert: Betonstange fällt auf Polizeiauto

Nicht ausreichend gesicherte Ladung war die Ursache für einen Unfall, der sich am Mittwoch, 29. Juni, gegen 17.10 Uhr auf der Osttangente zwischen Ölhafen und Straubinger Straße ereignet hat. mehr ...

Das Schirmgassenfest war ein beliebter Treffpunkt.

Schirmgassenfest fällt aus – Gefeiert wird stattdessen in Auloh

Arrivederci, Landshuter Innenstadt!

Das Schirmgassenfest war immer ein echter Gästemagnet und beliebter Treffpunkt: Doch die Veranstalter haben die Nase voll von den Schwierigkeiten in der Gasse – und ziehen mit dem Fest um nach Auloh. mehr ...

Kreuz

Tödliche Verletzungen

Fußgänger spaziert auf der A93 herum – Lkw kann nicht mehr ausweichen – 47-Jähriger stirbt

Tödliche Verletzungen erlitt am späten Mittwochabend, 29. Juni, ein 47-jähriger Fußgänger, der auf der Autobahn A93 bei Gattendorf von einem Lastwagen erfasst wurde. mehr ...

Frühstück bei Monsieur Henri

Frühstück bei Monsieur Henri

Monsieur Henri ist einer kranker, alter Mann. Deshalb beschließt sein Sohn, dass er eine Mitbewohnerin bekommt. Mit der Studentin Constance kommt ihm eine junge Frau ins Haus, die all das macht was er so gar nicht leiden kann. Weil sie sich die Miete eigentlich nicht leisten kann, schlägt Henri ihr einen Deal vor: Sie soll die Ehe von seinem Sohn sabotieren. Als Gegenleistung winken sechs Monate mietfreies Wohnen. mehr ...