Die Wochenblatt App
30.09.2011 Traunstein

Gewerbeschau stellt Mercedes mit Wasserstoff-Technologie vor

Das Auto der Zukunft auf der TRUNA


Eines von bundesweit 30 Mercedes-Modellen, das rein auf der Wasserstofftechnologie basiert, ist noch bis Montag auf der Traunsteiner Gewerbeschau TRUNA zu sehen.

Die B-Klasse F-Cell von Mercedes-Benz erntet auf der TRUNA bewundernde Blicke. Dabei handelt es sich neben dem neuen BMW „Hydrogen 7” um das erste in Deutschland hergestellte, alltagstaugliche Fahrzeug mit Brennstoffzelle.  Die Brennstoffzelle verwandelt Wasserstoff in elektrischen Strom, der den Elektromotor antreibt. Auf dem amerikanischen Markt bereits etabliert, befinden sich die rund 30 Modelle in Deutschland noch im Testlauf.

 

Alois Zimmermann, Koordinator der Arbeitsgruppe Innovation vom Sonnenkreis hat nun eines der Modelle nach Traunstein geholt: „Die meisten Menschen wissen noch relativ wenig über den Antrieb durch Wasserstoff. Die TRUNA bietet eine gute Möglichkeit, die Öffentlichkeit von den Vorteilen dieser Technik zu informieren.“ Wasserstoff kann aus zahlreichen fossilen und erneuerbaren Energiequellen erzeugt werden. Zusammen mit Dr. Birgit Seeholzer, Energieexpertin im Landratsamt Traunstein, stellt Zimmermann das „Auto der Zukunft” vor.

 

Daimler ist neben BMW bislang jedoch der einzige Hersteller von Wasserstoffautos in Deutschland. Bis zur uneingeschränkten Markteinführung müssen die Tankstellen, die momentan hauptsächlich im Stuttgarter Raum angesiedelt sind, flächendeckend platziert werden.  Im Prinzip handelt es sich bei dem Wasserstoffauto um ein Elektroauto, das Strom über Wasserstoff im Auto erzeugt. Durch die entstehende Abwärme kann das Auto im Winter damit sogar beheizt werden. Das Brennstoffzellenfahrzeug kommt ohne Hybridmotor aus. Eine Reichweite von etwa 400 Kilometern und ein Druckgasbehälter, der den Wasserstoff bei rund 700 bar speichert, machen es möglich.

 

Ab 2014 soll das Wasserstoffauto, das immerhin 136 PS hat, offiziell auf den Markt kommen und zwischen 40.000 und 60.000 Euro kosten. Alois Zimmermann hat es sich zum Ziel gemacht, Wasserstoff im Chiemgau zu erzeugen. Denn bislang wird der Kraftstoff größtenteils noch aus dem fossilen Brennstoff Metan erzeugt. Mit neuen Techniken will er aus erneuerbarer Biomasse Wasserstoff erzeugen, der sowohl der Gewinnung von Strom als auch von Heizwärme dienen soll. Noch bis Montag können TRUNA- Besucher das Auto von morgen aus nächster Nähe bewundern.
 

Autor: Katharina Schmidhuber

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort: