Wochenblatt
19.06.2012 Eschweiler

Proteste im Internet:

Unternehmer disst Abiturienten – "70 Prozent werden Hartz IV"


Abiturient am Städtischen Gymnasium in Eschweiler zu sein, das ist momentan ganz schön spannend. Doch die Zukunft scheint wohl nicht so rosig zu sein, das meint zumindest ein ortsansässiger Unternehmer. Der nämlich geht davon aus, dass eh 70 Prozent der Abiturienten in Hartz IV landen werden.

Aber von Anfang an: Wie Journalist Patrick Nowicki in der Eschweiler Zeitung berichtet, wollte sich der aktuelle Abiturjahrgang eine Hüpfburg für den Abistreich ausleihen. Deshalb schickte Maik Luu an einen Elsdorfer Unternehmer die Anfrage, ob denn so etwas kostengünstig möglich sei. Der Abiturient formulierte seine Frage höflich und bat um ein Angebot. Als Antwort bekam er dann das: "Hallo, Herr Luu, da Sie offensichtlich kein Geld haben, würde ich vielleicht von meinem Luxusdenken etwas abrücken. Wir sind Vermieter und machen das beruflich für unseren Lebensunterhalt mit dem Ziel, nicht da zu stehen, wie Sie offensichtlich stehen!" Bereits an dieser Stelle fragt man sich, welche Kinderstube der Firmeninhaber genossen hat. Als Tipp gibt er dann noch den Rat weiter, doch fünf Euro von jedem Partyteilnehmer einzusammeln.

 

Das will Maik Luu natürlich nicht auf sich sitzen lassen und schreibt zurück. Wieder sehr höflich, man wolle ja nichts umsonst, sondern lediglich gute Konditionen. Und dann schlägt der Firmeninhaber zurück: "Bettelanfragen" beantworte man entsprechend, seine Preise seien "traumhaft" und überhaupt seien Studenten aus wirtschaftlichen Gründen eh nicht Zielgruppe des Unternehmens, "70 Prozent werden Hartz IV". Es muss eigentlich nicht erwähnt werden, dass dieser Anbieter seine Hüpfburg nicht zu guten Konditionen an die Abiturienten herausrückte.

 

Die Abiturienten allerdings machten im Gegenzug die Antworten des Unternehmers öffentlich – und der sieht sich jetzt auf Facebook einer Front gegenüber, die es nicht gut mit ihm meint: "Das ist eine echte Frechheit, was Sie da abziehen", bekommt das Unternehmen auf Facebook gesagt. "Ein Hoch auf die neue Medienwelt, sodass solche Firmen nicht weiter überleben können. Mal schauen, was nun die Regionalsender daraus machen. Falls es ein nächstes Mal gibt, ein wenig weniger Arroganz", rät ein User, und ein anderer fragt „Wie dumm muss man eigentlich sein, um solche Aussagen zu machen?“ Und ein weiterer: "Hoffentlich springen einige Ihrer Kunden ab. So arrogant und dumm kann man eigentlich nicht sein."

 

Maik Luu indes ist jetzt richtig im Stress, nicht nur, dass am Freitag, 22. Juni, die Party stattfinden soll, nein, nun muss er sich auch noch um Presseanfragen aus der ganzen Republik kümmern. Als die Mails des Unternehmens kamen, habe er sich persönlich angegriffen gefühlt. "Ich habe kein Einser-Abi gemacht, um mich dann wegen einer kleinen Anfrage so dermaßen herabwürdigen zu lassen", so Luu gegenüber dem Wochenblatt. "Alle Schüler sind zwar jung, aber potentielle Kunden und verdienen Respekt." Rund 150 Euro hätten die Abiturienten investieren können, was der Unternehmer hätte haben wollen, wissen sie nicht, ein entsprechendes Angebot blieb aus. Und dann muss Maik Luu auch schon wieder weiter, die Presse, denn er hat Eschweiler nun berühmt gemacht!

 

Ach ja, eine Hüpfburg haben die Abiturienten mittlerweile auch bekommen, kostenfrei, von einer Firma, bei der wohl andere Sitten herrschen ...

Autor: Ursula Hildebrand

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort:

Das könnte Sie auch interessieren

Am Samstagnachmittag, 29. August, hat sich in Regensburg nach der Nibelungenbrücke stadteinwärts ein schwerer Unfall ereignet.

Crash

Unfall in Regensburg: Pkw landet auf dem Dach, drei Verletzte

Am Samstagnachmittag, 29. August, hat sich in Regensburg nach der Nibelungenbrücke stadteinwärts ein schwerer Unfall ereignet. mehr ...

Pfefferspray

Überfall an der Bushaltestelle

Frau schlägt Schläger mit Pfefferspray in die Flucht

Zwei Schläger haben am Donnerstag zwischen 22.15 und 22.30 Uhr in Velden eine junge Frau überfallen und mit der Faust auf sie eingeprügelt. Doch dann setzte sich das Opfer zur Wehr und zog ein Pfefferspray. mehr ...

Darth Vader

Hoffentlich hat die Straße nicht nur eine dunkle Seite!

Stadt benennt Straße nach Darth Vader

Na, wo wohnst du? In der „Darth-Vader-Straße“! Was? Ja, richtig gelesen: In Island, genauer gesagt in der Hauptstadt Reykjavik, gibt es ab sofort eine „Darth-Vader-Straße“. mehr ...

Montage

Windrad in Weihbüchl

Montagearbeiten in schwindelnder Höhe

Am Samstag hat es geklappt: Das Windrad in Weihbühl bei Landshut hat seine Rotorblätter bekommen. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Maß Bier

Aus Sicht der Polizei

Viel zu tun auf dem Karpfhamer Fest

Der zweite Tag des Karpfhamer Festes brachte einiges an „Arbeit“ für die Polizei. mehr ...

Straight Outta Compton

Straight Outta Compton

Gangs, die sich gegenseitig anfeinden sowie der Handel mit Crack gehören seit den 80er-Jahren in Compton, L.A., zum Alltag. Die Gewaltbereitschaft ist hoch, Diskriminierungen und rassistische Äußerungen sind an der Tagesordnung. In dieser Situation produzieren fünf junge Männer Musik, die die Lage kritisiert. Das Album "Straight Outta Compton" der N.W.A. (Niggaz Wit Attitudes) stürmt die Charts. Doch es kommt zum Streit zwischen den Mitgliedern. mehr ...