Wochenblatt
11.08.2012

Teheran (AFP)

180 Tote und 1300 Verletzte durch Erdbeben im Iran

Im Nordwesten des Iran hat sich ein schweres Erdbeben der Stärke 6,2 ereignet. Durch die Erdstöße starben laut Katastrophenschutz mindestens 180 Menschen, weitere 1300 wurden verletzt.
Foto: © 2012 AFP Beben im Iran
Im Nordwesten des Iran hat sich ein schweres Erdbeben der Stärke 6,2 ereignet. Durch die Erdstöße starben laut Katastrophenschutz mindestens 180 Menschen, weitere 1300 wurden verletzt.

Die Zahl der Opfer der schweren Erdbeben im Iran ist weiter stark gestiegen: Das Katastrophenschutz teilte mit, dass inzwischen 180 Tote zu beklagen seien, zudem gebe es 1300 Verletzte. Die jüngsten Angaben stammen vom Leiter des Katastrophenschutzzentrums in Ost-Aserbaidschan, Chalil Saje. Zuvor hatte das Innenministerium in Teheran von 153 Toten und 700 Verletzten gesprochen.

Dem seismologischen Institut der Universität Teheran zufolge hatte das Hauptbeben, das sich um 14.23 Uhr MESZ ereignete, eine Stärke von 6,2. Das Epizentrum des Erdbebens lag den Angaben zufolge etwa 60 Kilometer von Täbris entfernt. Nur elf Minuten nach dem ersten Beben ereignete sich demnach ein Nachbeben mit einer Stärke von 6,0. Das Erdbebengebiet ist rund 190 Kilometer von der Grenze zur Türkei entfernt, die Distanz zu den Grenzen Armeniens und Aserbaidschans beträgt 90 Kilometer.

Unter den 1,5 Millionen Einwohnern der Stadt Täbris brach Panik aus. Laut den amtlichen Nachrichtenagenturen Mehr und Fars flohen viele Menschen aus ihren schwankenden Häusern ins Freie. Zudem brachen in Teilen der Region demnach die Telefon- und Mobilfunknetze zusammen. Die Feuerwehr berichtete laut der Agentur Isna von großflächigen Stromausfällen und dichtem Verkehr in Täbris.

Der Chef der Hilfsorganisation Roter Halbmond, Mahmud Mosafar, sagte der Agentur Mehr, zu mehreren Dörfern gebe es keinen Zugang. Mosafar sagte, es gebe teils telefonischen Kontakt zu den Einwohnern. Um die Menschen in den Dörfern zu erreichen, wurden Hubschrauber eingesetzt. Aus dem Innenministerium in der Hauptstadt Teheran hieß es, allein aus der Ortschaft Warseghan seien etwa 50 Menschen verletzt in Krankenhäuser gebracht worden.

Im Iran gibt es häufig Erdbeben, weil dort mehrere tektonische Platten aufeinander treffen. Ein besonders schweres Beben ereignete sich im Dezember 2003. Damals kamen im Südosten des Landes 31.000 Menschen ums Leben. Bei einem Erbeben im Nordosten Irans erst im Januar wurden mehr als hundert Menschen verletzt.

Autor: Teheran (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Der Murner See im Landkreis Schwandorf.

Schwarzer Humor

Gruselig: Taucher finden Sarg in 20 Metern Tiefe im Badesee

Makabres Andenken: Taucher haben in 20 Metern Tiefe im Murner See einen Holzsarg gefunden. Die Polizei ermittelte. Der Hintergrund des kuriosen Andenkens ist unfassbar. mehr ...

Crash

Bilder vom tragischen Unfallort: Warum kam der Mercedes-Fahrer von der Fahrbahn ab?

Ein Menschenleben und 80.000 Euro Schaden kostete ein tragischer Unfall am Montagmorgen auf der A3 bei Sinzing. Ein Mercedes war von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Schlimmer Verkehrsunfall am frühen Morgen auf der A3 zwischen Sinzing und Nittendorf: Ein Fahrzeug prallt gegen einen Baum und geht in Flammen auf.

Unfall

Unfall auf der A3 am Montagmorgen: Mercedes-Fahrer prallt frontal gegen Baum

Schlimmer Verkehrsunfall am frühen Morgen auf der A3 zwischen Sinzing und Nittendorf: Ein Fahrzeug prallt gegen einen Baum und geht in Flammen auf. mehr ...

Glöckl-Zelt

Drews

Knaller: Der König von Mallorca kommt zu Glöckl auf die Herbstdult

Ein echter Knaller: Jürgen Drews, besser bekannt als der König von Mallorca, krönt die Jubiläums-Dult im Glöckl-Zelt. Seit 80 Jahren ist die Familie Glöckl nun schon auf der Dult. mehr ...

Blaulicht

Böse Überraschung für jungen Mann aus dem Landkreis

25-Jähriger will gestohlenen BMW M6 zulassen

Ein junger Mann aus dem Landkreis wollte in Straubing sein in Polen gekauftes BMW Cabrio M6 zulassen. Doch statt den Nummernschildern gab es Besuch von der Polizei. mehr ...

The Mechanic 2 - Resurrection

The Mechanic 2 - Resurrection

Arthur Bishop ist sich sicher: Seine Tage als Auftragskiller sind gezählt. Als aber eines Tages seine Freundin Gina von Erzrivalen Riah Crain entführt wird, ist er gezwungen, drei scheinbar unmögliche Morde auszuführen, um sie zu retten. Bishop hat nur 36 Stunden Zeit und sollte er scheitern, stirbt Gina. Die Lage scheint aussichtslos, doch er findet Unterstützung. mehr ...