Wochenblatt
11.11.2012 Deutschland

Politik

Steuerzahler muss Million für Dienstwägen der Altkanzler blechen


Der Steuerzahler hat bis dato mehr als eine Million Euro für Dienstwagen bezahlt, die von früheren Bundeskanzlern benutzt werden. Besonders teuer sind die Karossen von Gerhard Schröder. Aber auch Helmut Kohl und Helmut Schmidt nutzen Dienstwagen, die der Steuerzahler finanziert.

Gerhard Schröder hat die meisten, Helmut Schmidt die modernsten und Helmut Kohl die dicksten Autos: Deutschlands Altkanzler können auf einen stattlichen Fuhrpark zugreifen. So stehen Schröder (SPD) gleich sieben Fahrzeuge zur Verfügung, darunter neben mehreren Mercedes-Limousinen zwei VW-Transporter T5. Schmidt (SPD) begnügt sich mit vier Autos, allerdings waren zwei davon besonders teuer: Je 94.275,55 Euro überwies der Bund für zwei Mercedes 420 cdi. Kohl (CDU) wiederum reist am bequemsten von allen, er verfügt über drei - allerdings schon etwas ältere - Mercedes 600 SEL sowie drei kleinere Mercedes-Modelle. Insgesamt zahlte der Bund laut Bundesinnenministerium für alle Altkanzler-Autos "ab Inbetriebnahme bis heute rd. 1,265 Mio. Euro für Instandsetzung, Reparatur, Unterhaltung und Betrieb etc.". Wozu die Ex- Regierungschefs so viele Autos brauchen? "Personenschutzmaßnahmen" machten dies erforderlich, teilt das zuständige Bundeskriminalamt mit. Die Opposition zeigt trotzdem Unverständnis, die Linken-Abgeordnete Gesine Lötzsch fordert: "Ein Altkanzler - ein Auto."

Autor: Spiegel Vorab
Weitere Nachrichten aus dem selben Ort:

Das könnte Sie auch interessieren

Wertstoffhof Straubing Jedlicka

40 Jahre ZAW

Für Lebensretter Gerhard gab's als Dankeschön ein Küsschen

Gerhard Jedlicka arbeitet seit 1992 beim ZAW-SR. Im Interview erzählt er, wie sich seine Arbeit verändert hat, wo in Straubing am meisten Müll liegt und wie er im Wertstoffhof einer Frau das Leben rettete. mehr ...

Polizei Kelheim Blaulicht

Achtung!

Raubüberfall in der Regensburger Innenstadt – Trio entreißt 43-jähriger Frau die Geldbörse

Nachdem eine 43jährige Frau aus Regensburg in einem Einkaufszentrum einen dreistelligen Geldbetrag abgehoben hatte, ging sie von der D.-Martin-Luther-Straße aus in die Parkanlage Ostenallee. Hier wurde die Frau nach eigenen Angaben von einer Frau mit osteuropäischem Aussehen angesprochen und um Kleingeld gebeten. Als die Frau ihre Geldbörse in die Hand nahm, wurde ihr diese unvermittelt durch zwei Männer, die beide ein Messer in der Hand hielten, entrissen. mehr ...

Kratzer_Geld

Flüchtling ohne Haftpflicht baut Unfall

Bayerbacher: 'Und wer zahlt jetzt meinen Schaden?'

Eine Asylbewerberin aus Bayerbach hat vor wenigen Tagen ein Auto vor einem Getränkemarkt beschädigt. Über eine Haftpflicht-Versicherung verfügt die Dame nicht. Weil auch die Gemeinde nicht einspringen will, wird das Unfallopfer wohl auf seinem Schaden sitzen bleiben. mehr ...

Eingeklemmt

Schwerer Unfall auf der B16 bei Biburg – ein Toter, drei Schwerverletzte

Das Polizeipräsidium Niederbayern in Straubing meldet am Donnerstag, 28. April, einen schweren Unfall auf der B16 auf Höhe von Biburg. mehr ...

mehr Bilder ansehen

Gut gelaunter Landesvater eröffnet Landesausstellung

Ministerpräsident Horst Seehofer: Seele Bayerns in Aldersbach zu finden!

Endlich: Ministerpräsident Horst Seehofer hat heute die Landesausstellung 2016 "Bier in Bayern" eröffnet. Obwohl er lange auf einen Schluck des bayerischen Grundnahrungsmittels warten musste, lobte er gutgelaunt das Passauer Land und Direktor Dr. Richard Loibl! - Fotos von der Eröffnung mehr ...

mehr Bilder ansehen
The First Avenger: Civil War

The First Avenger: Civil War

Unter der Leitung des Captains Steve Rogers ist es die Aufgabe der Avengers, den Frieden zu wahren. Als sie an einem Vorfall mit etlichen Verletzten beteiligt sind, wird die Frage laut, ob man das Team unter staatliche Kontrolle stellen sollte. Die Avengers spalten sich in zwei Gruppen: ein Teil befürwortet die Idee, der andere möchte seine Freiheit erhalten. So werden aus Freunden Feinde - gerade als sich ein neuer gefährlicher Gegner erhebt. mehr ...