08.08.2011 Flossenbürg

Katalog ist erschienen:

Nachkriegsausstellung "was bleibt" in der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg

Katalog "was bleibt"
Foto: KZ-Gedenkstatte Flossenburg/Wallstein Verlag
"Das besondere Ausstellungskonzept braucht eine ebenbürtige Kataloggestaltung", sagte Dr. Jörg Skriebeleit, Leiter der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg. Es ist Zufall, doch die Gedenkstätte stellte den Katalog zu ihrer Nachkriegsausstellung "was bleibt" fast zeitgleich zur Auszeichnung mit dem Bayerischen Museumspreis vor.

Seit der Eröffnung haben Gedenkstätte, Ausstellungsgestalter und Verlag zehn Monate an den rund 230 großformatigen Seiten gearbeitet. "Unser Ziel war, alle Aspekte der Ausstellung samt den zahlreichen Filmsequenzen im Katalog umfassend darzustellen", so Skriebeleit.

 

Mit "was bleibt – Nachwirkungen des Konzentrationslagers Flossenbürg" widmet sich zum ersten Mal eine Ausstellung umfassend den Folgen eines nationalsozialistischen KZs von der Befreiung 1945 bis heute. Insbesondere dieser Aspekt hat die Jury des Bayerischen Museumspreises überzeugt. Eine Medienwand ordnet den Ausstellungsraum als Zeitachse. Durch sieben Perioden verfolgt die Ausstellung parallel vier Leitthemen. Sie fragt nach dem Schicksal der Überlebenden des KZs, nach dem Umgang mit den Tätern, nach der Veränderung des Orts und nach der Entwicklung der Erinnerungskultur in Deutschland. Historische Filmsequenzen zeigen, was die jeweilige Periode weltweit, in Deutschland und in Flossenbürg geprägt hat. Ohne Ton laufen die Filme auf den 25 Monitoren der Medienwand.

 

Der Zeitachse folgend, gliedert sich der Katalog ebenfalls in sieben Kapitel. Auf einen einleitenden Essay folgen jeweils die wesentlichen Inhalte der Filmsequenzen. Die weiteren Seiten sind horizontal in vier Zeilen geteilt, zugeordnet den Leitthemen "Ort", "Erinnerung", "Überlebende" und "Täter". "Diese Ordnung bricht mit der Lesegewohnheit. Um ein Thema konsequent zu verfolgen, muss der Leser vorblättern, fürs nächste wieder zurück", erläuterte Dr. Skriebeleit. Doch so entspricht der Katalog der Ausstellung. Sie lässt dem Besucher ebenfalls die Möglichkeit, sich frei zwischen den Perioden und den Leitthemen zu bewegen. Der Katalog zeigt alle Inhalte und Exponate der Ausstellung. Darüber hinaus bringt er ergänzende Informationen, wie die Essays zu den Zeitepochen. Vorangestellt sind Erläuterungen zum Ausstellungskonzept. Der Katalog schließt mit einem Kapitel über die Entstehung der Ausstellung.

 

Wie schon andere Publikationen der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg erscheint der Ausstellungskatalog "was bleibt" bei Wallstein, Göttingen, mit der ISBN 978-3-8353-0754-4.

 

Informationen zu einer weiteren Ausstellung in der Gedenkstätte gibt es hier.

Autor: pm / uh

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort: