Die Wochenblatt App
25.09.2012 Sulzbach-Rosenberg

Auf der A 6

Schon wieder! Lkw-Fahrer schläft am Steuer ein

Blaulicht
Foto: lw
Am Dienstagmorgen fuhr ein 30-jähriger tschechischer Lkw-Fahrer mit einem Sattelzug (40 Tonnen), auf der BAB A 6 von Tschechien kommend in Richtung Nürnberg. Dabei überfiel ihn ein folgenschwerer Sekundenschlaf.

 

Gegen 6 Uhr schlief er nach eigenen Angaben etwa vier Kilometer nach der Anschlussstelle Sulzbach-Rosenberg  kurz ein und stieß mit seinem Sattelzug gegen die rechten Leitplanke. Nach dem Anstoß  lenkte der Fahrer gegen, übersteuerte hierbei jedoch offensichtlich, so dass der Sattelauflieger halb zur Seite kippte und die Zugmaschine erneut in die rechte Leitplanke krachte.
 
Der Sattelauflieger blieb schließlich quer über den beiden  Fahrspuren liegen, so dass die Autobahn Richtung Nürnberg total gesperrt war. Zum Glück hatte die Leitplanke dem Aufprall der Zugmaschine stand gehalten, da sich unmittelbar hinter der Leitplanke eine rund vier Meter tiefe Böschung befindet. 
 
Der Lkw-Fahrer und sein 42jähriger Beifahrer wurden bei dem Unfall nicht verletzt. Weitere Fahrzeuge waren nicht beteiligt. Der entstandene Schaden am Lkw beläuft sich auf etwa 120.000 Euro, der Leitplankenschaden auf 10.000 Euro. Bei dem Unfall liefen außerdem mehrere hundert Liter Diesel aus, so dass das Erdreich an dieser Stelle ausgebaggert werden muss. Erst kürzlich hatte sich ganz in der Nähe ein ähnlicher Unfall ereignet, nachdem ein Lkw-Fahrer am Steuer eingeschlafen war.
 
An der Unfallstelle waren die Feuerwehren aus Sulzbach-Rosenberg und Illschwang. Ausleitung und Absicherung erfolgt durch die ABM Lauterhofen. Der Fahrer erhält eine Anzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs. Für die zu erwartende Strafe ordnete die Staatsanwaltschaft Amberg eine Sicherheitsleistung an. 
 
Die Autobahn in Richtung Nürnberg war bis 11.15  Uhr total gesperrt. Zwischenzeitlich wurde eine Fahrspur freigegeben. Der Rückstau an der Unfallstelle betrug zum Teil bis zu sieben Kilometer. Mit Stand 11.15 Uhr ereigneten sich im Rückstau Folgeunfälle, an denen Lkw beteiligt sind.
Autor: pm / ra

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort: