wahlen
17.10.2012 Landkreis

36 Plätze fehlen

Landkreis sucht dringend Asylbewerber-Unterkünfte

Heim für Asylbewerber
Foto: Eckl
Der Zustrom von Asylbewerber nach Deutschland und damit nach Bayern und in die Oberpfalz steigt ständig. Der Landkreis Schwandorf weist aktuell ein „Aufnahme-Minus“ von 36 Bewerbern auf, für die er demnächst Quartiere (im Bild oben ein Heim in Regensburg) bereitstellen muss.

 

Die Regierung der Oberpfalz hat ihre knapp 1.200 Unterkunftsplätze voll belegt. Reserven sind nicht mehr vorhanden. Nach einer Prognose des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge kommen bis zum Ende dieses Jahres noch etwa 500 bis 600 Asylbewerber in die Oberpfalz. Deshalb sucht die Regierung dringend nach geeignetem Wohnraum.
 
Regierungspräsidentin Brigitta Brunner wird in diesen Tagen erneut auf die Landräte und Oberbürgermeister zugehen und sie bitten, bei der Suche nach Unterkünften schnell zu helfen. Ein besonderes Abnahme-Soll besteht derzeit in den Landkreisen, die sich – gemessen an ihrer Einwohnerzahl – besondes im Minus befinden. Dazu gehört auch der Landkreis Schwandorf mit der besagten Zahl 36 – er muss mit der Direktzuweisung von Asylbewerbern rechnen und sich darauf vorbereiten.
 
Die Regierungspräsidentin und das Landratsamt bitten daher dringend um die Mitteilung geeigneter Immobilien für die Einrichtung von Gemeinschaftsunterkünften, da ansonsten eine dezentrale Unterbringung durch die Landkreise und Städte erfolgen muss. 
 
In Frage kommen dafür kleinere, aber auch größere Immobilien. Geeignet sind sowohl Wohnungen, die für Familien geeignet sind, als auch Ein- und Mehrfamilienhäuser. Von Vorteil wäre, wenn die Wohnräume möbliert wären. Am besten geeignet wären Pensionen oder Gasthöfe mit Fremdenzimmern.
 
Eigentümer, die an einer Vermietung interessiert sind und weitere Informationen wünschen, können sich am Landratsamt Schwandorf mit der zuständigen Abteilungsleiterin Bettina Breu in Verbindung setzen. Tel.: 09431/471-204. Oder Email: Bettina.Breu@landkreis-schwandorf.de. Alle Anfragen werden vertraulich behandelt.
Autor: pm / ra

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort: