Wochenblatt
28.05.2012

Damaskus (AFP)

Annan äußert sich in Syrien "schockiert" über Massaker

Nach anfänglichem Widerstand Russlands hat der UN-Sicherheitsrat einstimmig und in scharfem Ton die syrische Regierung für das Massaker in Hula verantwortlich gemacht. Laut dem UN-Chefbeobachter in Syrien wurden in Hula 108 Menschen getötet. Das Foto des oppositionellen Senders Shaam News Network soll Leichname in Hula vor der Beisetzung zeigen. Die Echtheit des Bildes kann nicht überprüft werden.
Foto: © 2012 AFP Leichname in Hula
Der UN-Sonderbeauftragte Kofi Annan hat sich bei einem Besuch in Syrien schockiert über das Massaker von Hula mit mehr als hundert Toten gezeigt. Der UN-Sicherheitsrat verurteilte das Blutbad.

Überschattet von dem Massaker im syrischen Hula hat der Syrien-Sonderbeauftragte Kofi Annan seine Vermittlungsbemühungen mit einem erneuten Besuch in Damaskus fortgesetzt. Er sei "persönlich schockiert und entsetzt" von den Vorfällen in Hula, sagte Annan. Der UN-Sicherheitsrat verurteilte das Blutbad und machte die syrische Regierung für den Tod von mehr als hundert Menschen in der Ortschaft mitverantwortlich.

Annan sprach nach seiner Ankunft in Damaskus von einem "Abscheu erregenden Akt mit weitreichenden Konsequenzen". In der zentralsyrischen Ortschaft Hula waren nach Angaben von UN-Beobachtern am Freitag mindestens 108 Menschen getötet und etwa 300 weitere verletzt worden. Dem Chef der UN-Beobachtermission in Syrien, Robert Mood, zufolge sind unter den Todesopfern 49 Kinder und sieben Frauen. Die meisten Opfer seien durch Granatsplitter oder Schüsse aus nächster Nähe getötet worden. Es gebe Spuren von Panzer- und Mörserfeuer.

Das Blutbad wirft die Bemühungen um eine Beilegung des seit mehr als einem Jahr andauernden Konflikts in Syrien weit zurück. Zu dessen Beendigung hatte Annan einen Sechs-Punkte-Plan vorgelegt, der unter anderem eine Waffenruhe ab Mitte April vorsah, die jedoch nicht eingehalten wird.

Annan wollte während seines Besuchs in Damaskus mit Präsident Baschar al-Assad, Oppositionsvertretern und General Mood zusammenkommen, wie Regierungssprecher Ahmad Fausi sagte. Es ist Annans zweiter Besuch in Damaskus seit dem Beginn seiner Vermittlungsmission im Auftrag von Vereinten Nationen und Arabischer Liga vor rund drei Monaten.

Der UN-Sicherheitsrat verurteilte einstimmig "die durch Beobachter der Vereinten Nationen bestätigten Tötungen Dutzender Männer, Frauen und Kinder und die Verletzungen hunderter weiterer (Menschen) in der Ortschaft Hula bei Homs durch Angriffe, die mit anhaltendem Artillerie- und Panzerbeschuss durch Regierungseinheiten auf eine Wohngegend einhergingen". Erneut verlangte das Gremium, dass alle Parteien jegliche Gewalt beenden müssten.

Die UN-Vetomacht Russland machte sowohl Damaskus als auch die Opposition für das Massaker verantwortlich. In Hula hätten "offensichtlich beide Parteien" an dem Blutbad mitgewirkt, sagte Außenminister Sergej Lawrow nach einem Treffen mit seinem britischen Kollegen William Hague in Moskau. Die internationale Gemeinschaft sollte den Annan-Plan umsetzen und keinen "Regimewechsel" in Syrien betreiben.

"Dem Assad-Regime muss unmissverständlich klar gemacht werden, dass es jeden Kredit verspielt hat und mit solchen Taten das Unheil nur noch verschlimmert", erklärte Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP). Die Führung in Peking zeigte sich "tief schockiert" und forderte eine Untersuchung.

Damaskus selbst wies jede Verantwortung zurück und gab "Terroristen" die Schuld an dem Massaker. So werden von der Führung des Landes allgemein die seit März 2011 gegen Assad kämpfenden Aufständischen im Land bezeichnet. Im ganzen Land protestierten am Sonntag nach Angaben von Aktivisten tausende Menschen wegen des Massakers.

Bei neuer Gewalt wurden an den Pfingsttagen in Syrien insgesamt fast sechzig Menschen getötet, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte.

Autor: Damaskus (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Blaulicht

35-Jährige droht mit Suizid

Straubingerin kündigt bei Facebook Selbstmord an - Großeinsatz der Polizei

Großfahnung der Straubinger Polizei: Eine Straubingerin hat im Internet angedroht, sich umzubringen. mehr ...

Unfall in der Neuen Bergstraße

Landshut: Fußgängerin von Auto erfasst

In der Neuen Bergstraße (B15) ist es am Donnerstagvormittag zu einem Unfall zwischen einem PKW und einer Fußgängerin gekommen. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Jonathan Frisch

So tapfer hat der Vilshofener Bub gekämpft:

Der kleine Held Jonathan sagt Lebewohl!

Der Sandbacher Sonnenschein Jonathan Frisch ist am Dienstag Abend, 9. Februar, an den Folgen seiner Krebserkrankung verstorben – 16 Tage nach seinem 5. Geburtstag. mehr ...

Autos demoliert Laberweinting

In Laberweinting

Asylbewerber demolieren mehrere Fahrzeuge

Asylbewerber haben in Laberweinting (Landkreis Straubing-Bogen) gleich mehrere Fahrzeuge demoliert. mehr ...

Integrationsgespräch "Asyl": Ulrike Schmid (Geschäftsführerin der Volkshochschule Regensburger Land), Dr. Gaby von Rhein (Leiterin der Freiwilligenagentur des Landkreises), Karl Mooser (Leiter der Sozialabteilung am Landratsamt Regensburg), Landrätin Tanja Schweiger, Dr. Thomas Thaller (Abteilungsleiter Asylunterbringung am Landratsamt Regensburg),, Martin Laumer (Leiter des Sozialamtes am Landratsamt Regensburg), Ronald Gössl (Agentur für Arbeit) und Stefan Stelzer (Leiter der Abteilung Öffentliche Sicherheit und Ordnung am Landratsamt Regensburg).

Politik

Eklat im Landratsamt: Flüchtlingskrise bringt Bürgermeister auf die Barrikaden

Normalerweise treffen sich die Bürgermeister des Landkreises zum Kaffeetrinken im Landratsamt. Doch diesmal war alles anders: Die Flüchtlingskrise führte zu einem Eklat. mehr ...

Hail, Caesar!

Hail, Caesar!

Im Hollywood der 50er Jahre gibt es einen Mann, der die Stars und Sternchen vor Skandalen und anderen medialen Katastrophen bewahrt: Eddie Mannix, seines Zeichens PR-Agent. Obwohl ihm die fiese Klatschreporterin Hedda Hopper stets im Nacken sitzt, macht er einen hervorragenden Job. Doch nach dem Verschwinden eines Hauptdarstellers vom Filmset gerät selbst er - zwischen lauernder Presse und eitlen Schauspielern - an die Grenzen des Wahnsinns. mehr ...