Wochenblatt
11.05.2012 Schweiz

Seltsame Tiersichtungen in Solothurn:

Die Schweiz macht Jagd auf einen Schwarzen Panther

Schwarzer Panther
Foto: Qilinmon/Wikipedia/GNU Free Documentation License
Der Panther ist los – und die Solothurner sind in heller Aufregung. Hier nämlich wurde in den vergangenen Wochen fünfmal ein "etwa 50 Zentimeter hohes Tier mit schwarzem Fell und langem Schwanz" gesehen, schreibt die Welt online. Nach Braunbär M13 nun also das nächste wilde Tier in der Schweiz.

Braunbär M13 hatte die Schweizer in Atem gehalten, der junge Braunbär war von Graubünden nach Tirol gewandert, hatte die Polizei zum Leichnam eines Mordopfers geführt und außerdem den Zusammenstoß mit einem Zug überlebt. Und nun sorgt ein Raubtier für Unruhe: Ein schwarzer Panther wurde gesichtet – oder auch ein Rottweiler, denn der wäre grade in der Region ausgebüchst. Ein Revierförster aber schwört Stein und Bein, dass es sich bei dem Tier nicht um einen Hund, sondern um eine Raubkatze gehandelt hat, und der müsste es eigentlich wissen. Zu "99 Prozent" sei er sich sicher, dass es sich um einen Panther gehandelt hat. Bei der Polizei will man ihm das noch nicht so recht glauben und spricht deshalb von einem "unbekannten Tier".

 

Die von der Kantonspolizei aufgestellten Fotofallen hätten bisher noch kein Foto des Tieres geliefert, so die Sprecherin Melanie Schmid gegenüber Welt online. Auch in den Kastenfallen, die mit Ködern – totgefahrene Rehe – bestückt worden sind, hat sich bisher kein Panther fangen lassen. Die Polizei rechnet momentan nicht mit einer Gefahr für die Bevölkerung. "Wir schätzen das Tier als sehr scheu ein", man halte es deshalb nicht für notwendig, spezielle Verhaltensregeln zu empfehlen oder gar Warnschilder aufzustellen, so Schmid.

 

Sollte das Tier doch noch auftauchen und gefangen werden, müsse es auf jeden Fall "entfernt" werden, denn nichteinheimische Tiere haben in Schweizer Wälder laut Bundesjagdgesetz nichts zu suchen. Vermisst wird der angebliche Panther nirgends, alle Zoos und in Frage kommende Zirkusse haben einen vollständigen Tierbestand. Nun kommen nur noch Privatpersonen in Frage, die ein solches Tier halten – eventuell kommt das Tier auch aus Deutschland.

Autor: Ursula Hildebrand

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort:

Das könnte Sie auch interessieren

Autos demoliert Laberweinting

In Laberweinting

Asylbewerber demolieren mehrere Fahrzeuge

Asylbewerber haben in Laberweinting (Landkreis Straubing-Bogen) gleich mehrere Fahrzeuge demoliert. mehr ...

Unfall in der Neuen Bergstraße

Landshut: Fußgängerin von Auto erfasst

In der Neuen Bergstraße (B15) ist es am Donnerstagvormittag zu einem Unfall zwischen einem PKW und einer Fußgängerin gekommen. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Blaulicht

35-Jährige droht mit Suizid

Straubingerin kündigt bei Facebook Selbstmord an - Großeinsatz der Polizei

Großfahnung der Straubinger Polizei: Eine Straubingerin hat im Internet angedroht, sich umzubringen. mehr ...

Polizeiauto, Polizei, Streifenwagen

Täter auf der Flucht

Bewaffneter Raubüberfall auf Tankstelle in Straubing

Am Donnerstag ist auf eine Tankstelle im Straubinger Stadtgebiet ein Überfall verübt worden. mehr ...

Gestohlener  Claas Traktor

Kein Faschingsscherz

Traktoren im Wert von 300.000 Euro von Firmengelände gestohlen!

ARNSTORF, LKR. ROTTAL-INN: Täter entwenden zwei Claas Traktoren und einen Claas-Scorpion Teleskoplader von einem Firmengelände. Abtransport vermutlich mit bereitgestellten Tieflader. Die Kripo Passau ermittelt und hofft auf Zeugenhinweise! mehr ...

Hail, Caesar!

Hail, Caesar!

Im Hollywood der 50er Jahre gibt es einen Mann, der die Stars und Sternchen vor Skandalen und anderen medialen Katastrophen bewahrt: Eddie Mannix, seines Zeichens PR-Agent. Obwohl ihm die fiese Klatschreporterin Hedda Hopper stets im Nacken sitzt, macht er einen hervorragenden Job. Doch nach dem Verschwinden eines Hauptdarstellers vom Filmset gerät selbst er - zwischen lauernder Presse und eitlen Schauspielern - an die Grenzen des Wahnsinns. mehr ...