04.08.2014 Simbach am Inn

Petition überreicht

18-Jähriger von der Deutschen Post enttäuscht

Lehner Fabian
Foto: Walter Geiring
58.400 Unterstützer gegen Plastikfolie bei „Einkauf aktuell“

Dass in Zeiten, in denen der Umweltschutz immer mehr in den Vordergrund rückt, die Deutsche Post mit ihrem Produkt „Einkauf aktuell“ die Werbeprospekte in Plastikfolien verschweißt an die Haushalte verteilt, hält der 18-jährige Fabian Lehner aus Simbach am Inn (Landkreis Rottal-Inn) für ein Unding. Da er seitens der Post auf Anfragen keine befriedigende Antwort erhalten hatte, startete er im Internet eine Petition.

 

 

Seine Forderung: „Schluss mit der Plastikverpackung!“ Mit rund 58.400 Einträgen von Unterstützern der Petition machte er sich letzte Woche auf den Weg nach Nürnberg, um die Petition an die Verantwortlichen der Post zu überreichen. Vom Verlauf der Übergabe aber zeigt sich Lehner enttäuscht.

 

 

Das Ganze fand in einem Flur statt und dauerte gerade mal 15 Minuten. Der Pressesprecher und zwei weitere Herren nahmen die Petition entgegen. Ein Gespräch über die Details der Petition wurde abgeblockt“, so der Simbacher. Man habe ihm mitgeteilt, dass man die Petition analysiere, um festzustellen, ob alles mit rechten Dingen zugegangen sei und es sich nicht um Fake-Einträge handle, berichtet Lehner. In einigen Wochen werde man sich bei ihm melden und ihm über die Inhalte seiner Forderungen zu diskutieren.

 

 

Jede Woche werden in Deutschland bis zu 20 Millionen Bündel Papier in Folie eingeschweißt und zum Kunden transportiert. Laut Deutscher Umwelthilfe beläuft sich die Menge an diesen unnötigen Folienverpackungen pro Jahr auf rund 2.886 Tonnen“, hat Fabian Lehner recherchiert. Lehner hofft, mit der Petition der Post klarzumachen, auf die Folien zu verzichten und nach Alternativen Ausschau zu halten.

 

 

Gegenüber dem Magazin „Stern“ erklärte ein Pressesprecher der Deutschen Post, man habe und werde Alternativen der Prospektbündelung prüfen. Recycelbare Folienumhüllungen aus Polyethylen würden jedoch unter Berücksichtigung von Rohstoffeffizienz und Energieaufwand bei der Herstellung, sowie des Gewichts und der Anwendbarkeit als beste Wahl angesehen. Ohne Folie seien die Werbeprospekte anfälliger für Knicke und könnten durch Regen durchnässt werden, was weder im Sinne der Firmen noch der Empfänger wäre.

 

 

Fabian Lehner will aber nicht aufgeben, auch wenn sein bisheriger Kampf von der Post in seinen Augen im Keim erstickt wird: „Ich sammle für die Petition weiter Stimmen. Umso mehr Unterstützer wir haben, umso mehr Druck baut sich auf die Deutsche Post auf und bringt sie dazu, sich mal klar zu äußern“, erklärt der 18-Jährige. Unterstützen kann man die Petition im Internet unter der Adresse www.change.org/einkaufaktuell.

Autor: Holger Becker