wahlen
28.09.2011 Oberbayern

Minister Söder zeichnet verdiente Firmen aus

Oberbayern: Pioniere des Umweltpaktes


Seit 1995 engagieren sich immer mehr Firmen im Umweltpakt Bayern. Umweltminister Dr. Markus Söder hat jetzt die Pioniere dieses Paktes ausgezeichnet. Mit dabei sind viele Firmen aus unserer Region.

In München begann 1995 die Erfolgsgeschichte des Umweltpakts Bayern: Die ersten Teilnehmer stammten aus Oberbayern. Ziel des Umweltpakts ist es bis heute, auf der Basis von Eigenverantwortung und Freiwilligkeit das Engagement der bayerischen Unternehmen im Bereich Umweltschutz zu stärken und weiter auszubauen. Mit dem „Umweltpakt regional" soll die Idee nun stärker in den Regionen verankert werden. Aktuell sind in Oberbayern knapp 1.100 Unternehmen mit rund 263.000 Beschäftigten Mitglied im Umweltpakt. Vom Zwei-Mann-Handwerksbetrieb bis zum Weltkonzern. Zum Start des „Umweltpaktes Regional” zeichnete Umweltminister Markus Söder am Dienstag, 27. September, in München die 120 Pioniere des Umweltpaktes aus. Mit dabei waren auch viele Firmen aus unserer Region.

 

Der Umweltpakt Bayern vereint wirtschaftlichen Erfolg mit nachhaltigem Umwelt- und Klimaschutz. „Bayern verdankt seine Zukunftsfähigkeit der Innovationskraft und dem Knowhow bayerischer Unternehmer. Die Oberbayern sind die Pioniere des Umweltpakts", sagte Markus Söder, der im Rahmen der Veranstaltung sieben Persönlichkeiten der oberbayerischen Wirtschaft zu Umweltpaktbotschaftern ernannte. Mit ihrer Hilfe soll die Idee des Umweltpakts mit dem „Umweltpakt regional" weiter verankert werden.

 

Derzeit sind in ganz Bayern über 3.200 Unternehmen Mitglied des Umweltpaktes - mit Erfolg. Ihr Engagement für den Umweltschutz lässt sich messen: Bei 88 Prozent der Teilnehmer, die den Umweltschutz fest in ihre Betriebsabläufe integriert haben, konnte die Umwelt deutlich profitieren etwa durch Abwasserreduzierung. 61 Prozent konnten dauerhaft Kosten einsparen etwa durch effizienteren Energie- und Ressourceneinsatz. "Der Umweltpakt verbindet das ökologisch Sinnvolle mit dem ökonomisch Rentablen. Das ist ein Gewinn für Unternehmer und Umwelt", so Söder.

 

 

Aus unserer Region wurden folgende Firmen geehrt:

 

 

Landkreis Traunstein:

 

Aenova Holding GmbH (vorm. Dragenopharm Apotheker Püschl GmbH), Tittmoning

AlzChem Trostberg GmbH

Bergader Privatkäserei GmbH Waging am See

Dr. Johannes Heidenhain GmbH Traunreut

EHG Recycling GmbH Chieming

Franz Mayer GmbH Altenmarkt

Gasthof Zellerwand, Familie Dominik Müller, Schleching

SCA Packaging Deutschland Stiftung & Co. KG, Traunreut

SITECO Beleuchtungstechnik GmbH an Osram Business, Traunreut

Stumhofer - Der Chiemseebäcker, Chieming

 

Landkreis Altötting:

 

InfraServ GmbH & Co. Gendorf KG, Burgkirchen

Klöckner Pentaplast GmbH & Co. KG, Burgkirchen

OMV Deutschland GmbH, Burhgausen

Schwanner GmbH, Burgkirchen

Vinnolit GmbH & Co. KG mit den Standorten Burgkirchen, Burghausen, Ismaning

Wacker Chemie AG, Burghausen

 

Landkreis Berchtesgadener Land:

 

Familienparadies Neubichler-Alm, Piding

Goldbrunner Paul, Piding

Hawle Armaturen GmbH, Freilassing

Heinz Bender KG, Piding

Privatbrauerei M.C. Wieninger, Teisendorf

 

Landkreis Mühldorf:

Entsorgung Baumert KG, Mettenheim

Open Grid Europe GmbH, Unterreit

TRW Airbag Systems GmbH, Aschau am Inn

 

Landkreis Rosenheim:

Auerbräu GmbH, Rosenheim

Brauerei Aying Franz Inselkammer KG, Aying

Hotel zur Post Familie Albrecht-Stocker-GmbH, Rohrdorf

Kathrein-Werke KG, Rosenheim

Malereibetrieb Breitrainer GmbH, Prien am Chiemsee

Molkerei Meggle Wasserburg GmbH & Co. KG, Wasserburg am Inn

Neenah Gessner GmbH, Bruckmühl

Salus Haus Dr. med Otto Greither Nachf. GmbH & Co. KG, Brückmühl

Stadtwerke Rosenheim GmbH & Co. KG, Rosenheim

Autor: Jürgen Unterhauser

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort: