14.12.2012

Newtown (AFP)

Amokschütze tötet 20 Schulkinder - USA unter Schock

Bei einer Schießerei in einer Grundschule im US-Bundesstaat Connecticut sind 27 Menschen getötet worden, die meisten Opfer sind Kinder. Die Leiche des Täters wurde in einem der Klassenräume entdeckt.
Foto: © 2012 AFP Schulmassaker mit zahlreichen Toten in Connecticut
Beim schlimmsten Schulmassaker in der Nachkriegsgeschichte der USA sind in einer Grundschule im Bundesstaat Connecticut 20 Kinder und sechs Erwachsene getötet worden.

Beim schlimmsten Schulmassaker in der Nachkriegsgeschichte der USA sind in einer Grundschule im Bundesstaat Connecticut 20 Kinder und sechs Erwachsene getötet worden. Der Schütze stürmte nach Polizeiangaben die Sandy Hook Grundschule in Newtown, später wurde die Leiche des jungen Mannes gefunden. Präsident Barack Obama forderte politische Konsequenzen nach dem "abscheulichen" Verbrechen.

Polizeisprecher Paul Vance sagte vor Journalisten, dass 18 Kinder in der Schule getötet worden seien. Zwei weitere Kinder seien im Krankenhaus ihren Verletzungen erlegen. Unter den sechs in der Grundschule getöteten Erwachsenen sei auch ein dem Schützen nahe stehender Mensch gewesen. Die achte Leiche eines Erwachsenen sei an einem mit dem Massaker in Verbindung stehenden Tatort gefunden worden.

US-Medien berichteten, dass der Todesschütze zuhause zuerst seinen Vater umbrachte und dann zur Schule fuhr, wo er seine dort beschäftigte Mutter tötete. Die Polizei geht davon aus, dass es nur einen Schützen gegeben habe.

Das Massaker habe um 09.30 Uhr (Ortszeit, 15.30 Uhr MEZ) begonnen, sagte Polizeisprecher Vance. Die Opfer seien in zwei Klassenräumen getötet worden. Zunächst soll der Schütze US-Medien zufolge im Klassenzimmer seiner Mutter um sich geschossen haben, die Kinder im Vorschulalter unterrichtete. Unter den Toten sei auch die Leiterin der Grundschule. Ob der Täter sich selbst umbrachte oder von der Polizei erschossen wurde, war unklar.

Medienberichten zufolge war der Schütze mit mindestens zwei Pistolen bewaffnet. Zunächst hatten US-Medien den Täter als den 24-jährigen Ryan Lanza identifiziert. Später hieß es aber, Lanzas 20-jähriger Bruder Adam habe die Tat begangen. Ryan Lanza befinde sich in Polizeigewahrsam und werde befragt, berichteten mehrere Fernsehsender.

In der Schule herrschte während des Amoklaufs Panik und Entsetzen, Lehrer versuchten, ihre Schüler in Sicherheit zu bringen, Kinder versteckten sich in Schränken. Augenzeugen sprachen gegenüber US-Medien von einer langen Schießerei mit rund 100 Schüssen. Der Schulkorridor war demnach mit Blut bespritzt. Newtown liegt etwa 130 Kilometer nordöstlich von New York.

In Washington trat ein tief bewegter Obama vor die Kameras. "Wir haben in den vergangenen Jahren zu viele dieser Tragödien durchgemacht", sagte der Präsident, selbst Vater von zwei Töchtern im Teenageralter. "Wir müssen zusammenkommen und bedeutsam handeln, um mehr Tragödien wie diese zu verhindern - ohne Rücksicht auf Parteipolitik." Obama musste seine Erklärung mehrfach unterbrechen, atmete schwer durch und wischte sich Tränen aus den Augen.

"Die Mehrheit derjenigen, die heute gestorben sind, waren Kinder, wunderschöne kleine Kinder im Alter zwischen fünf und zehn Jahren", sagte Obama. "Sie hatten ihr ganzes Leben noch vor sich - Geburtstage, Schulabschlüsse, Hochzeiten, eigene Kinder."

Die Zahl der Opfer des Schulmassakers von Newtown lag noch über der vom Amoklauf an der Columbine High School. Dort hatten am 20. April 1999 zwei Jugendliche zwölf Mitschüler und einen Lehrer erschossen. Danach begingen sie Selbstmord. Mehr Tote gab es noch an der Universität Virginia Tech in Blacksburg 2007. Dort tötete ein südkoreanischer 23-jähriger Student 32 Menschen, bevor er sich selbst richtete.

Autor: Newtown (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Blaulicht Polizei

Blinde Zerstörungswut

Massive Sachbeschädigung in Straubinger Fast-Food-Restaurant - Polizei sucht Zeugen

Am frühen Donnerstagmorgen hat ein Unbekannter auf der Terrasse eines Fast Food-Restaurants im Straubinger Osten gewütet. mehr ...

In nur wenigen Biergärten darf man noch siene eigene Brotzeit mitbringen. Doch eine bayerische Brotzeit besteht nicht aus einer Pizza oder gar einem ganzen Buffet, findet (nicht nur) der Wirt vom Prüfeninger Schlossgarten.

Brotzeit?

Unsitte im Biergarten: Gruppe von 30 Leuten kommt mit Kaffee und Kuchen

Schlossgarten-Wirt Axel Franke hat echt Berliner Humor – aber das war zuviel: Gäste, die sich auf das Recht der mitgebrachten Brotzeit beriefen, fuhren mit dem Auto in den Biergarten, um ein Buffet aufzubauen. mehr ...

Regensburg Arcaden

Diebin

Arcaden: 18-Jährige klaut Kosmetik-Artikel - und schlägt zu

Am Mittwoch, 24. Mai, gegen 10 Uhr konnte eine Verkäuferin in einem Drogeriemarkt in den Regensburger Arcaden eine junge Kundin beobachten wie diese diverse Kosmetikartikel in eine Tüte steckte und diese - ohne zu bezahlen - durch die Kasse nach draußen trug. mehr ...

Sex im Grünen, Paar

Kurz nach Vermählung

Braut hat Sex mit zwei Arbeitskollegen

Eine Braut hatte kurz nach ihrer Hochzeit Sex auf der Dachterasse. Doch nicht mit ihrem Ehemann, sondern mit einer Arbeitskollegin und einem Arbeitskollegen. mehr ...

Unfall in Schweinbach

Nachts aus der Kurve geflogen

Auto kracht in Landshut gegen einen Baum

In der Nacht zum Donnerstag hat sich in Landshut ein schwerer Unfall ereignet. Ein VW ist im Ortsteil Schweinbach aus der Kurve geflogen und gegen einen Baum gekracht. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Der Effekt des Wassers

Der Effekt des Wassers

Kranfahrer Amir, über 40, verliebt sich in die junge und hübsche Schwimmlehrerin Agathe. Um sich bei ihr beliebt zu machen, gibt er sich als Schwimmschüler aus - dabei ist er ein guter Schwimmer. Er fliegt bald auf und Agathe gibt dem Lügner einen Korb. Sie reist nach Island zu einem internationalen Bademeisterkongress. Doch Amir ist mehr als stur. Er lässt sich nicht von dem Ozean aufhalten, der zwischen ihm und seiner Angebeteten liegt. mehr ...