Die Wochenblatt App
18.05.2012 Nabburg/München

Förderprogramm

Knapp 400.000 Euro für Denkmalschutz

Otto Zeitler
Foto: pm
Knapp 400.000 Euro aus dem Topf „Städtebaulicher Denkmalschutz“ gehen in diesem Jahr in den Landkreis Schwandorf, teilt der Nabburger Landtagsabgeordnete Otto Zeitler (Bild) mit.

 

Bund und Freistaat werden heuer mit 15,8 Millionen Euro des  Bund-Länder-Programms „Städtebaulicher Denkmalschutz“ zur Sicherung, Modernisierung und Erhaltung denkmalgeschützter Altstadt- und Ortskernbereiche beitragen. Zusammen mit den Geldern der Kommunen ergibt sich ein Gesamtinvestitionsvolumen von 25,7 Millionen Euro.
 
Von den 78 Programmkommunen liegen 69 im ländlichen Raum, 88 Prozent der Fördermittel fließen in diesen Bereich, dies teilte Innenminister Joachim Herrmann den Schwandorfer Stimmkreisabgeordneten Otto Zeitler auf dessen Nachfrage hin mit Mit Hilfe der Städtebauförderung ist es in den letzten vierzig Jahren in Bayern gelungen, zahlreiche historische Stadt- und Ortskerne als attraktive Anziehungspunkte und Aufenthaltsorte zu bewahren und weiterzuentwickeln.
 
Die Dichte herausragender Ensembles ist in Bayern enorm hoch, die gewachsenen Zentren sind baukulturelle Kostbarkeiten, die sich über Jahrhunderte entwickelt haben. Ziel der Maßnahmen des Städtebaulichen Denkmalschutzes in Bayern ist es, diese Qualitäten der historischen Städte, Märkte und Gemeinden zu sichern und sie auch weiterhin behutsam an aktuelle Lebensformen anzupassen.
 
Gefördert im Stimmkreis von Zeitler  werden  die Stadt Nabburg (Altstadt) mit 120.000 Euro, die Stadt Pfreimd (Altstadt) mit 90.000 Euro sowie die Stadt Schwandorf (Altstadt) mit 180.000 Euro. Zu den Herausforderungen im Programmjahr 2012 zählen insbesondere der Klimaschutzes und die Energieeffizienz. Entscheidend für den Erfolg ist dabei der Quartiersbezug in der Stadterneuerung, der über die Betrachtung des Einzelgebäudes hinaus geht. Dazu gehören aber auch überzeugende technische Lösungen für die energetische Sanierung von Einzeldenkmälern.
Autor: pm / ra