26.07.2013 Regensburg

Baubeginn im Januar 2014:

Schlicht und funktionell – das neue Fußball-Stadion für Regensburg

das neue Stadion in Regensburg bei Nacht
Foto: BAM Sports GmbH/agn Niederberghaus Partner GmbH
Selten war Hans Schaidinger so gelöst wie beim Pressetermin am Freitag, 26. Juli. Das Regensburger Stadtoberhaupt scherzte mit den Journalisten, wirkte entspannt und zufrieden. Kein Wunder. Die Pläne für das neue Fußballstadion (Arbeitstitel "Arena Regensburg") sind endlich da!

In seiner Sitzung am Donnerstagabend, 25. Juli, hatte der Stadtrat nichtöffentlich beschlossen, den Bau des Stadions und der Außenanlagen an die BAM Sports GmbH zu vergeben, hierfür sind 27,49 Millionen Euro (netto) vorgesehen. Und der Zeitplan ist ehrgeizig: Im Januar 2014 soll das Baufeld so hergerichtet sein, dass mit dem Bau begonnen werden kann. Ende März/Anfang April 2014 ist die Grundsteinlegung geplant, im Dezember des kommenden Jahres soll dann die Hülle des Stadions dicht sein. Ende Juni/Anfang Juli könne man dann mit Testspiele loslegen, damit der Jahn dann zur Saison 2015/2016 den Spielbetrieb aufnehmen kann.


Das Stadion wird etwas mehr als 15.000 Zuschauer fassen, Gäste- und Jahn-Block sind dabei schon bei der Ankunft streng getrennt, um Auseinandersetzungen zu vermeiden. Mit dem Ausbau der Ecken, die aktuell ausgespart sind, könnte das Stadion auf etwa 18.000 Zuschauer erweitert werden. Steh- und Sitzplätze wird es geben, alle Plätze sind dabei überdacht, das war OB Schaidinger ganz wichtig, auch in der ersten Reihe werde niemand nass, wenn es doch mal regnen sollte. Das neue Stadion erfüllt alle Anforderungen des DFB an den Liga- und Pokalbetrieb. Das einzige, was es in Regensburg nach wie vor auch mit Stadion nicht geben wird, sind A-Länderspiele.


Wie hoch die Miete ausfallen wird, die der Jahn für die Nutzung des Stadions zahlen wird, das steht noch nicht fest, dies sei abhängig von der Liga, in der der Jahn spiele. "Wir werden dem Jahn abverlangen, was er leisten kann", so der OB. !In der1 Liga ist das mehr als in der 2. Liga, und in der 2. Liga ist das mehr las in der 3. Liga und in der 3 Liga ist das mehr als ... ich will gar nicht dran denken", machte Schaidinger klar, wo er denn gerne seien Jahn sehen würde. Zudem trägt der Jahn die Betriebskosten für die Nutzung und die Mietkosten für die Geschäftsstelle. Letztere wird sich an den normalen Mietpreisen für Büroflächen in der Stadt orientieren. Und: Die Räume im Bereich des Funktionstraktes werden multifunktionell und vor allem getrennt vom restlichen Stadion nutzbar sein. So gibt es unter anderem einen Raum, der rund 1.000 Personen fasst. Was genau dort stattfinden kann, das wurde noch nicht verraten, man darf aber davon ausgehen, dass hier auch Tagungen oder Kongresse stattfinden können. Parkplätze gibt es ja genug rund um das Stadion, zusätzlich besteht die Option, ein Parkhaus zu bauen.

 

Nur einmal wurde Schaidinger an diesem denkwürdigen Freitagvormittag etwas leiser, dann nämlich, als es um die Frage ging, ob man denn schon mir möglichen Namensgebern für das Stadion gesprochen hätte. "Ja", meinte Schaidinger ... und schwieg.

 


Alle Entwürfe sind seit Montag, 29. Juli, im Veranstaltungsraum 004 des Neuen Rathauses ausgestellt und können besichtigt werden.
Autor: Ursula Hildebrand

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort: