Wochenblatt
11.08.2012

Teheran (AFP)

180 Tote und 1300 Verletzte durch Erdbeben im Iran

Im Nordwesten des Iran hat sich ein schweres Erdbeben der Stärke 6,2 ereignet. Durch die Erdstöße starben laut Katastrophenschutz mindestens 180 Menschen, weitere 1300 wurden verletzt.
Foto: © 2012 AFP Beben im Iran
Im Nordwesten des Iran hat sich ein schweres Erdbeben der Stärke 6,2 ereignet. Durch die Erdstöße starben laut Katastrophenschutz mindestens 180 Menschen, weitere 1300 wurden verletzt.

Die Zahl der Opfer der schweren Erdbeben im Iran ist weiter stark gestiegen: Das Katastrophenschutz teilte mit, dass inzwischen 180 Tote zu beklagen seien, zudem gebe es 1300 Verletzte. Die jüngsten Angaben stammen vom Leiter des Katastrophenschutzzentrums in Ost-Aserbaidschan, Chalil Saje. Zuvor hatte das Innenministerium in Teheran von 153 Toten und 700 Verletzten gesprochen.

Dem seismologischen Institut der Universität Teheran zufolge hatte das Hauptbeben, das sich um 14.23 Uhr MESZ ereignete, eine Stärke von 6,2. Das Epizentrum des Erdbebens lag den Angaben zufolge etwa 60 Kilometer von Täbris entfernt. Nur elf Minuten nach dem ersten Beben ereignete sich demnach ein Nachbeben mit einer Stärke von 6,0. Das Erdbebengebiet ist rund 190 Kilometer von der Grenze zur Türkei entfernt, die Distanz zu den Grenzen Armeniens und Aserbaidschans beträgt 90 Kilometer.

Unter den 1,5 Millionen Einwohnern der Stadt Täbris brach Panik aus. Laut den amtlichen Nachrichtenagenturen Mehr und Fars flohen viele Menschen aus ihren schwankenden Häusern ins Freie. Zudem brachen in Teilen der Region demnach die Telefon- und Mobilfunknetze zusammen. Die Feuerwehr berichtete laut der Agentur Isna von großflächigen Stromausfällen und dichtem Verkehr in Täbris.

Der Chef der Hilfsorganisation Roter Halbmond, Mahmud Mosafar, sagte der Agentur Mehr, zu mehreren Dörfern gebe es keinen Zugang. Mosafar sagte, es gebe teils telefonischen Kontakt zu den Einwohnern. Um die Menschen in den Dörfern zu erreichen, wurden Hubschrauber eingesetzt. Aus dem Innenministerium in der Hauptstadt Teheran hieß es, allein aus der Ortschaft Warseghan seien etwa 50 Menschen verletzt in Krankenhäuser gebracht worden.

Im Iran gibt es häufig Erdbeben, weil dort mehrere tektonische Platten aufeinander treffen. Ein besonders schweres Beben ereignete sich im Dezember 2003. Damals kamen im Südosten des Landes 31.000 Menschen ums Leben. Bei einem Erbeben im Nordosten Irans erst im Januar wurden mehr als hundert Menschen verletzt.

Autor: Teheran (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Blaulicht

Von Lkw erfasst

Fußgänger (19) bei Verkehrsunfall tödlich verletzt

Am Montagmittag wurde bei Oberalteich (Landkreis Straubing-Bogen) ein 19-Jähriger von einem Lkw erfasst. Der junge Mann starb kurz darauf im Krankenhaus. mehr ...

Polizeiabsperrung Absperrung Absperrband Tatort

Erweiterter Suizid

Familiendrama: 50-jähriger Münchner tötet seine zwei Töchter und sich selbst

Am Montag, 29. Juni, gegen 16.30 Uhr, verständigte die Mutter von zwei elf- und neunjährigen Mädchen die Polizei, weil sie ihren geschiedenen Mann und die Kinder nicht erreichen konnte. mehr ...

Polizeiauto, Polizei, Streifenwagen

Räuber scheitert an Tankstellenmitarbeiter

Tankstellenüberfall in der Landshuter Straße

Tankstellenmitarbeiter tritt in Straubing Räuber energisch entgegen und schlägt ihn dadurch in die Flucht. Jetzt ermittelt die Kripo. mehr ...

Die Kraftwerksschließungen, die in der großen Koalition als Alternative zur umstrittenen Klimaabgabe diskutiert werden, nehmen laut einem Zeitungsbericht Gestalt an.

Düsseldorf (AFP)

Koalition hat zu schließende Kohlekraftwerke festgelegt

Die Kraftwerksschließungen, die in der großen Koalition als Alternative zur umstrittenen Klimaabgabe diskutiert werden, nehmen laut einem Zeitungsbericht Gestalt an. mehr ...

Schwerer sexueller Missbrauch von Kindern: Diese erschreckende Anklage erhob die Staatsanwaltschaft Regensburg am Montagmorgen (29. Juni) gegen einen 1981 geborenen Mann und eine ebenso alte Frau vor dem Landgericht.

Pädophilie

Per Kontaktanzeige gefunden: Missbrauchte Mutter ihre Töchter (7,9) gemeinsam mit Ex-Partner?

Schwerer sexueller Missbrauch von Kindern: Diese erschreckende Anklage erhob die Staatsanwaltschaft Regensburg am Montagmorgen (29. Juni) gegen einen 1981 geborenen Mann und eine ebenso alte Frau vor dem Landgericht. mehr ...

Atlantic.

Atlantic.

Jedes Jahr kommen viele Touristen zum Windsurfen in das kleine Fischerdorf an der marokkanischen Küste, in dem Fettah lebt. Unter ihnen hat Fettah, der selbst surft, viele Freunde gefunden. Doch jedes Mal wenn sie gehen, packt ihn das Fernweh. Besonders der Abschied von Alexandra trifft ihn. Obwohl sie mit ihrem Freund zu Besuch war, hat sich Fettah in sie verliebt. Er lässt alles hinter sich und bricht mit seinem Surfbrett zu neuen Ufern auf. mehr ...