10.08.2012

Saint-Didier-sous-Aubenas (AFP)

Angst vor Serienvergewaltiger in Frankreich

Unter Camping-Urlaubern in Südfrankreich geht die Angst vor einem Serienvergewaltiger um: Nach der Vergewaltigung einer Elfjährigen auf einem Campingplatz in Saint-Didier-sous-Aubenas an der Ardèche sucht die Polizei nach einem Mann, der womöglich weitere Taten begangen hat.
Foto: © 2012 AFP Auf diesem Campingplatz wurde ein Mädchen vergewaltigt
Unter Camping-Urlaubern in Südfrankreich geht die Angst vor einem Serienvergewaltiger um: Nach der Vergewaltigung einer Elfjährigen auf einem Campingplatz an der Ardèche sucht die Polizei nach einem Mann, der womöglich weitere Taten begangen hat.

Unter Camping-Urlaubern in Südfrankreich geht die Angst vor einem Serienvergewaltiger um: Nach der Vergewaltigung einer Elfjährigen auf einem Campingplatz im Département Ardèche sucht die Polizei nach einem Mann, der möglicherweise noch weitere Taten begangen hat, wie die örtliche Polizei mitteilte. Seit Ende Juni wurden laut Medienberichten sieben Mädchen in der Region überfallen.

Die jüngste Tat ereignete sich in der Nacht zum Mittwoch auf einem Campingplatz in Saint-Didier-sous-Aubenas. Dort wurde ein elfjähriges Mädchen in seinem Zelt vergewaltigt, wie der zuständige stellvertretende Staatsanwalt Franck Alzingre bei einer Pressekonferenz sagte. Eine medizinische Untersuchung habe dies bestätigt.

Alzingre zufolge drang der Mann in das Zelt zweier Mädchen ein und vergewaltigte eines von ihnen. Wegen der Schreie der Mädchen sei er geflüchtet und unerkannt geblieben. Aufgrund einer Beschreibung der Mädchen wurde ein Phantombild des mutmaßlichen Täters angefertigt und in ganz Frankreich verteilt.

Für die anderen mutmaßlichen Übergriffe gibt es Alzingre zufolge bislang keine Beweise. "Es gibt derzeit keine Verbindung zu den anderen Fällen", sagte der Beamte. Weitere Einzelheiten zu den Fällen wollte er nicht nennen. Es werde jedoch jeder Spur nachgegangen. Insgesamt 50 Beamte seien auf den Fall angesetzt, zudem stehe eine Hundestaffel zur Verfügung.

Die Zeitung "Le Parisien" hatte berichtet, dass in der Ardèche-Region seit Ende Juni sieben Mädchen im Alter zwischen sieben und zwölf Jahren auf Campingplätzen Opfer von Übergriffen geworden seien, eines davon stammte demnach aus den Niederlanden. Die Besitzer von Campingplätzen wurden angewiesen, die Sicherheitsvorkehrungen zu erhöhen.

Die bergige Gegend zwischen Lyon und Avignon mit ihren Schluchten, Tälern und einem Naturpark ist bei Urlaubern sehr beliebt. Die Chefin des regionalen Campingverbands, Christine Blanc, rief angesichts der Situation zur Zurückhaltung auf. "Für uns ist die Theorie eines Serienvergewaltigers im Moment noch ein Gerücht", sagte Blanc.

Die Betreiberin des Campingplatzes in Saint-Didier-sous-Aubenas bestätigte die Vergewaltigung der Elfjährigen, wollte aber keine weiteren Auskünfte geben. Andere Campingplatzbetreiber erklärten auf Nachfrage, die Sicherheitsvorkehrungen erhöht zu haben. Dazu zählen demnach Nachtwächter, außerdem sollen die Camper Armbänder tragen, damit registrierte Gäste leichter identifiziert werden können. Eltern wurden angewiesen, stärker auf ihre Kinder zu achten, aber nicht in Panik zu verfallen.

Autor: Saint-Didier-sous-Aubenas (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Oberbürgermeister Joachim Wolbergs im Presseclub.

Sitzung am Montagabend

Regensburger SPD legt OB Wolbergs den Rücktritt nahe

"Die SPD-Stadtratsfraktion und die Regensburger SPD waren sich schon am Mittwochabend der Tragweite und neuen Qualität der staatsanwaltlichen Aussagen im Fall von Oberbürgermeister Joachim Wolbergs bewusst", so die Verantwortlichen am Montagabend, 23. Januar, in einer Presseerklärung. mehr ...

Wer wird Millionär?

Fernsehen

Regensburgerin will bei 'Wer wird Millionär?' richtig abräumen

Für Roxana Schmuck aus Regensburg ging es am Montag, 23. Januar, auf den berühmten Stuhl im "Wer wird Millionär?"-Studio. mehr ...

Kondolenzbuch Herzog

Kondolenzbesuch liegt bis Freitag aus

Bürger können sich schriftlich von Roman Herzog verabschieden - Beerdigung nicht in Landshut

Am 10. Januar 2017 ist Roman Herzog gestorben. Der gebürtige Landshuter wird allerdings nicht in der Heimat beerdigt, sondern in Schöntal, Baden-Württemberg. Für den 24. Januar wurde ein Staatsakt im Berliner Dom angeordnet. mehr ...

Polizeiauto

Autofahrerin konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen

Auf die Straße gelaufen: Auto erfasst 14-Jährigen

Die 36-jährige Autofahrerin hatte den 14-jährigen Schülerin erst gesehen, als dieser hinter einem Bus auf die Straße lief – und konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen. mehr ...

B15neu Variannte bei Altfraunhofen

Staatliches Bauamt unzufrieden mit LZ-Berichterstattung

B15neu: Wirre Akademiker mit abstrusen Argumenten?

Das Staatliche Bauamt wehrt sich gegen die Berichterstattung in der Landshuter Zeitung am vergangenen Freitag in Sachen B15neu. Demnach seien "sehr einseitig" die Argumente der Gegner aus Altfraunhofen dargestellt worden. Es geht um die gemeinsame Gemeinderatssitzung des Marktgemeinderates Geisenhausen und des Gemeinderates Altfraunhofen im Landratsamt zur B15neu. mehr ...

xXx 3: Die Rückkehr des Xander Cage 3D

xXx 3: Die Rückkehr des Xander Cage 3D

Xander Cage ist zurück: Als Geheimagent soll er eine immens gefährliche Waffe bergen. Das "Büchse der Pandora" genannte und auch von Xiang begehrt wird. Die beiden stehen natürlich nicht allein, und so kommt es bald zu brutalen Kampfhandlungen zwischen den zwei Parteien. Im Eifer des Gefechts muss Xander Cage auch noch feststellen, dass die Regierung mit ihm ein doppeltes Spiel treibt. Nun ist nicht mehr länger klar, wer Freund und Feind ist. mehr ...