10.08.2012

Saint-Didier-sous-Aubenas (AFP)

Angst vor Serienvergewaltiger in Frankreich

Unter Camping-Urlaubern in Südfrankreich geht die Angst vor einem Serienvergewaltiger um: Nach der Vergewaltigung einer Elfjährigen auf einem Campingplatz in Saint-Didier-sous-Aubenas an der Ardèche sucht die Polizei nach einem Mann, der womöglich weitere Taten begangen hat.
Foto: © 2012 AFP Auf diesem Campingplatz wurde ein Mädchen vergewaltigt
Unter Camping-Urlaubern in Südfrankreich geht die Angst vor einem Serienvergewaltiger um: Nach der Vergewaltigung einer Elfjährigen auf einem Campingplatz an der Ardèche sucht die Polizei nach einem Mann, der womöglich weitere Taten begangen hat.

Unter Camping-Urlaubern in Südfrankreich geht die Angst vor einem Serienvergewaltiger um: Nach der Vergewaltigung einer Elfjährigen auf einem Campingplatz im Département Ardèche sucht die Polizei nach einem Mann, der möglicherweise noch weitere Taten begangen hat, wie die örtliche Polizei mitteilte. Seit Ende Juni wurden laut Medienberichten sieben Mädchen in der Region überfallen.

Die jüngste Tat ereignete sich in der Nacht zum Mittwoch auf einem Campingplatz in Saint-Didier-sous-Aubenas. Dort wurde ein elfjähriges Mädchen in seinem Zelt vergewaltigt, wie der zuständige stellvertretende Staatsanwalt Franck Alzingre bei einer Pressekonferenz sagte. Eine medizinische Untersuchung habe dies bestätigt.

Alzingre zufolge drang der Mann in das Zelt zweier Mädchen ein und vergewaltigte eines von ihnen. Wegen der Schreie der Mädchen sei er geflüchtet und unerkannt geblieben. Aufgrund einer Beschreibung der Mädchen wurde ein Phantombild des mutmaßlichen Täters angefertigt und in ganz Frankreich verteilt.

Für die anderen mutmaßlichen Übergriffe gibt es Alzingre zufolge bislang keine Beweise. "Es gibt derzeit keine Verbindung zu den anderen Fällen", sagte der Beamte. Weitere Einzelheiten zu den Fällen wollte er nicht nennen. Es werde jedoch jeder Spur nachgegangen. Insgesamt 50 Beamte seien auf den Fall angesetzt, zudem stehe eine Hundestaffel zur Verfügung.

Die Zeitung "Le Parisien" hatte berichtet, dass in der Ardèche-Region seit Ende Juni sieben Mädchen im Alter zwischen sieben und zwölf Jahren auf Campingplätzen Opfer von Übergriffen geworden seien, eines davon stammte demnach aus den Niederlanden. Die Besitzer von Campingplätzen wurden angewiesen, die Sicherheitsvorkehrungen zu erhöhen.

Die bergige Gegend zwischen Lyon und Avignon mit ihren Schluchten, Tälern und einem Naturpark ist bei Urlaubern sehr beliebt. Die Chefin des regionalen Campingverbands, Christine Blanc, rief angesichts der Situation zur Zurückhaltung auf. "Für uns ist die Theorie eines Serienvergewaltigers im Moment noch ein Gerücht", sagte Blanc.

Die Betreiberin des Campingplatzes in Saint-Didier-sous-Aubenas bestätigte die Vergewaltigung der Elfjährigen, wollte aber keine weiteren Auskünfte geben. Andere Campingplatzbetreiber erklärten auf Nachfrage, die Sicherheitsvorkehrungen erhöht zu haben. Dazu zählen demnach Nachtwächter, außerdem sollen die Camper Armbänder tragen, damit registrierte Gäste leichter identifiziert werden können. Eltern wurden angewiesen, stärker auf ihre Kinder zu achten, aber nicht in Panik zu verfallen.

Autor: Saint-Didier-sous-Aubenas (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Suche

Studentin in Regensburg vermisst: Aufenthalt von Malina weiter unklar – über 70 Hinweise

Keine greifbaren Hinweise zum aktuellen Aufenthaltsort der gesuchten Studentin Malina Klaar gibt es für die Kriminalpolizei Regensburg auch am fünften Tag, nachdem die junge Frau am Sonntagmorgen, 19. März, verschwunden ist. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Blaulicht

Bedrohungslage in Bamberg

30-Jähriger steigt in einen Bus und schreit 'Ihr werdet alle sterben! Alluah Akbar!'

Am Freitag, 24. März, gegen 12 Uhr, schrie ein 30-jähriger senegalesischer Asylbewerber am Busbahnhof in Bamberg vor Betreten eines Busses lautstark lebensgefährdende Drohungen ("Ihr werdet alle sterben! Alluah Akbar!") gegenüber Passanten. mehr ...

Vermisst

Suche in der Donau nach Malina eingestellt – Tauchgänge ohne Ergebnisse

Die Polizei hat die Suche in der Donau nach der vermissten Malina am Freitagnachmittag, 24. März, ergebnislos eingestellt. mehr ...

mehr Bilder ansehen

Crash

Schwerer Unfall bei Langquaid: Zwei Autos prallen beim Überholen in ein Traktor-Gespann

Am Freitagnachmittag, 24. März, gegen 15.45 wurden die Feuerwehren aus Schierling und Langquaid sowie drei Rettunsgwagen, Notarzteinsatzfahrzeug und die PI Kelheim zu einem schweren Verkehrsunfall auf die Staatsstraße 2144 zwischen Schierling und Langquaid alarmiert. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Wochenblatt Eilmeldung

Eilmeldung

Schwerer Unfall im Landkreis Regen – mehrere Schwerverletzte

Das Polizeipräsidium Niederbayern in Straubing meldet am Freitagnachmittag, 24. März, einen schweren Unfall im Landkreis Regen. mehr ...

Der Himmel wird warten

Der Himmel wird warten

Zwei Mädchen geraten in die Fänge des Islamismus: Mélanie hat ein enges Verhältnis zu ihrer Mutter, bis sie eines Tages im Internet eine Bekanntschaft macht. Was als Romanze beginnt, endet mit dem Verschwinden Mélanies. Ihre Mutter befürchtet, dass sie in Syrien kämpft. Dann ist da die 17-jährige Sonia, die einen Anschlag geplant hat. Ihr Familienleben wird durch das Eingreifen einer Anti-Terror-Einheit zerstört. mehr ...