wahlen
14.10.2010 Palling

Experten informieren über neuen Sicherheitsfunk und Gesundheitsgefahren

Bündelfunk: Die Spitze des Unbehagens


Ein neues Mobilfunknetz soll die Kommunikation der Blaulicht-Organisationen sicherer machen. Die Risiken für die Gesundheit sind noch ungeklärt. Eine Pallinger Initiative schlägt Alarm.

Das Thema Tetra- oder Bündelfunk wird seit der Beantragung eines neuen 55 Meter hohen Mobilfunk-Sendemasten in der Gemeinde Palling im Landkreis Traunstein heiß diskutiert. Hintergrund ist die vom Innenministerium vorangetriebene Einrichtung eines neuen Funknetzes, das Behörden und Sicherheitsorganisationen eine bessere und abhörsichere Kommunikation mit verschiedenen Zusatzfunktionen ermöglichen soll.

 

Tetra (Terrestrial Trunked Radio) ist ein Standard für digitalen Bündelfunk. Mit Tetra lassen sich Universalnetze aufbauen, über die dann der gesamte betriebliche Mobilfunk von Anwendern mit besonderen Sicherheitsanforderungen wie Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienste), Industrie, ÖPNV, Flughäfen und Militär abgewickelt werden kann.

 

Bereits die Einführung des Tetrafunk-Netzes  ist umstritten: Angeblich soll die eingesetzte Technik bereits veraltet und sich auf zu geringe Datenübertragungsraten stützen. Die zuverlässige Übermittlung von Fotos, Filmen und verschiedenen Daten, auf die etwa die Polizei setzt, ist fraglich. Negative Erfahrungen gibt es auch aus anderen Ländern, die dieses System bereits nutzen. Aktuell fordern zum Beispiel die vier Feuerwehr-Gewerkschaften in den Niederlanden die Abschaltung des Tetrafunks und die Rückkehr zum bewährten Analog-Funknetz. Hintergrund ist der Tod einiger Feuerwehrleute, die aufgrund technischer Mängel ein wichtiger Funkspruch nicht erreicht hat. In England führten im Jahr 2010 rund 176 Polizeibeamte Klage auf Schadensersatz gegen ihren Arbeitgeber wegen befürchteter Strahlungsschäden nach Einführung des dort „Airwave” genannten Tetrafunks. Die Beamten befürchten einen Zusammenhang mit Beschwerden wie Übelkeit, Kopf- und Magenschmerzen sowie Hautausschlägen. Die Gewerkschaft der Polizei rät deshalb zu einer genaueren Risikoabschätzung vor Einführung der neuen Technik.  Mehr als fraglich ist deshalb auch für viele Bürger die Gesundheitsbelastung, denen die Menschen durch die zusätzlich erforderlichen Sendemasten und die digital gepulste Strahlung ausgesetzt sind. Fachleute vermuten sogar negative Einflüsse auf die Gehirnaktvität.

 

Wegen der explodierenden Kosten des Tetrafunks hat sich darüber hinaus sowohl der Bundesrechnungshof als auch der  Bund der Steuerzahler eingeschaltet, der „ein Fiasko für die Steuerzahler” befürchtet: Ging man ursprünglich bei etwa 2.214 neuen Basisstationen  von einem Budget von rund einer Milliarde Euro aus, so sollen nach neuesten Veröffentlichungen bis 2012 bundesweit 10.207 Anlagen mit einem Kostenvolumen von knapp zehn Milliarden Euro erforderlich sein. Ebenso teuer wird die Anschaffung der Endgeräte. Allein für Bayern benötigen die Polizei, die Feuerwehren, das DRK, der Zoll, das THW und weitere Organisationen etwa 100.000 neue Funkgeräte. Für Baden-Württemberg wird eine ähnliche Anzahl erwartet. Die Kosten sollen zwischen 800 und 2500 Euro pro Gerät liegen.



Nachdem sich in Palling bereits vor einigen Wochen eine Initiative „Tetrafunkfreies Palling” gegründet hat, soll das Thema am Dienstag, 19. Oktober um 19.30 Uhr im Mittelpunkt einer großen Informationsveranstaltung im Gasthof Michlwirt in Palling stehen. Als Referenten sind der vor allem im Zusammenhang mit kritischen Untersuchungen zum Mobilfunk bekannt gewordene Medizinphysiker Dr. Lebrecht von Klitzing sowie der Mobilfunkexperte Ulrich Wittfeld von der Firma „Wittfeld Consulting” eingeladen. Beide Fachleute verheißen eine interessante Auseinandersetzung. Bereits an am Donnerstag dieser Woche, so plant die Bürgerinitiative, wollen ihre Unterstützer zudem an die 1.000 Unterschriften gegen einen Tetrafunk-Sendemasten in Palling an 1. Bürgermeister Josef Jahner übergeben.

 

Nähere Infos zum Thema gibt im Internet es unter http://ul-we.de/category/faq/tetra/ und http://www.TETRAfunkfreies-Palling.de.

Autor: Axel Effner