Wochenblatt
03.06.2012 Deutschland

Spiegel:

Israelische Atomwaffen auf U-Booten aus Deutschland

Bundespräsident Joachim Gauck trifft sich mit Benjamin Netanjahu
Foto: Steffen Kugler / Bundespräsidialamt
Die Bundesrepublik hilft Israel beim Ausbau seiner Atomwaffenstreitkräfte. Das haben Recherchen des SPIEGEL ergeben. Danach stattet Jerusalem U-Boote, die in Kiel gebaut und weitgehend von Berlin bezahlt wurden, mit nuklear bestückten Marschflugkörpern aus.

Der Abschuss erfolgt mit Hilfe eine bislang geheimen hydraulischen Ausstoßsystems. "Die Deutschen können stolz darauf sein, die Existenz des States Israel für viele Jahre gesichert zu haben", sagt der israelische Verteidigungsminister Ehud Barak gegenüber dem SPIEGEL.

Bislang zieht sich die Bundesregierung darauf zurück, dass sie nichts von einer atomaren Bewaffnung der Schiffe wisse. Ehemalige hochrangige Beamte aus dem Verteidigungsministerium wie der einstige Staatssekretär Lothar Rühl oder der Ex-Chef des Planungsstabes Hans Rühle haben jedoch gegenüber dem SPIEGEL erklärt, sie seien schon immer davon ausgegangen, dass Israel auf den U-Booten Nuklearwaffen stationieren werde. Rühl hat darüber auch mit Militärs in Tel Aviv gesprochen.
Israel äußert sich offiziell nicht zu seinem Nuklearwaffenprogramm. Aus Akten des Auswärtigen Amtes geht allerdings hervor, dass die Bundesregierung seit 1961 darüber informiert ist. Nachweislich sprach zuletzt 1977 der damalige Kanzler Helmut Schmidt mit dem seinerzeitigen israelischen Außenminister Mosche Dajan über das Thema.

Die U-Boote werden von der Howaldtswerke-Deutsche Werft in Kiel gebaut. Drei Unterseeschiffe sind bereits geliefert, drei weitere werden bis 2017 übergeben. Zudem erwägt Israel, in Deutschland die U-Boote 7, 8 und 9 zu bestellen.

Erst kürzlich hat die Bundesregierung den Vertrag über die Lieferung des sechsten Bootes unterzeichnet. Nach SPIEGEL-Informationen ist Kanzlerin Angela Merkel den Israelis weit entgegengekommen: Berlin übernimmt nicht nur mit 135 Millionen Euro ein Drittel der Kosten, sondern stundet auch den israelischen Anteil bis 2015.

Dabei hatte Merkel die Lieferung des sechsten U-Boots mit verschiedenen Wünschen verbunden: Jerusalem sollte seine expansive Siedlungspolitik stoppen oder die Fertigstellung eines Klärwerks im Gaza-Streifen erlauben, das auch mit deutschen Geldern finanziert wird. Nichts davon hat Netanjahu bislang erfüllt.

Autor: Spiegel Vorab
Weitere Nachrichten aus dem selben Ort:

Das könnte Sie auch interessieren

Blaulicht

Wer kann Hinweise auf den Täter geben?

Brutaler Raubüberfall in Straubing – Polizei bittet um Zeugenhinweise!

Ein Mann ist am Donnerstagabend in Straubing überfallen und ausgeraubt worden. mehr ...

Tigerbaby Straubing

Süßer Nachwuchs

Nun ist es offiziell: Der Tiergarten Straubing hat zwei kleine Tiger!

Tigerdame Suna hat im Straubinger Tiergarten zwei gesunden Tigerbabys das Leben geschenkt mehr ...

Symbolfoto: Krankenwagen an einer Unfallstelle

Crash bei Haselbach

Schwerer Unfall: Fahranfänger (18) prallt frontal gegen Baum

Schwerer Unfall im Landkreis Straubing-Bogen mehr ...

Sprung ins Becken

Maidult-Gast ruiniert Skelett aus der Geisterbahn

Ein Unbekannter sprang am Donnerstagnachmittag, 5. Mai, auf der Passauer Maidult in das Wasserbecken vor der "Geister-Villa". mehr ...

Die Bundespolizei hat in ganz Deutschland einen Schlag gegen die Schleuser-Mafia unternommen, die schrottreife Schiffe über das Mittelmeer schickte. Auch ein Syrer wurde im Landkreis Regensburg festgenommen.

Krise

Exklusiv: So sicher ist Regensburg wirklich

Die Flüchtlingskrise hält auch die Regensburger Polizei in Atem. Das Wochenblatt veröffentlicht exklusiv einen internen Bericht, wie die Lage wirklich ist. Die gute Nachricht: Sexuelle Übergriffe wie in Köln spielen in Regensburg keine Rolle. mehr ...

Mängelexemplar

Mängelexemplar

Karo hat sich nicht unter Kontrolle. Sie ist schnell gereizt, ungeduldig und hat Wutausbrüche. Damit vertreibt sie alle Personen um sich herum. Eine Therapie soll helfen, ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen. Doch auch da geht alles schief, denn ihr Übereifer hilft keinem. Ihr Freund ist der Situation nicht mehr gewachsen und trennt sich. Dadurch verfällt Karo in Depressionen und muss erkennen, dass sie selbst ihr größtes Problem ist. mehr ...