Wochenblatt
14.12.2012

Newtown (AFP)

Amokschütze tötet 20 Schulkinder - USA unter Schock

US-Präsident Barack Obama hat nach dem Schulmassaker in Connecticut den betroffenen Familien sein Mitgefühl ausgesprochen.
Foto: © 2012 AFP Sichtlich berührter US-Präsident Obama
Beim schlimmsten Schulmassaker in der Nachkriegsgeschichte der USA sind in einer Grundschule im Bundesstaat Connecticut 20 Kinder und sechs Erwachsene getötet worden.

Beim schlimmsten Schulmassaker in der Nachkriegsgeschichte der USA sind in einer Grundschule im Bundesstaat Connecticut 20 Kinder und sechs Erwachsene getötet worden. Der Schütze stürmte nach Polizeiangaben die Sandy Hook Grundschule in Newtown, später wurde die Leiche des jungen Mannes gefunden. Präsident Barack Obama forderte politische Konsequenzen nach dem "abscheulichen" Verbrechen.

Polizeisprecher Paul Vance sagte vor Journalisten, dass 18 Kinder in der Schule getötet worden seien. Zwei weitere Kinder seien im Krankenhaus ihren Verletzungen erlegen. Unter den sechs in der Grundschule getöteten Erwachsenen sei auch ein dem Schützen nahe stehender Mensch gewesen. Die achte Leiche eines Erwachsenen sei an einem mit dem Massaker in Verbindung stehenden Tatort gefunden worden.

US-Medien berichteten, dass der Todesschütze zuhause zuerst seinen Vater umbrachte und dann zur Schule fuhr, wo er seine dort beschäftigte Mutter tötete. Die Polizei geht davon aus, dass es nur einen Schützen gegeben habe.

Das Massaker habe um 09.30 Uhr (Ortszeit, 15.30 Uhr MEZ) begonnen, sagte Polizeisprecher Vance. Die Opfer seien in zwei Klassenräumen getötet worden. Zunächst soll der Schütze US-Medien zufolge im Klassenzimmer seiner Mutter um sich geschossen haben, die Kinder im Vorschulalter unterrichtete. Unter den Toten sei auch die Leiterin der Grundschule. Ob der Täter sich selbst umbrachte oder von der Polizei erschossen wurde, war unklar.

Medienberichten zufolge war der Schütze mit mindestens zwei Pistolen bewaffnet. Zunächst hatten US-Medien den Täter als den 24-jährigen Ryan Lanza identifiziert. Später hieß es aber, Lanzas 20-jähriger Bruder Adam habe die Tat begangen. Ryan Lanza befinde sich in Polizeigewahrsam und werde befragt, berichteten mehrere Fernsehsender.

In der Schule herrschte während des Amoklaufs Panik und Entsetzen, Lehrer versuchten, ihre Schüler in Sicherheit zu bringen, Kinder versteckten sich in Schränken. Augenzeugen sprachen gegenüber US-Medien von einer langen Schießerei mit rund 100 Schüssen. Der Schulkorridor war demnach mit Blut bespritzt. Newtown liegt etwa 130 Kilometer nordöstlich von New York.

In Washington trat ein tief bewegter Obama vor die Kameras. "Wir haben in den vergangenen Jahren zu viele dieser Tragödien durchgemacht", sagte der Präsident, selbst Vater von zwei Töchtern im Teenageralter. "Wir müssen zusammenkommen und bedeutsam handeln, um mehr Tragödien wie diese zu verhindern - ohne Rücksicht auf Parteipolitik." Obama musste seine Erklärung mehrfach unterbrechen, atmete schwer durch und wischte sich Tränen aus den Augen.

"Die Mehrheit derjenigen, die heute gestorben sind, waren Kinder, wunderschöne kleine Kinder im Alter zwischen fünf und zehn Jahren", sagte Obama. "Sie hatten ihr ganzes Leben noch vor sich - Geburtstage, Schulabschlüsse, Hochzeiten, eigene Kinder."

Die Zahl der Opfer des Schulmassakers von Newtown lag noch über der vom Amoklauf an der Columbine High School. Dort hatten am 20. April 1999 zwei Jugendliche zwölf Mitschüler und einen Lehrer erschossen. Danach begingen sie Selbstmord. Mehr Tote gab es noch an der Universität Virginia Tech in Blacksburg 2007. Dort tötete ein südkoreanischer 23-jähriger Student 32 Menschen, bevor er sich selbst richtete.

Autor: Newtown (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Messstelle mit dem Einseitensensor an der B85 bei Pittersberg

Das wird richtig teuer!

Mit 100 Sachen durch die Stadt

Dieses Messergebnis bei einer Kontrolle in Straubing erstaunte sogar erfahrene Verkehrspolizisten. Was auf den Temposünder jetzt zukommt: mehr ...

Bundespolizei Flüchtlinge Turnhalle

Bezirksregierung in Not

Asylsituation in Niederbayern spitzt sich weiter zu

Aufgrund des Eintreffens vieler Züge mit Asylbewerbern aus Ungarn am Münchner Hauptbahnhof hat auch Niederbayern heute 200 Personen -vier Busse zusätzlich kurzfristig aufgenommen und in der Not-Aufnahmeeinrichtung in der Messehalle in Straubing untergebracht. Die Regierung hat heute die Landräte und Oberbürgermeister Niederbayerns darüber informiert, dass sie sich aufgrund dieser Zuspitzung darauf vorbereiten müssen, dass neben den bereits bestehenden Notunterkünften weitere Plätze bereitgestellt werden müssen. mehr ...

Polizeiauto, Polizei, Streifenwagen

Wenn sich Frauen wehren

Sexueller Übergriff: Mutter biss Sittenstrolch die Zunge ab

Nach dem Herbstfestbesuch wurde es ernst: Ein Mann verfolgte Mutter und Tochter. Er wurde handgreiflich und verlor dabei seine Zunge. mehr ...

Schild Unfall

Lkw nahm ihm die Sicht

Senior (78) übersieht Gegenverkehr - vier Verletzte

Die Unachtsamkeit eines älteren Autofahrers führte in Mengkofen zu einem Crash. mehr ...

Faust

Brutaler Angriff in Passaus Kneipen-Eck:

Erst geschlagen, dann gestiefelt: 23-Jähriger schwer verletzt!

Vier unbekannte Täter schlagen zunächst 26-Jährigen ins Gesicht und treten später auf 23-Jährigen und 25-Jährigen ein, dabei wird der 23-Jährige schwer verletzt. mehr ...

Straight Outta Compton

Straight Outta Compton

Gangs, die sich gegenseitig anfeinden sowie der Handel mit Crack gehören seit den 80er-Jahren in Compton, L.A., zum Alltag. Die Gewaltbereitschaft ist hoch, Diskriminierungen und rassistische Äußerungen sind an der Tagesordnung. In dieser Situation produzieren fünf junge Männer Musik, die die Lage kritisiert. Das Album "Straight Outta Compton" der N.W.A. (Niggaz Wit Attitudes) stürmt die Charts. Doch es kommt zum Streit zwischen den Mitgliedern. mehr ...