wahlen
20.06.2012 Neukirchen

Achtjähriger aus Neukirchen stellte Rekord bei der Aktion „Kinder laufen für Kinder“ auf

Superläufer Lucas soll jetzt sogar Botschafter werden

Kinder laufen für Kinder
Foto: Casdorf
Seit zehn Jahren gibt es die bundesweite Schulaktion „Kinder laufen für Kinder“ – jetzt hat Lucas (8) aus Neukirchen (Landkreis Straubing-Bogen) für einen fantastischen Spendenrekord gesorgt.

Seit gut zehn Jahren gibt es  in Deutschland die Initiative „Kinder laufen für Kinder“. Bei der bundesweiten Schulaktion können die jungen Sportler Geld für die  SOS-Kinderdörfer sammeln. Und so funktioniert’s: Im Vorfeld des Benefiz-Laufs werden Sponsoren gesucht, die entweder eine Fixsumme oder für jeden gelaufenen Kilometer einen bestimmten Betrag springen lassen. Je spendabler also die Sponsoren und je besser die Ausdauer des Mini-Athleten, umso mehr Geld kommt dem guten Zweck zugute. 

 
In der vergangenen Woche wurde ausgerechnet im kleinen Neukirchen im Landkreis Straubing-Bogen Geschichte geschrieben. Der achtjährige Lucas Niedermayer stellte nämlich einen neuen Rekord  in Sachen Spendensumme bei „Kinder laufen für Kinder“ auf. Bei der Veranstaltung der Grundschule Neukirchen am letzten Donnerstag erwies sich der Zweitklässler als echtes Laufwunder, schaffte satte 22 Runden auf dem 911 Meter langen Parcours am Schlossweiher. Insgesamt spulte der Blondschopf (wie übrigens auch mehrere Mitschüler der 2. und 3. Klasse) über 20 Kilometer ab. Fast eine halbe Marathon-Distanz – Respekt!
 
 
Kinder laufen für Kinder2
Bild(er) ansehen
Die Familie Niedermayer mit Papa Thomas, Lucas' Brüdern Tobias (Mitte) und Elias sowie Mama Conny.
 
 
Dass es Lucas (Hobbys: Fußball, Tennis, Skifahren) zum Rekord-Teilnehmer schaffte, war natürlich zu einem beträchtlichen Teil auch Papa Thomas Niedermayer zu verdanken. Der Chef des gleichnamigen Autohauses, das er gemeinsam mit Bruder Heinz leitet, hatte nämlich im Vorfeld bei der Suche nach Geldgebern richtig Gas gegeben. Insgesamt 65 (!) Gönner umfasste letztlich der Sponsorenpool für seinen Filius. Den überwiegenden Teil hatte Thomas Niedermayer unter Bekannten, Freunden und Geschäftspartnern akquiriert.
 
 
Und Konditionswunder Lucas ließ dann die Kasse klingeln. Knapp drei Stunden betätigte sich der Achtjährige als Kilometerfresser, am Ende  hatte er exakt 20,42 Kilometer zurückgelegt. Dabei war die Vorbereitung alles andere als optimal. Wenige Wochen vor dem Event hatte sich Lucas nämlich den Arm gebrochen. Doch das konnte ihn nicht stoppen. Durch seinen Super-Lauf rollt jetzt der Rubel – denn die Sponsoren zahlen die stolze Summe von 10.039,64 Euro als Erfolgsprämie. 
 
 
Und nicht nur Mama Conny („Wir sind absolut stolz auf ihn“)  und Papa Thomas sind von ihrem Sohnemann begeistert. Auch die Verantwortlichen der Initiative „Kinder laufen für Kinder“ sind schon auf den jungen Rekordläufer aufmerksam geworden. „Ich bin mehr als beeindruckt und mir fehlen die Worte. Soviel Engagement und Einsatz von einem Achtjährigen gab es bei ‘Kinder laufen für Kinder’ noch nie. Ein großes Dankeschön an Lucas, die gesamte Familie, die Sponsoren und alle Beteiligten für dieses wahnsinnige Engagement zugunsten der guten Sache“, so Änne Jacobs, Initiatorin von „Kinder laufen für Kinder“. Jetzt soll Lucas sogar eine ganz besondere Ehre zuteil werden: Es ist angedacht, den Bub zum offiziellen Botschafter der Aktion zu machen. 
 
 
Kinder laufen für Kinder3
Bild(er) ansehen
Über 10.000 Euro erlief Lucas bei der Aktion "Kinder laufen für Kinder".
 
 
Wie viel Geld in der letzten Woche von den circa 75 jungen Teilnehmern der Grundschule Neukirchen erlaufen wurde, wird derzeit genau ausgerechnet. Klar ist schon jetzt, dass Lucas mit Hilfe der zahlreichen Sponsoren den Löwenanteil beisteuern wird. Mit 70 Prozent des Gesamtbetrags  werden die SOS-Kinderdörfer unterstützt. Da die Schule zum dritten Mal an der Aktion teilnahm, gehen heuer 30 Prozent als Finanzspritze an die Grundschule Neukirchen. Mit dem Geld soll ein Freiluftklassenzimmer finanziert werden.
 
 
Und Lucas? Der bleibt trotz des Trubels völlig gelassen. Der kleine Athlet denkt nämlich schon ans kommende Jahr. „Ich will wieder mitmachen“, sagt er. Und vielleicht sogar den eigenen Rekord brechen … 
Autor: Dominic Casdorf

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort: