Wochenblatt
10.02.2013 Deutschland

Netz

Experten bezeichnen #aufschrei-Twittersturm in Sexismusdebatte als bislang einmalig

Das offizielle Twitter-Logo
Foto: Twitter
Was ein Shitstorm ist, hat sich mittlerweile herumgesprochen: Nutzer pöbeln massenhaft im Netz. Nun rückt eine weitere Protestform ins Rampenlicht: der Twittersturm.

Ein Beispiel: die jüngste Welle zum Thema Sexismus. Die Nachrichtenlawine begann damit, dass die Feministin Anne Wizorek in der Nacht zum 25. Januar einen "Hashtag" namens "#aufschrei" im Kurznachrichtendienst Twitter verwendete. Hashtags sind Schlagwörter mit einem vorangestellten Doppelkreuz. Twitterati verwenden sie, um einzelne Themenstränge auffindbar zu machen. Die Braunschweiger Programmiererin Lena Schimmel wertet den Twittersturm zurzeit mit einer Aktivistengruppe aus. Ihr Datensatz offenbart, dass rund 15.000 Leute #aufschrei vom 25. bis zum 31. Januar 2013 benutzt haben. Insgesamt wurden 49.000 Tweets und mindestens 30.000 Weiterleitungen ("Retweets") verschickt. Ein harter Kern war dabei besonders aktiv: Rund 20 Teilnehmer schickten jeweils über hundert Nachrichten. Nicht alle unterstützten dabei feministische Anliegen, auf Platz sieben der häufigsten Retweets lag der Machospruch: "Meine Frau wollte auch etwas zu #aufschrei twittern. Das WLAN reicht aber nicht bis in die Küche."

 

Die Zahlen machen auch deutlich, dass TV-Shows zum Twittern anregen. "Internet und Fernsehen sind nicht voneinander abgekoppelt, sondern schaukeln sich teils gegenseitig hoch", sagt Matthias Jugel von der Berliner Web-Analysefirma Twimpact: Nach Talkshows zum Thema Sexismus konnte er Aktivitätsspitzen auf Twitter beobachten, mit teils über 60 Tweets pro Minute. Ähnliches kennt er von Serien wie "Tatort" (knapp 20.000 Tweets pro Woche). Doch während die "Tatort"-Stürme jeweils nach drei Tagen verebben, findet er die #aufschrei- Debatte außergewöhnlich hartnäckig. "Die Anzahl der Beiträge ist in der Form bisher in Deutschland einmalig", sagt auch Stefanie Aßmann von der Hamburger Werbeagentur elbkind, die beispielsweise für eine "Wetten, dass ..?"-Sendung gut 30.000 Tweets beobachtet hat.

Autor: Spiegel Vorab
Weitere Nachrichten aus dem selben Ort:

Das könnte Sie auch interessieren

Polizeikelle

Weiterfahrt untersagt

Polizeikontrolle: 57-Jähriger wies sich als Bürger der "souveränen Nation Asgard" aus

Am Dienstagmittag, 28. Juli, gegen 11.45 Uhr, kontrollierten Schleierfahnder der Verkehrspolizeiinspektion Weiden auf der Autobahn A6 bei Vohenstrauß den Fahrer eines Pkw Daimler aus dem Bereich Neumarkt, der in Richtung Landesgrenze unterwegs war. mehr ...

Schwandorf von oben

Unfall?

Schock in Schwandorf: Frau treibt in der Naab – tot!

Eine fast leblose Frau wurde am Donnerstagabend von einem Angler in der Naab entdeckt. Sie atmete noch, starb aber noch am Ufer. Jetzt ermittelt die Kripo. mehr ...

Fahrraddieb

Wer vermisst sein Fahrrad?

Tschechische Polizei erwischt Fahrraddiebe – Drahtesel wurden in Regensburg geklaut

Nach der Sicherstellung von offensichtlich gestohlenen Fahrrädern in Tschechien führten die laufenden Ermittlungen nach Regensburg. Von insgesamt 18 sichergestellten Fahrrädern konnten zwischenzeitlich neun Tatorte in Regensburg zugeordnet werden. mehr ...

Unfall

Schulbus prallt in Lappersdorf gegen eine Hausmauer – neun verletzte Kinder

Das Polizeipräsidium Oberpfalz in Regensburg meldet am Freitag, 31. Juli, einen Unfall in Lappersdorf. Neun Kinder wurden dabei verletzt. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Pixels 3D

Pixels 3D

Die Welt damals in den Arcade Videospielhallen zu retten war für Sam Brenner, Will Cooper, Eddie Plant und Ludlow Lamonsoff kein Problem. Doch als Außerirdische die Übertragung alter Spiele als Kriegserklärung missverstehen und sie als Vorlage für ihre Attacken gebrauchen, müssen die alten Freunde wieder einmal ihr Geschick im Kampf gegen PAC-MAN, Donkey Kong und Co. unter Beweis stellen. Violet Van Patten sorgt für die geeignete Ausrüstung. mehr ...