28.08.2012 München

Evakuierung von 2.500 Menschen:

Fliegerbombe in München - keine Personenschäden, aber erhebliche Sachschäden

Bombe
Foto: Casdorf
Die am Montag, 27. August, gegen 11.45 Uhr in der Feilitzschstraße in München bei Bauarbeiten gefundene Bombe konnte bislang noch nicht entschärft werden. Nun sollte die Bombe vor Ort gesprengt werden, was kurz vor 22 Uhr erfolgte. Mittlerweile gibt es auch ein erstes Amateurvideo, das die Sprengung zeigen soll.

Ein Sprengmeister konnte den Langzeitzünder am Montagabend nicht auf die geplante Weise entschärfen. Für weitere Tätigkeiten sind zusätzliche Spezialisten angefordert worden, die im Laufe des Dienstagg in München eintreffen. Der chemisch-mechanische Zünder, den die 250-Kilo-Bombe hat, soll nach Angaben der Polizei auch nach Jahrzehnten im Untergrund noch voll funktionsfähig sein.

 

Der Evakuierungsbereich um die Fundstelle der Bombe musste noch in der Nacht auf Dienstag erweitert werden, sodass nun rund 2.500 Bewohner betroffen sind. Viele von ihnen kamen im Bekanntenkreis unter. Für alle anderen stehen drei Schulen und eine Akademie als vorübergehender Aufenthaltsort zur Verfügung. Sämtliche Verkehrssperren und Einschränkungen im ÖPNV bleiben nach wie vor bestehen. Im Umkreis von einem Kilometer darf sich niemand mehr im Freien aufhalten, berichtet die Süddeutsche Zeitung.

 

UPDATE 21.55 Uhr

Die Sprengung wurde für 21.45 Uhr angesetzt, doch bisher hat sich nichts getan, offenbar befinden sich immer noch Menschen in der Sperrzone, die diese erst verlassen müssen.

 

UPDATE 21.58 Uhr

Die Sprengung ist erfolgt!

 

Update 22.03 Uhr

Ohrenzeugen berichten auf Facebook von der Sprengung: "Zumindest hat man aus einigen Kilometern Entfernung eine Menge Staub aufsteigen sehen, und zu hören war es auch, hoffe, alles ist gut gegangen", schreibt Annika. Und Dominik schreibt: "Bevor man's gehört hat, hat man's gesehen, als würde entfernt was brennen und nach dem Wumms eine große wolke aufsteigen." Brigitta meldet: "Hier in Fürstenried hat man's auch noch gehört, wenn auch nur leise. Allerdings sind die Nachbarshunde durchgedreht."

 

Update 22.12 Uhr

Die Sprengung ist erfolgt, noch ist aber unklar, ob sie auch geglückt ist. Augenzeugen berichten bei Facebook von dichten, orangen Wolken, sie nehmen Brandgeruch war, auch Sirenen sind zu hören.

 

Update 22.14 Uhr

Nach Angaben des Münchner Merkurs brennen mehrere Dachstühle in der näheren Umgebung des Sprengortes.

 

Update 22.20 Uhr

Wochenblatt-Leser Merlin Bloch aus München meldet sich über Facebook: "Ich hab grad gechattet, dann gab's einen sehr lauten Knall, es stinkt, also wie Brandgeruch, und der Himmel ist irgendwie so gelb, orange, und man hört im Dauerzustand laute Sirenen! Und es brennt, glaube ich." Noch sei allerdings unklar, ob die Sprengung auch erfolgreich war. "Und es sind Rauchwolken am Himmel, die Anwohner sollen die Häuser nicht verlassen."

 

Update 22.33 Uhr

Nach Angaben unseres Wochenblatt-Lesers vor Ort hat sich der Rauch mit jetzt einsetzendem Regen verzogen, "und ein paar Anwohner gehen jetzt auf die Straße". Er bestätigt uns, dass vier Dachstühle in der Kaiserstraße brennen.

 

Update 22.42 Uhr

Oberbürgermeister Christian Ude ist an der Erlöserkirche eingetroffen, um sich ein Bild von der Situation zu machen.

 

Update 22.51 Uhr

Ab 22.18 Uhr wurde geprüft, ob alle Gasleitungen heil geblieben sind, ein Ergebnis liegt uns noch nicht vor.

 

Update 23.00 Uhr

Auch in der Feilitzschstraße gibt es Schäden: Unzählige Fensterscheiben sind während der Sprengung zu Bruch gegangen.

 

Update 23.05 Uhr

Noch unbestätigten Quellen zufolge soll die Integrierte Leitstelle Straubing Voralarm für die Rettungshundestaffeln mit ihren Trümmerhunden ausgelöst haben, diese suchen Verschüttete. Hier gibt es nur wenige Teams in Bayern, die solche Einsätze wahrnehmen können.

 

Update 23.09 Uhr

In München scheint so langsam den Anwohnern die Geduld abhanden zu kommen. An der Ecke Feilitzschstraße/Ursulastraße sollen rund 60 Personen stehen, die in ihre Wohnungen zurück wollen. Zwei Polizisten reden auf die Wartenden ein und bitten um Geduld.

 

Update 23.21 Uhr

Die Anwohner rund um den Sprengort müssen wohl noch warten, bis sie wieder in ihre Häuser zurück können. Die Beamten an den Absperrungen meinen, sie seien "open end gebucht", berichtet unser Leser aus München. Für eine Freigabe des Gebietes wollen sie keine Uhrzeit nennen.

 

Update 23.31 Uhr

Polizeipräsident Wilhelm Schmidbauer gibt bekannt, dass es keine Personenschäden gegeben hat, aber erhebliche Sachschäden. Die Sperrzone 2 ist wohl gerade aufgehoben worden, im Laufe der Nacht soll auch noch Sperrzone 1 aufgehoben werden. Am Mittwoch soll dann die Statik der Gebäude in unmittelbarer Nähe der Sprengzone überprüft werden.
 
 
Update 23.38 Uhr
 
Die Feuerwehr gibt mit folgender Durchsage Entwarnung: "Achtung, Achtung, hier spricht die Feuerwehr. Es besteht keine Gefahr mehr." Die Lage sei nun unter Kontrolle.
 
 
Und hier geht's zur Pressemeldung der Polizei: Sperrungen in München noch nicht ganz aufgehoben

 

Bombe
Video ansehen
Sprengung einer Fliegerbombe

Autor: Ursula Hildebrand / pm

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort:

Das könnte Sie auch interessieren

Eilmeldung

Unfall auf der A93 bei Pentling: 16-Jährige schwer, mehrere Personen leichter verletzt

Das Polizeipräsidium Oberpfalz in Regensburg meldet am Dienstag, 9. Februar, einen schweren Unfall auf der A93 bei Pentling. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Bussi-Bussi 2016 Straubing

Aktion von dm am Ludwigsplatz und Wochenblatt

Bussi-Bussi zum Valentinstag: Diese 15 Fotos haben gewonnen!

Große Fotoaktion zum Valentinstag – diese 15 Bussi-Bussi-Bilder haben gewonnen! mehr ...

mehr Bilder ansehen

Unfall

Umgestürzter Baum auf der A93 löst fatale Kettenreaktion aus: 16-Jährige schwer verletzt

Am Faschingsdienstag, 9. Februar, gegen 21.45 Uhr, ereigneten sich auf der Autibahn A93 Hof-Holledau kurz vor der Ausfahrt zur Rastanlage Pentling im Gemeindebereich Pentling wegen eines umgestürzten Baumes mehrere Verkehrsunfälle. mehr ...

Tierärztin Sabine Götz aus Pentling erlebte die Hölle auf Erden.

Facebook

Militante Tierschützer machen Tierärztin das Leben zur Hölle

Eine Pentlinger Tierärztin hat wegen zweier Katzen die Hölle auf Erden erlebt. Doch sie ging juristisch gegen jene vor, die im Internet gegen sie mobil machten. Und sie entdeckte: Es gibt auch andere Leidensgenossen, denen vermeintliche Tierschützer das Leben zur Hölle machen. mehr ...

Header Schild

Kurioses Verkehrszeichen am Straubinger Theresienplatz

Was hat's mir diesem Knick auf sich?

Ein Verkehrszeichen in der Straubinger Innenstadt gibt Passanten Rätsel auf. Wir haben bei der Stadt nachgefragt. mehr ...

Match Me!

Match Me!

Wie findet man heutzutage den richtigen Partner? Das Netz bietet mittlerweile unzählige Möglichkeiten. Lia Jaspers hat drei Menschen begleitet, die ihrer Suche nach der großen Liebe durch Matchmaker auf die Sprünge geholfen haben. Das erste Date ist entscheidend. Wenn es da gefunkt hat, kann man weiter gehen und den Alltagstest machen. Doch wie soll eine gemeinsame Zukunft aussehen? Was nach dem Kennenlernen folgt, ist ungewiss. mehr ...