wahlen
22.02.2012 Chiemgau

Mit Unfallmasche Geld machen

Achtung: Angeblicher Polizist zockt kräftig ab


Ein angeblicher Polizist hat am Mittwoch, 22. Februar, zwei Chiemgauer angerufen. Mit der Mär vom Unfall des Sohnes hat der Unbekannte 2500 Euro ergaunert. Die Polizei befürchtet, der Mann könnte es erneut mit der gleichen Masche versuchen.

Mit einem fiesen Trick hat ein bislang Unbekannter mit nur zwei Anrufen 2500 Euro ergaunert. Der Täter hat am Mittwochvormittag, 22. Februar, zuerst eine Trostberg und dann eine Traunreuter Telefonnummer gewählt. Er gab sich als Polizeibeamter aus und behauptete, der Sohn der Angerufenen habe einen Unfall verursacht. Nun müsse Schadensersatz bezahlt werden.

 

In Trostberg verlangte der Mann 2.500 Euro. Die Geschädigte händigte dem Täter das Geld mehr oder weniger umgehend aus. In Traunreut hingegen ist der Unbekannte deutlich über das Ziel hinaus geschossen: Er verlangte sage und schreibe 15.000 Euro. Die Angerufene wurde misstrauisch, der Täter ging leer aus.

 

Trotzdem verdiente der Gauner mit zwei Anrufen 2.500 Euro. Kein schlechter Stundenlohn.

 

Es ist damit zu rechnen, dass der Mann erneut versucht, mit dieser Unfall-Masche Geld abzuzocken.

 

Er wird wie folgt beschrieben: Der Täter ist um die 23 Jahre alt, 1,70 Meter groß und sehr schlank. Er hat dunkle, kurze Haare und trug einen kurzen, schwarzen Mantel.

 

Sollten Sie Hinweise haben, dann wenden Sie sich bitte an die Polizei in Trostberg, Tel. 08621-98420 oder Traunreut, Tel. 08669-86140.

Autor: Jürgen Unterhauser