Die Wochenblatt App
26.01.2012 Waging am See

"Fliegendes" Glaskunstwerk schmückt Bergader- Gebäude

Bergader erobert die Lüfte


Eine faszinierende Illusionskunst schmückt seit kurzem das neue Produktionsgebäude der Privatkäserei Bergader in Waging am See.

Wer seit wenigen Wochen an dem erweiterten Produktionsgebäude der Bergader Privatkäserei in Waging am See vorbei geht, der trifft auf ein unerwartetes Bild : Ein riesiger blauer Heißluftballon scheint an der Fassade der neuen Weichkäserei empor zu steigen. Die Ballonhülle zeigt die Weltkugel, eine Fahne verweist auf den oberbayerischen Standort der Käserei. Passend dazu krönen vier blaue beleuchtete Mosaikkugeln die Säulen der Lärmschutzmauer. Darunter befinden sich je drei übereinander stehende blaue Fassadenmosaike, die in ihrer Mitte eine Kuh abbilden.

 

In Gesprächen mit den anliegenden Nachbarn entwickelte sich die Idee, dem nüchternen Zweckbau mit einer künstlerischen Gestaltung der Fassade etwas von seiner Wuchtigkeit zu nehmen. Die künstlerische Gestaltung wurde von Ricarda Dietz übernommen. Die aus München stammende Künstlerin genießt hohes Ansehen im Bereich Fassadengestaltung und Trompe l´Oeil-Malerei. Sie hat zahlreiche Werke im öffentlichen Raum in München geschaffen. Unterstützt wurde Ricarda Dietz von Javier Lindenmüller, Inhaber der Münchner Werkstätten für Mosaik und Glasmalerei Gustav van Treek.

 

In der Zusammenarbeit beider ist ein ideenreiches Werk entstanden, ein gläserner Heißluftballon mit fünf Metern Durchmesser und einer Gesamtgröße von fünf mal neun Metern. Das Kunstwerk setzt sich aus sieben, je 16 Millimeter dicken Scheiben zusammen. Der auf Leinwand gemalte Heißluftballon wurde digital auf eine lichtbeständige Folie gedruckt und anschließend zwischen die Scheiben gespannt. Die fertigen Scheiben sind auf einer Unterkonstruktion aus verzinktem Stahl befestigt.

 

Viele Überlegungen zur Aufteilung der Ballonhülle und der Unterkonstruktion sowie etliche statische Berechnungen waren nötig, um die Idee eines fliegenden Heißluftballons umzusetzen. „Ein nach oben strebendes Element, langsam aber stets nach oben“, freut sich Beatrice Kress, Geschäftsführende Gesellschafterin der Bergader Privatkäserei über das neue „fliegende“ Glaskunstwerk.

Autor: Nicole Mork

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort: