Wochenblatt
11.08.2012

Teheran (AFP)

180 Tote und 1300 Verletzte durch Erdbeben im Iran

Im Nordwesten des Iran hat sich ein schweres Erdbeben der Stärke 6,2 ereignet. Durch die Erdstöße starben laut Katastrophenschutz mindestens 180 Menschen, weitere 1300 wurden verletzt.
Foto: © 2012 AFP Beben im Iran
Im Nordwesten des Iran hat sich ein schweres Erdbeben der Stärke 6,2 ereignet. Durch die Erdstöße starben laut Katastrophenschutz mindestens 180 Menschen, weitere 1300 wurden verletzt.

Die Zahl der Opfer der schweren Erdbeben im Iran ist weiter stark gestiegen: Das Katastrophenschutz teilte mit, dass inzwischen 180 Tote zu beklagen seien, zudem gebe es 1300 Verletzte. Die jüngsten Angaben stammen vom Leiter des Katastrophenschutzzentrums in Ost-Aserbaidschan, Chalil Saje. Zuvor hatte das Innenministerium in Teheran von 153 Toten und 700 Verletzten gesprochen.

Dem seismologischen Institut der Universität Teheran zufolge hatte das Hauptbeben, das sich um 14.23 Uhr MESZ ereignete, eine Stärke von 6,2. Das Epizentrum des Erdbebens lag den Angaben zufolge etwa 60 Kilometer von Täbris entfernt. Nur elf Minuten nach dem ersten Beben ereignete sich demnach ein Nachbeben mit einer Stärke von 6,0. Das Erdbebengebiet ist rund 190 Kilometer von der Grenze zur Türkei entfernt, die Distanz zu den Grenzen Armeniens und Aserbaidschans beträgt 90 Kilometer.

Unter den 1,5 Millionen Einwohnern der Stadt Täbris brach Panik aus. Laut den amtlichen Nachrichtenagenturen Mehr und Fars flohen viele Menschen aus ihren schwankenden Häusern ins Freie. Zudem brachen in Teilen der Region demnach die Telefon- und Mobilfunknetze zusammen. Die Feuerwehr berichtete laut der Agentur Isna von großflächigen Stromausfällen und dichtem Verkehr in Täbris.

Der Chef der Hilfsorganisation Roter Halbmond, Mahmud Mosafar, sagte der Agentur Mehr, zu mehreren Dörfern gebe es keinen Zugang. Mosafar sagte, es gebe teils telefonischen Kontakt zu den Einwohnern. Um die Menschen in den Dörfern zu erreichen, wurden Hubschrauber eingesetzt. Aus dem Innenministerium in der Hauptstadt Teheran hieß es, allein aus der Ortschaft Warseghan seien etwa 50 Menschen verletzt in Krankenhäuser gebracht worden.

Im Iran gibt es häufig Erdbeben, weil dort mehrere tektonische Platten aufeinander treffen. Ein besonders schweres Beben ereignete sich im Dezember 2003. Damals kamen im Südosten des Landes 31.000 Menschen ums Leben. Bei einem Erbeben im Nordosten Irans erst im Januar wurden mehr als hundert Menschen verletzt.

Autor: Teheran (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Unwetter

Schlammlawinen und überflutete Straßen

Unwetter im Landkreis Landshut: Retter müssen Autofahrer aus ihren Fahrzeugen befreien

Ein schweres Unwetter hat in der Stadt und dem Landkreis Landshut am Sonntagabend die Feuerwehren und das THW auf Trab gehalten. Straßen wurden geflutet, im Landshuter Ortsteil Schweinbach schlug ein Blitz in ein Haus ein. Die Rettungskräfte mussten sogar Autofahrer befreien, die in ihren Fahrzeugen festsaßen. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Blitz

Bilanz der Polizei

Unwetter im Raum Straubing: Blitz trifft Frau beim Telefonieren – Krankenhaus!

Unwetter haben am Sonntagabend Rettungskräfte im Raum Straubing und in ganz Niederbayern in Atem gehalten. mehr ...

Autobahn überflutet - zahlreiche Autos müssen abgeschleppt werden

Unwetter

Großeinsatz im Landkreis Kelheim: Supermarkt geflutet, Autobahn überschwemmt

Das war vielleicht eine Gewitternacht für die Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst und Technischem Hilfswerk. Bereits am Sonntagabend, 29. Mai, gegen 21 Uhr, setzten in Niederbayern schwere Unwetter mit heftigem Starkregen ein. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Kreuz Beerdigung Tod

Tragisch

Von der Fahrbahn abgekommen: Pkw überschlägt sich, Fünfjähriger stirbt

Am Sonntag, 29. Mai, gegen 17.30 fuhr ein Audi auf der Staatsstraße von Painten in Richtung Ihrlerstein. Kurz vor Ihrlerstein kam der Pkw aus ungeklärter Ursache alleinbeteiligt auf das Bankett. mehr ...

Auf der Bahnstrecke von Schwandorf nach Regensburg auf Höhe Maxhütte musste am Sonntagabend, 29. Mai, ein Lokführer eine Notbremsung einleiten, weil ein Baum auf den Gleisen lag.

Notbremsung

Unwetter im Landkreis Schwandorf: Personenzug kollidiert mit einem Baum

Auf der Bahnstrecke von Schwandorf nach Regensburg auf Höhe Maxhütte musste am Sonntagabend, 29. Mai, ein Lokführer eine Notbremsung einleiten, weil ein Baum auf den Gleisen lag. mehr ...

Alice im Wunderland: Hinter den Spiegeln 3D

Alice im Wunderland: Hinter den Spiegeln 3D

Nach einer langen Reise über die sieben Weltmeere kehrt Alice Kingsleigh zurück nach London. Doch mit den veralteten Ansichten der Gesellschaft kommt sie nicht zurecht und lässt sich mit dem magischen Spiegel zurück in die Welt Unterlands versetzen. Dort trifft sie auf alte Bekannte und bekommt prompt die Mission, die Chronosphäre zu suchen. Denn der verrückte Hutmacher schwebt in Lebensgefahr und der Wettlauf mit der Zeit beginnt. mehr ...