wahlen
03.06.2012 Ascha

Autofahrerin kollidiert mit Taxi

Horrorcrash bei Ascha mit drei Toten und fünf Verletzten

Crash B 20 Ascha
Foto: FFW Mitterfels
Drei Menschenleben forderte ein tragischer Verkehrsunfall, der sich in der Nacht auf Sonntag auf der B 20 bei Ascha (Landkreis Straubing-Bogen) ereignete. Fünf weitere Personen wurden verletzt.

 

Drei Menschenleben forderte ein tragischer Verkehrsunfall, der sich in der Nacht auf Sonntag auf der B 20 ereignete. Fünf weitere Personen wurden verletzt, vier von ihnen schwer.
 
 
Gegen 1.10 Uhr war eine Opelfahrerin (30) auf der Bundesstraße bei Ascha in südlicher Richtung unterwegs. Kurz vor der Ortsumfahrung geriet die Frau aus noch ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn und prallte dort frontal mit einem entgegenkommenden Taxi zusammen. Das Taxi, ein Mercedes, wurde anschließend noch gegen einen hinter dem Opel nachfolgenden BMW mit fünf Insassen geschleudert.
 
 
Für die Fahrgäste (26 und 25 Jahre alt) im Taxi, bei beiden handelt es sich um litauische Staatsangehörige, kam jede Hilfe zu spät. Sie wurden durch die Kollision so schwer verletzt, dass sie noch am Unfallort verstarben. Der Taxifahrer (61) kam schwerverletzt in ein Krankenhaus.
 
 
Die Opel-Fahrerin und ihr Beifahrer wurden eingeklemmt. Sie konnten erst unter Einsatz einer Rettungsschere aus ihrem Fahrzeugwrack geborgen und mit schweren Verletzungen in ein Klinikum eingeliefert werden. Zwei Kinder im Alter von sechs bzw. knapp zwei Jahren auf dem Rücksitz des Opel mussten reanimiert werden und wurden mit Rettungshubschraubern ins Krankenhaus geflogen. Am Sonntagvormittag ist die Zweijährige an den schweren Unfallverletzungen im Klinikum Deggendorf gestorben. Der in den Crash verwickelte BMW-Fahrer (36) erlitt einen Schock. Seine vier Mitfahrer wurden vorsorglich zur Untersuchung in umliegende Krankenhäuser gebracht.
 
 
Die Schäden an den beteiligten Fahrzeugen belaufen sich auf insgesamt ca. 30.000 Euro. Am Unglücksort war ein Großaufgebot an Rettungskräften im Einsatz. Zwei Rettungshubschrauber mit je einem Notarzt, fünf zusätzliche Notärzte, sieben Rettungswägen, ein Krankentransportwagen sowie ein Team von Notfallseelsorgern waren vor Ort. Zudem waren die Feuerwehren aus Stallwang, Mitterfels, Ascha, Steinach und Bogen mit insgesamt rund 60 Mann im Einsatz. 
Autor: sw/dc

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort: