Wochenblatt
11.11.2012 Deutschland

Politik

Steuerzahler muss Million für Dienstwägen der Altkanzler blechen


Der Steuerzahler hat bis dato mehr als eine Million Euro für Dienstwagen bezahlt, die von früheren Bundeskanzlern benutzt werden. Besonders teuer sind die Karossen von Gerhard Schröder. Aber auch Helmut Kohl und Helmut Schmidt nutzen Dienstwagen, die der Steuerzahler finanziert.

Gerhard Schröder hat die meisten, Helmut Schmidt die modernsten und Helmut Kohl die dicksten Autos: Deutschlands Altkanzler können auf einen stattlichen Fuhrpark zugreifen. So stehen Schröder (SPD) gleich sieben Fahrzeuge zur Verfügung, darunter neben mehreren Mercedes-Limousinen zwei VW-Transporter T5. Schmidt (SPD) begnügt sich mit vier Autos, allerdings waren zwei davon besonders teuer: Je 94.275,55 Euro überwies der Bund für zwei Mercedes 420 cdi. Kohl (CDU) wiederum reist am bequemsten von allen, er verfügt über drei - allerdings schon etwas ältere - Mercedes 600 SEL sowie drei kleinere Mercedes-Modelle. Insgesamt zahlte der Bund laut Bundesinnenministerium für alle Altkanzler-Autos "ab Inbetriebnahme bis heute rd. 1,265 Mio. Euro für Instandsetzung, Reparatur, Unterhaltung und Betrieb etc.". Wozu die Ex- Regierungschefs so viele Autos brauchen? "Personenschutzmaßnahmen" machten dies erforderlich, teilt das zuständige Bundeskriminalamt mit. Die Opposition zeigt trotzdem Unverständnis, die Linken-Abgeordnete Gesine Lötzsch fordert: "Ein Altkanzler - ein Auto."

Autor: Spiegel Vorab
Weitere Nachrichten aus dem selben Ort:

Das könnte Sie auch interessieren

Schießerei im Olympia-Einkaufszentrum in München

München in Aufruhr

+++ Live-Ticker zum Drama in München +++ 9 Tote +++ Täter war ein 18-Jähriger, der sich selbst tötete

Das Resüme des Schreckensabends in München. Es gab neun Tote und 16 Verletzte darunter auch Kinder. Der Täter, ein 18-jähriger Deutsch-Iraner, hat sich selbst getötet. Zum Motiv kann die Polizei derzeit nichts sagen. mehr ...

Bei dem mutmaßlichen Todesschützen von München handelt es sich um einen 18-jährigen Deutsch-Iraner aus der bayerischen Landeshauptstadt.

München (AFP)

Münchner Todesschütze erschießt neun Menschen und tötet sich selbst

Bei dem mutmaßlichen Todesschützen von München handelt es sich um einen 18-jährigen Deutsch-Iraner aus der bayerischen Landeshauptstadt. Es gebe keine Hinweise darauf, dass weitere Täter beteiligt gewesen seien, sagte Polizeipräsident Andrä. mehr ...

Facebook

Schießerei

Sollten mit diesem facebook-Post viele Leute zur Schießerei gelockt werden?

Ein facebook-Posting, das sich in den Sozialen Netzwerken verbreitet, gibt Rätsel auf. mehr ...

München, Olympia-Stadion, Olympiastadion

Pressekonferenz

Details zu den Schüssen in München: 'Amoktäter ohne jeglichen politischen Hintergrund'

Nach der schrecklichen Nacht in München hat es am Samstagmittag, 23. Juli, eine weitere Pressekonferenz gegeben. Nachdem bereits gegen 2 Uhr nachts die Verantwortlichen der Polizei vor die Presse getreten waren, gaben sie ab 11.50 Uhr weitere Details bekannt. mehr ...

Welterbe Regensburg

Ausverkauf

Ramma damma: ,Die Regensburger Altstadt ist einzigartig und unvergleichlich'

Über 30 Geschäfte beteiligen sich an der Aktion Ramma dama in der Altstadt. Das Regensburger Wochenblatt sprach mit Ingo Saar, dem Geschäftsführer von "Faszination Altstadt" über die Welterbestadt. mehr ...

Star Trek Beyond

Star Trek Beyond

Captain Kirk schwingt sich wieder auf die Brücke der Enterprise, um nach neuen Planeten zu suchen. Die Mission ist auf viele Jahre ausgelegt und führt die Crew in die Weiten des Weltraums. Jedoch sind Kirk, Spock und Co. nicht alle Lebensformen wohlgesinnt und nach dem Angriff auf ihr Raumschiff landen sie notgedrungen auf einem fremden Planeten. Hier müssen sie sich, unterstützt durch die Alien-Kriegerin Jaylah, gegen Krall zur Wehr setzen. mehr ...