wahlen
05.10.2012 Rosenheim

Aggressiver Spieler bearbeitet Unparteiischen mit den Fäusten

Schiedsrichter krankenhausreif geschlagen


Ein nach Foulspiel verwandelter Strafstoß in der Nachspielzeit ließ einen Fußballspieler bei einer Partie in Rosenheim ausrasten. Er ging am Mittwoch mit Fäusten auf den Schiedsrichter los und schlug den Unparteiischen bewusstlos.

Zwei schwerverletzte waren am Mittwoch das bedauerliche Ergebnis eines Punktspiels der Fußball A-Klasse in den Rosenheimer Innflutmulden. Es spielte der FC Ilira gegen den ESV Rosenheim. Zunächst nahm das Spiel einen normalen Verlauf. Die Partie wurde aber zunehmend aggressiver. Es mussten zwei Gelb-Rote Karten gegen den FC Ilira ausgesprochen werden.

 

Aufgrund vieler Unterbrechungen entschied der Schiedsrichter auf eine vierminütige Nachspielzeit. Beim Spielstand von 2:1 für die Gäste gab es in der 94. Minute nach Foul einen Freistoß am Strafraum für den ESV. Der ESV glich durch ein Tor zum 2:2 Endstand aus. Nach den jetzigen Erkenntnissen gingen einige Spieler des FC Ilira daraufhin auf den Schiedsrichter los, umringten und schubsten ihn.

 

Ein bereits ausgewechselter Spieler stürmte vom Spielfeldrand auf den Unparteiischen mit erhobenen Fäusten zu und sprang ihn an. Er schlug ihm mehrfach ins Gesicht, bis der Schiedsrichter bewusstlos zusammenbrach. Der Trainer des ESV Rosenheim, der schlichtend eingreifen wollte, wurde ebenfalls massiv attackiert. Durch den schnellen Einsatz von mehreren Streifenwagenbesatzungen konnte die Situation gerade noch unter Kontrolle gebracht werden.

 

Der Schiedsrichter erlitt im Kopfbereich schwere Verletzungen und musste in eine Münchener Augenklinik gebracht und operiert werden. Die Angriff war so schwer, dass mit bleibenden Schäden zu rechnen ist. Der Trainer des ESV kam mit Verletzungen im Bauchraum ebenfalls in ein Krankenhaus. Die Polizeiinspektion Rosenheim hat die Ermittlungen aufgenommen.

Autor: Axel Effner

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort: