09.01.2017 Köln

Attentat auf Kölns OB-Kandidatin

Verurteilung wegen feigen Mordanschlags auf Henriette Reker rechtskräftig

Henriette Reker
Foto: Pressefoto www.henriette-reker.koeln
Der Bundesgerichtshof hat die Berufung von Frank S. verworfen. Die Verurteilung des 45-Jährigen zu insgesamt 14 Jahren Haft wegen seines feigen Mordanschlags auf die damalige OB-Kandidatin von Köln ist somit rechtskräfitg.

Der 45-jährige Frank S. wurde mit Urteil des 6. Strafsenats des Oberlandesgerichts Düsseldorf vom 1. Juli 2016 wegen versuchten Mordes in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung und mit fahrlässiger Körperverletzung sowie wegen gefährlicher Körperverletzung in zwei tateinheitlichen Fällen und wegen gefährlicher Körperverletzung zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von 14 Jahren verurteilt.

 

Nach den Feststellungen des Oberlandesgerichts versuchte der Angeklagte, die damalige Kandidatin Henriette Reker heimtückisch zu töten, um ihre Wahl zur Oberbürgermeisterin der Stadt Köln zu verhindern und ein Zeichen gegen die nach seiner Auffassung verfehlte Politik in Deutschland, insbesondere in Ausländer- und Flüchtlingsangelegenheiten, zu setzen. Auf einer Wahlkampfveranstaltung am 17. Oktober 2015, dem Tag vor der Wahl, stach der Angeklagte der Geschädigten Reker unvermittelt mit einem großen Bowiemesser in den Hals. Henriette Reker wurde lebensgefährlich verletzt. Im Anschluss hieran fügte der Anklagte vier weiteren umstehenden Personen mit dem Bowie- und einem Butterflymesser zum Teil schwere Verletzungen zu.

 

Der 3. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat die Revision des Angeklagten mit Beschluss vom 21. Dezember 2016 – 3 StR 454/16 – verworfen. Das Urteil ist damit rechtskräftig.

Autor: pm / uj

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort:

Das könnte Sie auch interessieren

Unfall am Donnerstagnachmittag

Pkw-Überschlag in der Straubinger Innenstadt – drei Verletzte

Schwerer Unfall am Donnerstagnachmittag in der Straubinger Innenstadt mehr ...

mehr Bilder ansehen
Das neue Jahn-Stadion

Ermittlungen

Hausdurchsuchung beim Jahn in der Spendenaffäre

Hausdurchsuchung beim Jahn: Nach Informationen des Wochenblatts hat die Staatsanwaltschaft am Donnerstag erneut die Geschäftsräume des Fußballvereins durchsuchen lassen. mehr ...

Spenden

Nun wird auch gegen Ex-Oberbürgermeister Hans Schaidinger ermittelt

Auch gegen den früheren Regensburger Oberbürgermeister Hans Schaidinger wird jetzt ermittelt. Das berichtete der Fernsehsender TVA als erstes Medium online. mehr ...

Am Mittwoch, 18. Januar, hat sich gegen 21 Uhr ereignete sich auf der Autobahn A93 in Fahrtrichtung Süden ein folgenschwerer Verkehrsunfall ereignet.

Unfall

Regensburgerin (24) verunglückt auf der A93: Kinder leicht, 59-Jährige schwerst verletzt

Am Mittwoch, 18. Januar, ist gegen 21 Uhr eine 24-jährige Regensburgerin mit ihrer Familie auf der Autobahn A93 schwer verunglückt. mehr ...

Unfall Rohrbach Müllwagen

Laster prallt beim Rückwärtsfahren mit Lkw zusammen

Müllmann kommt bei tragischem Unfall mit Mülllaster ums Leben

Ein äußerst tragisches Unglück ist am Montagmorgen in Rohrbach (Landkreis Pfaffenhofen) vorgefallen. Ein 45-jähriger Müllmann aus dem Landkreis Kelheim kam dabei ums Leben. mehr ...

xXx 3: Die Rückkehr des Xander Cage

xXx 3: Die Rückkehr des Xander Cage

Xander Cage ist zurück: Als Geheimagent soll er eine immens gefährliche Waffe bergen. Das "Büchse der Pandora" genannte und auch von Xiang begehrt wird. Die beiden stehen natürlich nicht allein, und so kommt es bald zu brutalen Kampfhandlungen zwischen den zwei Parteien. Im Eifer des Gefechts muss Xander Cage auch noch feststellen, dass die Regierung mit ihm ein doppeltes Spiel treibt. Nun ist nicht mehr länger klar, wer Freund und Feind ist. mehr ...