wahlen
28.10.2011 Amberg

Vorsicht bei Gewinnversprechen am Telefon:

Neue Masche der Gewinnspiel-Abzocke


Am Donnerstagvormittag, 27. Oktober, erstattete eine 60-jährige Angestellte in Amberg Strafanzeige gegen bislang unbekannte Täter, die mit einer neuen Version einer ominösen Gewinnzusage an das Bargeld unbescholtener Bürger wollen.

Die Frau erhielt einen Anruf, der - wie sie glaubte - aus München kam, da im Telefon die 089 als Vorwahl des ihr unbekannten Anschlusses angezeigt wurde. Eine freundliche Frauenstimme teilte der arglosen Dame mit, dass sie bei einem Gewinnspiel 48.000 Euro gewonnen habe. Da der Gewinn von einem Notar eine Woche später übergeben werden sollte, müsste die "Gewinnerin" zunächst sechs so genannte UKASH-Karten im Wert von jeweils 100 Euro besorgen und dann die PIN-Nummern an den Notar übermitteln, damit der Auszahlung nichts mehr entgegenstehe. "Freundlicherweise" wurde auch gleich mitgeteilt, wo die Angerufene dies Bezahlkarten in ihrer Nähe erwerben kann.

 

Die Geschädigte besorgte die sechs UKASH-Karten und rief unter der Münchner Nummer an und gab die PIN durch, wodurch sie den Täter am anderen Ende der Leitung berechtigte, die 600 Euro bei UKASH einzulösen. Als die 60-jährige Ambergerin eine Nacht darüber geschlafen hatte und ihr einige Zweifel gekommen waren, wollte sie die "Münchner Telefonnummer" erneut anrufen. Nun war der Anschluss nicht mehr erreichbar. Daraufhin wandte sich die Frau an die Polizei und erstattete Anzeige wegen Betruges.

 

Nach derzeitigen Erkenntnissen, handelt es sich um eine andere Version falscher Gewinnversprechen, bei denen die Täter bereits bundesweit aufgetreten sind. Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang vor einem weiteren Auftreten. Auch kann man sich nicht auf die im Telefondisplay angezeigte Rufnummer verlassen, dass der Anruf auch aus Deutschland oder sogar aus der Landeshauptstadt kommt. Moderne Telekommunikationswege machen dies möglich.
 

Autor: pm / uh

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort: