Wochenblatt
19.06.2012 Eschweiler

Proteste im Internet:

Unternehmer disst Abiturienten – "70 Prozent werden Hartz IV"


Abiturient am Städtischen Gymnasium in Eschweiler zu sein, das ist momentan ganz schön spannend. Doch die Zukunft scheint wohl nicht so rosig zu sein, das meint zumindest ein ortsansässiger Unternehmer. Der nämlich geht davon aus, dass eh 70 Prozent der Abiturienten in Hartz IV landen werden.

Aber von Anfang an: Wie Journalist Patrick Nowicki in der Eschweiler Zeitung berichtet, wollte sich der aktuelle Abiturjahrgang eine Hüpfburg für den Abistreich ausleihen. Deshalb schickte Maik Luu an einen Elsdorfer Unternehmer die Anfrage, ob denn so etwas kostengünstig möglich sei. Der Abiturient formulierte seine Frage höflich und bat um ein Angebot. Als Antwort bekam er dann das: "Hallo, Herr Luu, da Sie offensichtlich kein Geld haben, würde ich vielleicht von meinem Luxusdenken etwas abrücken. Wir sind Vermieter und machen das beruflich für unseren Lebensunterhalt mit dem Ziel, nicht da zu stehen, wie Sie offensichtlich stehen!" Bereits an dieser Stelle fragt man sich, welche Kinderstube der Firmeninhaber genossen hat. Als Tipp gibt er dann noch den Rat weiter, doch fünf Euro von jedem Partyteilnehmer einzusammeln.

 

Das will Maik Luu natürlich nicht auf sich sitzen lassen und schreibt zurück. Wieder sehr höflich, man wolle ja nichts umsonst, sondern lediglich gute Konditionen. Und dann schlägt der Firmeninhaber zurück: "Bettelanfragen" beantworte man entsprechend, seine Preise seien "traumhaft" und überhaupt seien Studenten aus wirtschaftlichen Gründen eh nicht Zielgruppe des Unternehmens, "70 Prozent werden Hartz IV". Es muss eigentlich nicht erwähnt werden, dass dieser Anbieter seine Hüpfburg nicht zu guten Konditionen an die Abiturienten herausrückte.

 

Die Abiturienten allerdings machten im Gegenzug die Antworten des Unternehmers öffentlich – und der sieht sich jetzt auf Facebook einer Front gegenüber, die es nicht gut mit ihm meint: "Das ist eine echte Frechheit, was Sie da abziehen", bekommt das Unternehmen auf Facebook gesagt. "Ein Hoch auf die neue Medienwelt, sodass solche Firmen nicht weiter überleben können. Mal schauen, was nun die Regionalsender daraus machen. Falls es ein nächstes Mal gibt, ein wenig weniger Arroganz", rät ein User, und ein anderer fragt „Wie dumm muss man eigentlich sein, um solche Aussagen zu machen?“ Und ein weiterer: "Hoffentlich springen einige Ihrer Kunden ab. So arrogant und dumm kann man eigentlich nicht sein."

 

Maik Luu indes ist jetzt richtig im Stress, nicht nur, dass am Freitag, 22. Juni, die Party stattfinden soll, nein, nun muss er sich auch noch um Presseanfragen aus der ganzen Republik kümmern. Als die Mails des Unternehmens kamen, habe er sich persönlich angegriffen gefühlt. "Ich habe kein Einser-Abi gemacht, um mich dann wegen einer kleinen Anfrage so dermaßen herabwürdigen zu lassen", so Luu gegenüber dem Wochenblatt. "Alle Schüler sind zwar jung, aber potentielle Kunden und verdienen Respekt." Rund 150 Euro hätten die Abiturienten investieren können, was der Unternehmer hätte haben wollen, wissen sie nicht, ein entsprechendes Angebot blieb aus. Und dann muss Maik Luu auch schon wieder weiter, die Presse, denn er hat Eschweiler nun berühmt gemacht!

 

Ach ja, eine Hüpfburg haben die Abiturienten mittlerweile auch bekommen, kostenfrei, von einer Firma, bei der wohl andere Sitten herrschen ...

Autor: Ursula Hildebrand

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort:

Das könnte Sie auch interessieren

Symbolfoto: Krankenwagen an einer Unfallstelle

54-Jähriger liegt auf der Intensivstation

Folgenschwerer Zwischenfall im AQUAtherm: Mann trinkt versehentlich Reinigungsmittel – Krankenhaus

Schwere Verätzungen hat ein Mann im Straubinger AQUAtherm erlitten. mehr ...

Kreuz

Kripo Passau ermittelt:

Mutter und Tochter tot aufgefunden

Ein Passant beobachtete am 25. Juli eine Frau, die sich von der Ilztalbrücke Kalteneck zirka 40 Meter in die Tiefe stürzte. Die 37-Jährige wurde tot am Ufer der Ilz aufgefunden. Kurze Zeit später wurde in der Nähe die tote 7-jährige Tochter von einem Jogger an einem Ilzweg entdeckt. Die Kriminalpolizei Passau hat die Ermittlungen übernommen. mehr ...

Kreuz Beerdigung Tod

Polizei gibt Obduktionsergebnis bekannt

Schrecklich: Mutter (37) hat vor Selbstmord ihre Tochter (7) ertränkt!

Nach dem Selbstmord einer 37-Jährigen bei Hutthurm im Landkreis Passau hat die Polizei bekannt gegeben, dass die Frau ihre sieben Jahre alte Tochter zuvor ertränkt hat. mehr ...

40 Feuerwehreinsätze

Schweres Unwetter trifft Landshut hart

Ein plötzlich auftretendes schweres Unwetter hat am späten Montagnachmittag für einen Großeinsatz der Landshuter Feuerwehr und Einheiten des THW Landshut gesorgt. Betroffen vom extremen Starkregen und teils auch von stürmischen Böen waren vor allem der Bereich Schönbrunn/Schweinbach sowie die Hanglagen im Bereich Hagrainer Straße, Pulverturmstraße/Moniberg und alte Bergstraße. Alles in allem musste die Feuerwehr zu 40 Einsätzen alleine im Stadtgebiet ausrücken. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Polizeihubschrauber

Vermisst

Streit wegen des Urlaubszieles: Ehepaar aus Sachsen sorgt für großangelegte Suchaktion

Am Montag, 25. Juli, gegen 17 Uhr, befand sich ein Ehepaar aus Sachsen mit dem Pkw auf der Autobahn A93 in Richtung Südbayern. Aufgrund eines Streits bezüglich des Urlaubszieles verließ der Ehemann an der Anschlussstelle Regenstauf die Autobahn und hielt am gegenüberliegenden Pendlerparkplatz an. mehr ...

Legend Of Tarzan 3D

Legend Of Tarzan 3D

John Clayton, Lord Greystoke, auch unter dem Namen Tarzan bekannt, hat den afrikanischen Dschungel schon vor Jahren hinter sich gelassen. Doch eines Tages wird er vom Parlament als Sonderbotschafter für Handelsfragen zurück in den Kongo berufen. Dabei ahnt er noch nicht, dass hinter diesem Vorhaben der habgierige und rachsüchtige Belgier Leon Rom steckt. mehr ...