wahlen
09.05.2012 A8

A8: Probefahrt endet mit Fahrverbot

Mit 160 Sachen durch die 80-er Zone


Ein Aston Martin ist schon einem feine Sache. Das sah auch ein Österreicher so, der bei einer Probefahrt mit fast 160 Sachen durch eine 80-er Zone im Baustellen-Bereich raste.

Autobahn A8. Zwischen Anger und Bad Reichenhall wird momentan gebaut. Klar, dass dort die Geschwindigkeit auf teilweise 80 Stundenkilometer beschränkt ist. Doch das interessiert leider nicht jeden. Nicht schlecht staunten die Beamten einer Zivilstreife der Autobahnpolizei am Dienstag Nachmittag, als sie gegen 14.15 Uhr in Richtung Salzburg unterwegs waren.

 

Auf gerader Strecke raste nämlich von hinten ein Sportwagen der Marke Aston Martin heran. Als dieser das Einsatzfahrzeug überholte nahm die Streife die Verfolgung auf. Hierbei konnte eine Geschwindigkeit von mehr als dem Doppelten der zulässigen Höchstgeschwindigkeit festgestellt werden, weshalb das Fahrzeug an der Rastanlage Piding angehalten wurde.

 

Am Steuer saß ein 33-jähriger Ingenieur aus Salzburg, der mit dem Fahrzeug eine Probefahrt machte. Bevor er es dem Händler zurückbrachte, wollte er es nochmal so richtig ausfahren. Warum das ausgerechnet im Baustellenbereich sein mußte, konnte er den Beamten nicht erklären. Weil die Raserei mit einer Videoanlage aufgenommen worden war, kann belegt werden, dass der Österreicher 77 Stundenkilometer zu schnell war.

Den Salzburger erwartet nun ein Bußgeld von 600 Euro und ein dreimonatiges Fahrverbot.

Autor: Jürgen Unterhauser

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort: