Die Wochenblatt App
31.05.2012 Regensburg

Suche auf Facebook

Vom Party-Schiff gestürzt: Freunde des Verunglückten geben Hoffnung nicht auf


Foto: Staudinger
Freunde des 22-Jährigen, der in der Nacht von Pfingstsonntag auf Pfingstmontag von einem Party-Schiff in die eiskalte Donau gestürzt ist, geben die Suche nicht auf. Auf Facebook riefen sie dazu auf, Hinweise zu melden.

Der tragische Unfall, bei dem in der Nacht von Pfingstsonntag auf Pfingstmontag ein 22-Jähriger aus dem Landkreis Regensburg in die eiskalte Donau gestürzt ist, bewegt weiterhin die Menschen. Die Polizei hat die Suche nach dem jungen Mann längst aufgegeben. Sie geht davon aus, dass er ertrunken ist. 

 

Jetzt haben Freunde des jungen Mannes auf Facebook die Suche fortgesetzt. Auf einem Bild, das unserer Zeitung vorliegt und das derzeit auf Facebook verbreitet wird, heißt es: „Während einer Feier ist diese Person von einem Partyschiff in die Donau (in Matting) gestürzt. Laut Augenzeugen hat er dadurch eine schwere Kopfverletzung erlitten. An diesem Abend hatte er ein schwarzes Hemnd, eine dunkle blaue Jeans und schwarze Sneakers an. Wir bitten um ihre Mithilfe, vielleicht hatte ihn jemand gesehen oder mit ihm gesprochen?", heißt es. Überschrieben ist das Bild, das derzeit vielfach auf Facebook geteilt wird, mit dem Satz: „Die Polizei hat die Suche eingestellt, wir aber nicht!"

 

Zwischenzeitlich schildert die Polizei die Vorgänge auf dem Partyschiff so: Der junge Mann habe nach Zeugenangaben auf einem Tisch getanzt und sei voneiner Begleitung darauf hingewiesen worden, dass er runterkommen solle von dem Tisch. Dabei habe sich der junge Mann auf die Reling gesetzt, habe wohl das Gleichgewicht verloren und ist nach hinten gekippt. 

 

Ein Mitarbeiter des Veranstalters ist in die Donau gesprungen, konnte den jungen Mann aber nicht finden und musste selbst aus dem Wasser geborgen werden. Die Polizei geht zwischenzeitlich von einem Unglück aus.

Autor: Christian Eckl
Weitere Nachrichten aus dem selben Ort: